ALMA blickt in die Kinderstuben der Sternenstehung

Dank ihrer spektakulär aussehenden Spiralarme bekommen große Spiralnebel einen Großteil der Aufmerksamkeit ab – doch zeigt NGC 6822, eine irreguläre Zwerggalaxie, dass regelmäßige Spiralen kein Monopol auf galaktische Schönheit besitzen. Auch als Barnards Galaxie bekannt, steht NGC 6822 im Sternbild Sagittarius (Schütze) nur etwa 1,6 Millionen Lichtjahre von uns entfernt und ist gespickt mit dichten Sternentstehungsregionen.

Dieses neue Bild ist eine Überlagerung älterer Beobachtungen mit dem Wide Field Imager am 2,2-Meter MPG/ESO Teleskop des La Silla Observatoriums der ESO und von neuen, mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) gewonnenen Daten. Die von ALMA beobachteten Gebiete sind im Bild markiert und können hier im Detail betrachtet werden.

Die Beobachtungen von ALMA lassen in bisher unerreichter Auflösung die Struktur der Gaswolken erkennen, in denen Sterne entstehen. Beobachtungen in unserer eigenen Galaxie haben gezeigt, dass Sterne sich im dichten Kernbereich großer Wolken aus molekularem Wasserstoff bilden, dem einzigen Ort, an dem das Gas kalt genug ist, um unter seiner eigenen Schwerkraft zu kollabieren. Diese Bedingungen fördern auch die Entstehung anderer Moleküle wie zum Beispiel Kohlenstoffmonoxid, die für das Aufspüren galaktischer Wolken molekularen Wasserstoffs unabkömmlich geworden sind.

Bis vor Kurzem konnten Astronomen nur Sternentstehungsregionen innerhalb unserer eigenen Milchstraße auflösen – doch jetzt hat das scharfe Auge von ALMA ein Fenster in die Sternentstehungsregionen anderen Galaxien geöffnet. Die Datenanalyse hat gezeigt, dass im Gegensatz zu unserer eigenen Galaxis die beobachteten Molekülwolken in kleinen, dichten Kernregionen komprimiert sind. Das erklärt auch, warum es bislang so schwierig war, extragalaktische Sternentstehungsregionen zu beobachten, besonders in Galaxien mit niedriger Masse und kleinem Metallgehalt. ALMA hat auch entdeckt, dass die Kerne in NGC 6822 sich erstaunlich ähnlich zu Sternentstehungsregionen in unserer eigenen Milchstraße verhalten, was zeigt, dass die Prozesse der Sternentstehung in solchen massearmen Galaxien denen in unserer eigenen Galaxis ähneln.

Links

Bildnachweis:

ESO, ALMA (ESO/NAOJ/NRAO)/A. Schruba, VLA (NRAO)/Y. Bagetakos/Little THINGS

Über das Bild

ID:potw1711a
Sprache:de-be
Typ:Beobachtung
Veröffentlichungsdatum:13. März 2017 06:00
Größe:5868 x 6480 px

Über das Objekt

Name:NGC 6822
Typ:Milky Way : Galaxy : Type : Irregular
Milky Way : Galaxy : Size : Dwarf
Entfernung:2 Million Lichtjahre

Bildformate

Großes JPEG
11,2 MB

Skalierbar


Bildschirm-Hintergrundbilder

1024x768
447,6 KB
1280x1024
671,6 KB
1600x1200
895,7 KB
1920x1200
1013,4 KB
2048x1536
1,3 MB

Farben & Filter

SpektralbereichWellenlängeTeleskop
Optisch
B
445 nmMPG/ESO 2.2-metre telescope
WFI
Radio
21 cm line
21 cm Very Large Array
Optisch
V
551 nmMPG/ESO 2.2-metre telescope
WFI
Optisch
R
658 nmMPG/ESO 2.2-metre telescope
WFI
Millimeter1.3 mmAtacama Large Millimeter/submillimeter Array
Band 6
Optisch
H-alpha
656 nmMPG/ESO 2.2-metre telescope
WFI

 

Siehe auch