ann16035-de-be — Mitteilung

ALMA Sounds, ein interaktives Projekt auf der Suche nach einer gemeinsamen kosmischen Sprache

17. Juni 2016

ALMA Sounds, ein Projekt, das Künstler und Astronomen für die Suche nach einer gemeinsamen Sprache zusammenbringt, hat jetzt eine neue interaktive Webseite.

Gegen Ende 2015 haben das Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) und der Fachbereich Astronomie der Universität Chile zusammen mit Sónar+D und Corporación Chilena de Video Musiker und Künstler dazu aufgerufen, mit Geräuschen zu arbeiten, die bei Beobachtungen mit dem weltweit leistungsstärksten Radioteleskop entstanden sind.

"Die Klangdatenbank von ALMA besteht aus einer Reihe von Trommelgeräuschen, die aus dem Klangmuster der elektromagnetischen Spektren des Orionnebels erstellt wurden", erläutert der Astronom Antonio Hales. "Die Emissionslinien der Moleküle im Orionnebel wurden in Musiknoten umgewandelt. Die Himmels-Saiten wurden also in musikalische Akkorde transponiert. Die Geräusch-Datenbank ist, wie der Name bereits vermuten lässt, eine digitale Klangbibliothek, die Musikern zur Verfügung steht."

Das ALMA Sounds-Projekt wird außerdem auf der Messe für Innovation und Technologie vertreten sein, die parallel zum Sónar+D-Festival in Fira de Montjuic in Barcelona, Spanien, vom 6. bis zum 18. Juni 2016 stattfindet. Am Stand des Projekts werden digitale Instrumente zu finden sein, die MIDI-Schnittstellen besitzen. Dadurch kann das Publikum direkt mit der kosmischen ALMA Sounds-Klangdatenbank interagieren während Bilder und Videos auf eine großen Leinwand projiziert werden. Zusätzlich wird das chilenische Trimex-Kollektiv eine künstlerische Darstellung der Planeten des Sonnensystems präsentieren.

Am Freitag, den 17. Juni 2016, findet um 16:30 CEST eine Diskussionsrunde statt, die vom Projektkurator Enrique Rivera geleitet wird. Auch der ALMA-Astronom Antonio Hales und Mónica Bello, die für die Verbindung von Wissenschaft und Kunst in der European Organization for Nuclear Research (CERN) zuständig ist, werden teilnehmen. Die Diskussion wird die Motivation für die Einbindung von Künstlern an wissenschaftlichen Arbeitsstätten thematisieren. Dabei wird auch gezeigt, wie die Interaktion zwischen beiden Gruppen sich durch das gegenseitige Kennenlernen verändert.

Weitere Informationen

Die Initiative für ALMA Sounds entstand auf dem SonarSound Santiago-Festival, das am ehemaligen Flughafen Los Cerrillos in Santiago am 5. Dezember 2015 stattfand. Nach der Veranstaltung haben Musiker die ALMA Sounds-Datenbank weiter verwendet. Mittlerweile sind über 3200 Nutzer angemeldet, die aus den Klängen eigene Melodien entwickelt haben und diese wiederum über die gleiche Plattform geteilt haben. Der DJ Luciano hat außerdem vor kurzem eine Vinylschallplatte mit einigen der Stücke veröffentlicht.

Das Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) ist eine internationale astronomische Einrichtung, die gemeinsam von der ESO, der US-amerikanischen National Science Foundation (NSF) der USA und den japanischen National Institutes of Natural Sciences (NINS) in Kooperation mit der Republik Chile betrieben wird.

Links

Kontaktinformationen

Richard Hook
ESO Public Information Officer
Garching bei München
Tel: +49 89 3200 6655
Mobil: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Über die Mitteilung

ID:ann16035

Bilder

ALMA Sounds: Künstler und Astronomen zusammenbringen, um eine gemeinsame Sprache zu entwickeln
ALMA Sounds: Künstler und Astronomen zusammenbringen, um eine gemeinsame Sprache zu entwickeln
Dicht gedrängte ALMA-Antennenschüsseln in der kargen Landschaft der chilenischen Atacamawüste
Dicht gedrängte ALMA-Antennenschüsseln in der kargen Landschaft der chilenischen Atacamawüste

Videos

ALMA Sounds
ALMA Sounds
nur auf Englisch