ann17087-de — Mitteilung

Die ESO unterschreibt Vertrag für ELT-Laserlichtquellen

18. Dezember 2017

Die ESO hat einen neuen Vertrag mit TOPTICA geschlossen. Das deutsche Photonik-Unternehmen soll Laser für das System Adaptiver Optik des Extremely Large Telescope (ELT) der ESO herstellen. TOPTICA [1] wird in Kooperation mit der kanadischen Firma MPB Communications Inc. (MPBC) [2] mindestens vier Laserlichtquellen für das ELT [3] bauen und so dazu beitragen, dass es eine für ein bodengebundenes Teleskop für sichtbares und nahinfrarotes Licht beispiellose räumliche Auflösung erreicht. Das ELT soll 2024 sein erstes Licht sehen.

Das Laser-System für das System Adaptiver Optik am ELT wird auf der Four Laser Guide Star Facility (4LGSF) des Very Large Telescope (VLT) der ESO aufbauen. Die Adaptive Optik, die das 4LGSF benutzt, hat bereits spektakuläre Verbesserungen in der Bildschärfe des VLT gezeigt (eso1724). Die TOPTICA/MPBC Guidestar Alliance war der Hauptvertragsnehmer für das Laser-System am VLT (eso1613).

Adaptive Optik kompensiert die verzerrenden Effekte der Erdatmosphäre und ermöglicht den Astronomen, viel schärfere Bilder zu erlangen. Laser werden genutzt, um mehrere künstliche Leitsterne hoch oben in die Erdatmosphäre zu projizieren. Diese Lichtpunkte werden als Referenz-Lichtquellen verwendet, so dass das System Adaptiver Optik die Luftunruhen in der Erdatmosphäre ausgleichen kann. Anders als natürliche Leitsterne, können Laser-Leitsterne überall positioniert werden, sodass fast am ganzen Himmel die volle Kraft der Adaptiven Optik genutzt werden kann.

Die zu erwartenden Beobachtungen mit dem leistungsstarken integrierten System Adaptiver Optik am ELT umfassen alles: vom Studium Schwarzer Löcher bis zur Erforschung einiger der ersten Galaxien im weit entfernten Universum.

Endnoten

[1] TOPTICA ist für die Konstruktion des Laser-Systems verantwortlich und steuert seine Dioden- und Frequenzumwandlungs-Technologie bei. Die Arbeiten werden von der TOPTICA Projects GmbH durchgeführt werden, die auf spezialisierte Laser-Systeme, wie etwa Laser-Leitsterne, ausgerichtet ist.

[2] Der Bau der leistungsstarken Raman-Faserverstärker und Faser-Laser-Pumpmodule wird von MPB Communications Inc. of Montreal, Kanada, übernommen. MPBC hat schon viele leistungsstarke Raman-Faserverstärker für Unterwasserkabelsysteme und Forschungsarbeiten geliefert.

[3] Die Entwürfe für das ELT sehen bis zu acht Laser-Leitsternsysteme vor.

Weitere Informationen

Die Europäische Südsternwarte (engl. European Southern Observatory, kurz ESO) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch 16 Länder: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO verfügt über drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Chile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist einer der Hauptpartner bei zwei Projekten auf Chajnantor, APEX und ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Auf dem Cerro Armazones unweit des Paranal errichtet die ESO zur Zeit das Extremely Large Telescope (E-ELT) mit 39 Metern Durchmesser, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird.

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsländern (und einigen weiteren Staaten) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Links

Kontaktinformationen

Frank Lison
TOPTICA Projects GmbH
E-Mail: Frank.Lison@toptica-projects.com

Richard Hook
ESO Public Information Officer
Garching bei München
Tel: +49 89 3200 6655
Mobil: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Über die Mitteilung

ID:ann17087

Bilder

Künstlerische Darstellung des ELT in Betrieb
Künstlerische Darstellung des ELT in Betrieb