ann17048-de — Mitteilung

ESOcast 119: Erstes Licht für die AOF

2. August 2017

Licht ist die Lebensader der Astronomie, und durch das Sammeln von Licht mit Teleskopen und Messinstrumenten können Astronomen fast alles im Weltall untersuchen. Atmosphärische Turbulenzen stören allerdings das Licht, bevor es bei Teleskopen auf dem Erdbodenankommt. Am Very Large Telescope der ESO begegnen Wissenschaftler dieser Herausforderung mit der neuartigen Adaptive Optics Facility (AOF), die dem MUSE-Instrument dazu verhilft, neue Rekorde aufzustellen.

ESOcast 119 erkundet die Notwendigkeit Adaptiver Optik für Forschung bei der ESO, wie die AOF die Möglichkeiten des MUSE-Instrument der ESO verbessert und wie die Zukunft der Adaptiven Optik mit anderen Istrumenten am Very Large Telescope der ESO aussehen wird.

Sie können die ESOcasts bei iTunes abonnieren, zukünftige Episoden auf YouTube sehen oder uns bei Vimeo folgen.

Viele weitere Folgen des ESOcast sind ebenfalls verfügbar.

Erfahren Sie, wie Sie in vielen Sprachen Untertitel für den ESOcast einsehen und beitragen können, oder übersetzen Sie dieses Video auf DotSUB.

Links

Kontaktinformationen

Richard Hook
ESO Public Information Officer
Garching bei München
Tel: +49 89 3200 6383
E-Mail: rhook@eso.org

Über die Mitteilung

ID:ann17048

Bilder

Screenshot von ESOcast 119: Erstes Licht für die AOF
Screenshot von ESOcast 119: Erstes Licht für die AOF

Videos

ESOcast 119: Erstes Licht für die AOF
ESOcast 119: Erstes Licht für die AOF