Das European Extremely Large Telescope

Das größte optische Teleskop der Welt

Derzeit entwickeln Astronomen und Ingenieure eine neue Klasse extrem großer bodengebundener Teleskope, die einen enormen Zuwachs unseres Wissens über das ferne Universum sowie Antworten auf einige der drängendsten Fragen der modernen Astrophysik versprechen – von der Erforschung von Planeten, die ferne Sterne umkreisen, bis zu den ältesten Objekten im Universum und zu supermassereichen Schwarzen Löchern oder der Verteilung und den Eigenschaften der Dunklen Materie und Dunklen Energie, die unseren Kosmos erfüllen.

Artist impression of the E-ELTZusammen mit der Gemeinschaft der europäischen Astronomen und Astrophysiker hat die ESO seit 2005 ein Konzept für das neue Riesenteleskop entwickelt, das die Forschung ab Mitte des kommenden Jahrzehnts benötigen wird. Dabei ist während des Jahres 2006, unter Beteiligung mehrerer hundert Astronomen aus allen Ländern Europas und unter Federführung des Projektbüros der ESO, ein konkreter Entwurf entstanden, in dem Leistungsvermögen, Kosten, Zeitplanung, Chancen und Risiken sorgfältig gegeneinander abgewogen werden.

Das derzeitige Konzept für das European Extremely Large Telescope E-ELT beschreibt ein bodengebundenes Teleskop mit einem Hauptspiegel der 40-Meter-Klasse, das das weltweit größte Teleskop für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren und des Infrarotlichts sein wird: ein Großteleskop der Extraklasse.

Wenn es Anfang des nächsten Jahrzehnts den Betrieb aufnimmt, soll sich das E-ELT einigen der größten wissenschaftlichen Herausforderungen stellen. Dazu gehört der erste Nachweis eines erdähnlichen Planeten in der "bewohnbaren Zone" eines Sterns – der Nachweis eines solchen Planeten, auf dem sich Leben bilden können sollte, ist eines der ehrgeizigsten Ziele der beobachtenden Astronomie. Darüber hinaus soll das E-ELT "Stern-Archäologie" in unseren Nachbargalaxien betreiben und grundlegende Beiträge zur Kosmologie leisten, indem es die Eigenschaften der ersten Sterne und Galaxien, der Dunklen Materie und der Dunklen Energie erforscht. Die Astronomen machen sich darüber hinaus auf Überraschungen gefasst – ganz sicher werden sich aus den mit dem E-ELT gemachten Entdeckungen neue, unvorhergesehene Fragen ergeben.

Weitere Informationen zum E-ELT finden sich auf den folgenden Seiten:

 

 

(Fast) alle weiteren Informationen über die technischen Herausforderungen des E-ELT-Konzepts und über seine Umsetzung finden sich in englischer Sprache auf denProjektseiten des E-ELT.