ann17075-de — Mitteilung

ESOcast 133: ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16. Oktober 2017

Die Teleskope der ESO haben zum ersten Mal das sichtbare Gegenstück zu einer Gravitationswellen-Quelle beobachtet. Dieses seltene Ereignis markiert den Beginn einer neuen Ära der Multi-Messenger-Astronomie und wurde in außergewöhnlicher Detailtiefe festgehalten. Die Daten zeigen ein energiereiches Ereignis, das man als Kilonova bezeichnet und schließlich mit der Verschmelzung zweier Neutronensterne in Verbindung gebracht werden kann: die Überreste von Sternen, die Gravitationswellen aussenden, während sie sich gegeneinander spiralförmig bewegen und dann in einer spektakulären Explosion aufeinandertreffen.

ESOcast 133 beschreibt, was die Teleskope der ESO in Chile beobachtet haben, wie Teleskope rund um die Welt die Kilonova entdeckt haben und was Astronomen über dieses neu beobachtete astronomische Phänomen erfahren haben.

Sie können die ESOcasts bei iTunes abonnieren, zukünftige Episoden auf YouTube sehen oder uns bei Vimeo folgen.

Viele weitere Folgen des ESOcast sind ebenfalls verfügbar.

Erfahren Sie, wie Sie in vielen Sprachen Untertitel für den ESOcast einsehen und beitragen können, oder übersetzen Sie dieses Video auf Youtube.

Links

Kontaktinformationen

Richard Hook
ESO Public Information Officer
Garching bei München
Tel: +49 89 3200 6655
Mobil: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Über die Mitteilung

ID:ann17075

Bilder

Screenshot von ESOcast 133
Screenshot von ESOcast 133

Videos

ESOcast 133: ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle
ESOcast 133: ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle