ann17082-de — Mitteilung

ESOcast 139: Warum Astronomen ALMA nutzen wollen - ALMA und die kalten interstellaren Wolken

27. November 2017

Das Universum ist kein leerer Raum - es ist voller Staub! Einige Bereiche sind sogar sehr, sehr staubig. Neu entstandene Sterne zum Beispiel sind von einer Staubscheibe umgeben, die dem jungen Stern Material zuführt und ihn zum Wachsen bringt. Diese lebenswichtige Phase im jungen Leben eines Sterns muss genau studiert werden, um die Sternentwicklung besser zu verstehen. Allerdings ist es für viele Teleskope schwierig, durch Staub hindurchzusehen. Hier kommt ALMA ins Spiel.

ESOcast 139 zeigt, wie die einzigartigen Beobachtungsmöglichkeiten von ALMA es Astronomen ermöglichen, etwas über ansonsten versteckte Objekte in unserem Universum zu erfahren.

Sie können die ESOcasts bei iTunes abonnieren, zukünftige Episoden auf YouTube sehen oder uns bei Vimeo folgen.

Viele weitere Folgen des ESOcast sind ebenfalls verfügbar.

Erfahren Sie, wie Sie in vielen Sprachen Untertitel für die ESOcaste einsehen und beitragen können, oder übersetzen Sie dieses Video bei Youtube

Links

Kontaktinformationen

Richard Hook
ESO Public Information Officer
Garching bei München
Tel: +49 89 3200 6655
Mobil: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Über die Mitteilung

ID:ann17082

Bilder

Screenshot von ESOcast 139
Screenshot von ESOcast 139

Videos

ESOcast 139: ALMA und die kalten interstellaren Wolken
ESOcast 139: ALMA und die kalten interstellaren Wolken