Bild der Woche

30. September 2013

Vorhang auf für entfernte Sterne und Galaxien

Bei diesem Bild, das mit weit entfernten Sternen und Galaxien übersät ist, handelt es sich um eine Deep Field-Aufnahme, die mit dem WFI (Wide Field Imager) aufgenommen wurde. Diese Kamera ist am MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop im La Silla-Observatorium in Chile montiert.

Es wurde im Zuge der COMBO-17-Studie (Classifying Objects by Medium-Band Observations in 17 filters) aufgenommen, einem Projekt, bei dem fünf kleine Himmelsabschnitte mit 17 verschiedenfarbigen optischen Filtern abgebildet wurden. Die gesamte Himmelsfläche von jedem der Gebiete, die bei COMBO-17 erforscht wurden, entspricht in etwa der Größe des Vollmondes und hat eine große Zahl neuer ferner Objekte sichtbar gemacht. Dies zeigt wiederum, wie viel es am Himmel noch zu entdecken gibt.

Das Bild zeigt eine Region, die bereits im Rahmen des FORS Deep Field (FDF) untersucht wurde. Hierbei handelt es sich um ein Projekt, das mehrere Himmelsabschnitte in großem Detail und Tiefe mithilfe des FORS2-Spektrografen untersucht hat, der zur Zeit am Very Large Telescope am Paranal-Observatorium der ESO in Chile installiert wurde. Die WFI-Bilder haben jedoch, verglichen mit den FDF-Beobachtungen, eine größere Anzahl an Filtern verwendet und größere Himmelsgebiete aufgezeichnet, so dass Bilder wie das oben gezeigte entstehen konnten.

Diese kleinen Einblicke in das Universum haben Zehntausende von entfernten Sternen, Galaxien und Quasaren enthüllt, die vorher vor unseren Blicken verdeckt waren. Sie wurden zu Untersuchungen des Gravitationslinseneffekts und der Verteilung dunkler Materie in Galaxien und Clustern verwendet.

Links

  • Die COMBO-17-Studie am Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg

  • 23. September 2013

    Neues kühles Sternchen in unserer Nachbarschaft

    Dieses neue Bild vom VISTA-Teleskop der ESO zeigt einen neuentdeckten Braunen Zwerg, namens VVV BD001 und der sich genau im Zentrum dieses zoomfähigen Bildes befindet. Es ist der erste neue Braune Zwerg, der im Rahmen der VVV-Durchmusterung in unserer kosmischen Nachbarschaft gefunden wurde. VVV BD001 ist rund 55 Lichtjahre von uns in Richtung des sehr vollen Zentrums unserer Galaxie entfernt.

    Braune Zwerge sind Sterne, die es nie geschafft haben zu einem Stern wie unserer Sonne heranzuwachsen. Sie werden oft auch als „gescheiterte Sterne“ bezeichnet, da sie größer als Planeten wie beispielsweise Jupiter sind, aber kleiner als Sterne.

    Dieser Zwerg ist in zweierlei Hinsicht auffällig. Zum einen ist es der erste, der in Richtung Zentrum der Milchstraße gefunden wurde, einem der dichtgedrängtesten Himmelsregionen. Zum anderen gehört er zu einer seltenen Klasse von Sternen, die als „ungewöhnliche blaue Braune Zwerge“ bekannt sind – es ist immer noch unklar, warum diese Sterne blauer als erwartet erscheinen.

    Die Geburt eines Braunen Zwergs verläuft wie bei Sternen, allerdings haben sie nicht genug Masse um die Wasserstoffverbrennung auszulösen und zu normalen Sternen zu werden. Deshalb sind sie sehr viel kühler und strahlen sehr viel weniger Licht ab, was sie schwerer zu finden macht. Astronomen suchen solche Objekte für gewöhnlich mit Kameras, die im nahen und mittleren Infrarotbereich arbeiten, und mit speziellen Teleskopen, die sehr sensitiv für diese sehr kalten Objekte sind. Normalerweise vermeiden sie es jedoch, in die stark bevölkerten Himmelsregionen wie zum Beispiel das Zentrum unserer Galaxie zu schauen.

    VISTA, das Visible and Infrared Survey Telescope for Astronomy, ist das weltweit größte Durchmusterungsteleskop und befindet sich am Paranal-Observatorium der ESO in Chile. Es führt sechs separate Himmelsdurchmusterungen durch. Die VVV-Durchmusterung (VISTA Variables in the Via Lactea) ist darauf ausgelegt, eine Milliarde an Objekten im Zentrum der Milchstraße zu katalogisieren. VVV BD001 wurde zufällig während dieser Durchmusterung entdeckt.

    Wissenschaftler haben den VVV-Katalog verwendet, um eine drei dimensionale Karte vom zentralen Bulge der Milchstraße (eso1339) zu erstellen. Die Daten wurden außerdem für ein monumentales Farbbild mit 108.200 x 81.500 Pixeln genutzt, das also aus fast neun Milliarden Pixeln besteht (eso1242) und somit zu den größten astronomischen Bildern zählt, die je erzeugt wurden.

    Links


    16. September 2013

    Toconao von oben betrachtet

    Das kleine Dorf Toconao ist die nächste Siedlung zum größten derzeit existierenden astronomischen Projekt ALMA [1], dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array. Toconao hat weniger als 800 Einwohner und befindet sich auf einer Höhe von 2475 Metern über dem Meeresspiegel in einer natürlichen Oase, die von einem kleinen Bergfluss gespeist wird am Rand der trockensten Wüste der Welt, der Atacamawüste. Der Fluss fließt nicht das ganze Jahr hindurch, aber die ansässigen Landwirte haben ein kluges Netzwerk aus Dämmen und Kanälen aufgebaut, das den Wasserfluss reguliert, so dass sie die Vegetation das ganze Jahr lang aufrechterhalten können.

    Bei genauer Betrachtung können einige Gebäude wahrgenommen werden, die aus traditionellen Materialien wie Lehm und Vulkangestein gefertigt wurden, wie die San Lucas-Kirche und der Glockenturm unten links im Bild.

    Parallel zu ihrer wissenschaftlichen Arbeit haben ALMA-Mitarbeiter mit den Atacameño-Stammesangehörigen in Toconao und anderen Gebieten zusammengearbeitet , um ihre Vorstellungen vom Universums in deren Kultur zu kennenzulernen und dieses kulturelle und wissenschaftliche Erbe für spätere Generationen zu bewahren.

    ALMA hat außerdem seit 2008 den E-21-Plan zur Verbesserung der schulischen Bildung unterstützt, einer ländlichen Bildungseinrichtung in Toconao. Dieser Plan, der von der Gesellschaft dort befürwortet wird, konzentriert sich auf die Verbesserung der Bildung in Wissenschaft und der englischen Sprache.

    Dieses Luftbild wurde von den zwei Mitgliedern des ORA-„Wings for Science“-Projektes (engl. für „Flügel für die Wissenschaft“) Clémentine Bacri und Adrien Normier aufgenommen, die in einem besonderes umweltfreundlichen ultraleichten Flugzeug ein Jahr lang um die Welt fliegen. Hierbei haben sie Wissenschaftlern ihre Hilfe aus der Luft angeboten, und haben sie beispielsweise bei Luftprobenahmen, auf dem Gebiet der Archäologie, bei Beobachtungen zur Biodiversität oder bei der 3D-Geländeerfassung unterstützt.

    Die ESO hat eine fortlaufende Partnerschaft mit dieser gemeinnützigen Organisation. Kurze Filmsequenzen und herausragende Fotografien, die während der Flüge produziert werden, werden für Ausbildungszwecke und zur Darstellung lokaler Forschung eingesetzt. Ihre Rundflüge begannen im Juni 2012 und endeten am 17. Juni 2013 mit einer Landung auf der Pariser Luftfahrtausstellung.

    Fußnoten

    [1] Das Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) ist eine internationale astronomische Einrichtung, die gemeinsam von Europa, Nordamerika und Ostasien in Zusammenarbeit mit der Republik Chile getragen wird. Bei Entwicklung, Aufbau und Betrieb ist die ESO federführend für den europäischen Beitrag, das National Radio Astronomy Observatory (NRAO) für den nordamerikanischen Beitrag und das National Astronomical Observatory of Japan für den ostasiatischen Beitrag. Dem Joint ALMA Observatory (JAO) obliegt die übergreifende Projektleitung für den Aufbau, die Inbetriebnahme und den Beobachtungsbetrieb von ALMA.

    [2] Der Ultraleichtflieger ist eine preisgekrönte Pipistrel Virus SW 80 der NASA, die auf 100 Kilometern nur 7 Liter Treibstoff verbraucht – weniger als die meisten Autos.


    9. September 2013

    Adleraugen über dem Armazones

    Diese spektakuläre Luftaufnahme des Cerro Armazones, aufgenommen von ESO-Fotobotschafter Gerhard Hüdepohl, repräsentiert diesen einen wunderbaren Moment, wenn alles für die perfekte Aufnahme zusammenkommt.

    Hüdepohl ist eigentlich Elektroingenieur am Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte auf dem Cerro Paranal, das weltweit leistungsstärkste astronomische Observatorium für sichtbares Licht und gleichzeitig das Flaggschiff der ESO. Hüdepohl nahm die Aufnahme während einer Flugreise von Antofagasta nach Santiago auf. Kurz nach dem Start nahm das Flugzeug die ideale Flugroute für diesen Schnappschuss des Cerro Armazones – und Hüdepohl könnte keine besseren Bedingungen getroffen haben. Den richtigen Moment abwartend konnte er aus dieser ungewöhnlichen Perspektive hoch über dem spektakulären Gelände die Aufnahme festhalten.

    Diese Aufnahme zeigt die Atacamawüste in beeindruckender Klarheit, und ebenso den schmalen Zickzackweg, der sich klar von dem staubigen Gelände abhebt. Die Sandpiste bahnt sich sichtbar den Weg zum Gipfel des Cerro Armazones. Das Gelände ist zur Zeit noch mit einer Auswahl von Erkundungsinstrumenten belegt, wird aber bald die Heimat des European Extremly Large Telescopes (E-ELT) sein, einem 40-Meter-Teleskop, das nicht nur bekannte Fragen der Astronomie lösen wird, sondern darüber hinaus gänzlich neue Fragestellungen aufwerfen wird – und hoffentlich beantworten kann.

    Links


    2. September 2013

    PESSTO erwischt eine Supernova in Messier 74

    Dieses Bild von Messier 74, einer überwältigend schönen Spiralgalaxie mit klar definierten, verzwirbelten Armen, ist im Rahmen der PESSTO-Durchmusterung der ESO entstanden. Das eigentliche Motiv des Bildes ist allerdings eine aktuelle Himmelserscheinung vom späten Juli 2013: die Typ II-Supernova mit dem Namen SN2013ej, die als hellster Stern am unteren linken Rand des Bildes sichtbar ist.

    Solche Supernovae entstehen, wenn der Kern eines massereichen Stern aufgrund seiner Eigengravitation am Ende seiner Lebenszeit kollabiert. Dieser Kollaps erzeugt eine gewaltige Explosion, die Material weit in Raum hinausschleudert. Das dazugehörige Aufleuchten kann heller sein als die komplette Galaxie, in der der Stern beheimatet ist, und kann über Wochen oder sogar Monate hinweg beobachtet werden.

    PESSTO (Public ESO Spectroscopic Survey for Transient Objects oder “allgemeine spektroskopische Durchmusterung der ESO für kurzzeitig auftretende Ereignisse”) wurde entwickelt, um Objekte zu beobachten, die nur für eine kurze Zeit am Nachthimmel sichtbar sind, etwa wie Supernovae. Dafür werden verschiedene Instrumente am NTT, dem New Technology Telescope, eingesetzt, das am La Silla-Observatorium der ESO beheimatet ist.

    SN2013ej ist bereits die dritte Supernova, die in Messier 74 seit dem Beginn des Jahrtausends beobachtet wurde, die anderen zwei waren SN2002ap und SN2003gd. Sie wurde erstmals am 25. Juli 2013 vom KAIT-Telescope-Team in Kalifornien gemeldet. Die früheste Aufnahme des Ereignisses, die aber erst nachträglich gemeldet wurde, stammt von dem Amateurastronomen Christiano Feliciano, der in den Tagen und Stunden vor der Explosion diese >Himmelsregion anvisierte, und wurde mit der öffentlich zugänglichen SLOOH Space Camera gemacht.

    Messier 74 im Sternbild Fische ist für Hobbyastronomen wegen seiner geringen Flächenhelligkeit eines der am schwierigsten zu beobachtenden Messierobjekte, aber SN2013ej sollte für sorgfältig arbeitende Amateure während der nächsten Wochen als lichtschwacher und verblassender Stern beobachtbar sein.

    Links


    26. August 2013

    Von massereichen Sternen geformt

    Dieses Bild, das vom Very Large Telescope (VLT) der ESO auf dem Paranal aufgenommen wurde, zeigt einen kleinen Teil des gut bekannten Emissionsnebels NGC 6357, der sich 8000 Lichtjahre entfernt im südlichen Sternbild Skorpion befindet. Das Bild leuchtet im charakteristischen Rot eines H II-Gebiets, was durch eine große Menge an ionisiertem und angeregtem Wasserstoffgas hervorgerufen wird.

    Die Wolke ist in intensive ultraviolette Strahlung getaucht – hauptsächlich vom offenen Sternhaufen Pismis 24, der einige massive, junge, blaue Sterne beheimatet – was als sichtbares Licht in diesem unverwechselbaren Farbton reemittiert wird.

    Der Sternhaufen selbst liegt außerhalb des Bildausschnitts, sein diffuses grünes Licht erleuchtet jedoch die Wolke, was im mittleren rechten Teil des Bildes zu erkennen ist. Wir schauen hier auf eine Nahaufnahme des umgebenden Nebels, das ein Netz aus Gas, dunklen Staub sowie neugeborene und noch im Entstehen begriffene Sterne zeigt.


    19. August 2013

    Sternennacht auf La Silla

    Ein durchdringend heller Sternenhimmel ist der Hintergrund für dieses wunderschöne Bild, das vom Astronomen Håkon Dahle aufgenommen wurde. Im Vordergrund ist Dahle selbst als Silhouette zu sehen, umgeben von einigen der großen dunklen Kuppeln, die das ESO-Observatorium auf La Silla ausmachen.

    Viele professionelle Astronomen sind außerdem leidenschaftliche Fotografen – wer könnte es ihnen verübeln? Die ESO-Standorte in der Atacama-Wüste gehören zu den besten Plätzen auf der Erde, um Sterne zu beobachten und sind deshalb natürlich auch hervorragend geeignet um den Nachthimmel zu fotografieren.

    Dahle hat das Foto während einer einwöchigen Beobachtungphase am MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop aufgenommen. Zu dieser Zeit wurde das Teleskop gelegentlich einem anderen Beobachtungsteam überlassen, was Dahle die Gelegenheit gab, den Nachthimmel zu bewundern - und sie auf diesem Bild festzuhalten.egenheit gab die Sternennacht zu am überlassen, was SO 2,2-Meter-Teleskop aufgenommen. Zu dieser Zeit war das Teleskop

    Die Milchstraße ist in der südlichen Hemisphäre heller als in der nördlichen, da die südlichen Regionen unseres Planeten in Richtung des dichten galaktischen Zentrums zeigen. Aber sogar im Süden ist die Milchstraße am nächtlichen Himmel ziemlich schwach. Für die meisten von uns ist sie nicht sichtbar, da die Lichtverschmutzung unserer Städte und das Mondlicht das schwache Leuchten der Galaxie überstrahlt.

    Eine der wichtigsten Aspekte des La Silla-Observatoriums ist die große Entfernung zu den hellen Lichtern der Städte, was dazu führt, dass der Nachthimmel so dunkel ist wie nur an wenigen Stellen auf der Erde. Außerdem ist die Atmosphäre sehr klar, die Sicht wird also nicht zusätzlich durch Dunst getrübt. Der Himmel auf La Silla ist derart dunkel, dass es möglich ist einen Schattenwurf nur allein durch das Licht der Milchstraße zu sehen.

    Dahle hat das Bild in der „Your ESO Pictures“-Flickrgruppe hochgeladen. Die Flickrgruppe wird regelmäßig durchgesehen und die besten Aufnahmen werden als Bild der Woche oder in unserer Bildergalerie veröffentlicht.


    12. August 2013

    Die Ruhe vor dem Sturm

    Diese wunderschöne Bild portraitiert die Galaxien NGC 799 (unten) und NGC 800 (oben), die im Sternbild Walfisch liegen. Das Galaxienpaar wurde erstmalig vom amerikanischen Astronomen Lewis Swift im Jahr 1885 beobachtet.

    Die Draufsicht erlaubt es uns ihre Gestalt auch in einer Entfernung von ungefähr 300 Millionen Lichtjahren klar wahrzunehmen. Wie die Milchstraße – unsere Galaxis – sind beide Himmelsobjekte Spiralgalaxien mit charakteristischen, langen Armen, die sich um die helle Wölbung ins Zentrum (den sogenannten Bulge) winden. In den hervorstechenden Spiralarmen bilden sich eine große Zahl von heißen, jungen und blauen Sternen, die sich in Haufen ansammeln (die winzigen blauen Punkte, die im Bild sichtbar sind), während im zentralen Bulge eine große Zahl von kühleren, älteren Sternen in einer dichtgepackten, fast kugelförmigen Region komprimiert sind.

    Bei einem flüchtigen Blick sehen die Galaxien ziemlich ähnlich aus, aber der Teufel steckt im Detail: Außer dem offensichtlichen Größenunterschied besitzt nur NGC 799 eine Balkenstruktur, die sich vom zentralen Kern erstreckt, und die Spiralarme winden sich aus den Enden des Balkens. Die Astronomen gehen davon aus, dass galaktische Balken einen Mechanismus darstellen, der Gas von den Spiralarmen ins Zentrum kanalisiert und die Sternbildung anregt. In NGC 799 wurde im Jahr 2004 eine Supernova beobachtet, der der Name SN2004dt gegeben wurde.

    Ein weiteres unterschiedliches Detail ist die Anzahl der Spiralarme. Die kleine NGC 800 hat drei helle, knotige Spiralarme, während NGC 799 nur zwei relativ schwache, aber breite Spiralarme besitzt. Diese beginnen am Ende der Spiralarme, umrunden fast komplett die Galaxie und bilden eine Struktur, die fast wie ein Ring aussieht.

    Obwohl es in diesem Bild so aussieht, als ob zwei beeindruckende, nahe beieinander stehende Galaxien in ewigem Frieden koexistieren, kann nichts realistischer sein als die Wahrheit. Wir könnten gerade die Zeugen der Ruhe vor dem Sturm sein. Wir wissen nicht genau, was die Zukunft bringen wird, aber typischerweise interagieren zwei Galaxien, die so dicht beieinander stehen, über einen Zeitraum von mehreren hundert Millionen Jahren aufgrund ihrer gegenseitigen gravitativen Beeinflussung. In einigen Fällen treten nur kleine Wechselwirkungen auf, die eine Änderung des Aussehens bewirken, aber manchmal kollidieren derartige Galaxien und bilden eine einzelne, neue und größere Galaxie.

    Das Bild wurde mit dem FORS1-Instrument am 8,2-Meter-Very Large Telescope (VLT) der ESO auf dem Gipfel des Cerro Paranal gewonnen. Es kombiniert Einzelaufnahmen, die durch drei Filter aufgenommen wurden (B, V, R).

    Fünf Asteroiden sind sichtbar – können Sie alle auffinden? Die Asteroiden haben sich in den unterschiedlichen Belichtungen weiterbewegt und hinterlassen farbige Streifen im Bild.


    5. August 2013

    Der Gürtel der Venus über dem Cerro Paranal

    Dieses Foto zeigt den Blick in östlicher Richtung vom Paranal-Observatorium aus, nur Sekunden nachdem die Sonne hinter dem Horizont untergetaucht ist. Der orangefarbene Schein des Sonnenuntergangs liegt in Richtung der 1,8 Meter-Hilfsteleskope des VLT und der fast volle Mond steht am Himmel. Aber das Bild ist dank eines atmosphärischen Phänomens mit dem Namen Gürtel der Venus noch interessanter.

    Der grau-bläuliche Schatten über dem Horizont ist der Schatten der Erde und gerade oberhalb ist ein rosafarbenes Leuchten sichtbar. Dieses Phänomen wird durch das rötliche Licht der untergehenden Sonne durch Rückstreuung in der Erdatmosphäre erzeugt. So wie auch gerade nach dem Sonnenuntergang kann dieser atmosphärische Effekt auch kurz vor dem Sonnenaufgang beobachtet werden. Ein ähnlicher Effekt tritt auch während einer totalen Sonnenfinsternis auf.

    Die im Bild sichtbaren Teleskope sind drei der vier 1,8 Meter-Hilfsteleskope, die in ultrakompakten beweglichen Kuppelbauten untergebracht sind. Diese Teleskope werden bei interferometrischen Beobachtungen eingesetzt, wenn zwei oder mehr Teleskope zusammenarbeiten um einen einzigen „virtuellen Spiegel“ zu bilden und damit Astronomen einen viel genaueren Blick auf Objektdetails zu erlauben, als es mit den einzelnen unabhängig voneinander arbeitenden Teleskopen möglich wäre.

    Carolin Liefke hat dieses Foto während eines Paranal-Besuchs aufgenommen und in der „Your ESO Pictures"-Flickrgruppe veröffentlicht. Die Flickrgruppe wird regelmäßig durchgesehen, und die besten Aufnahmen werden als Bild der Woche oder in unser Bildergalerie veröffentlicht. Carolin Liefke arbeitet in Heidelberg am Haus der Astronomie in im Bereich astronomischer Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit und ist Mitglied des ESO Science Outreach Networks (ESON). ESON bringt Neues von der ESO in Form übersetzter Pressemitteilungen in die Mitgliedsländer und bietet lokale Ansprechpartner für die Medien.

    Links


    29. Juli 2013

    Messier 100 – Pracht im „Grand Design“

    Spiralgalaxien sind üblicherweise sehr ästhetisch erscheinende Objekte, umso mehr wenn sie in der Draufsicht erscheinen. Dieses Bild ist ein besonders prachtvolles Beispiel dafür: Es zeigt die sogenannte „Grand Design“-Galaxie Messier 100, die sich im südlichen Bereich des Sternbilds Haar der Berenike und in einer Entfernung von etwa 55 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt befindet.

    Messier 100 zeigt sehr klar strukturierte Spiralarme. Im Zentrum ist eine ganz schwach ausgeprägte balkenartige Struktur sichtbar, aufgrund derer sie als Typ SAB klassifiziert wird. Obwohl nicht leicht im Bild zu erkennen, haben Wissenschaftler die Existenz des Balkens anhand von Beobachtungen in anderen Wellenlängen bestätigen können.

    Dieses sehr detaillierte Bild zeigt die Hauptmerkmale, die bei einer Galaxie dieses Typs zu erwarten sind: riesige Wolken aus Wasserstoffgas, die in roten Flecken aufleuchten, wenn sie die Energie wieder abstrahlen, die sie von neugeborenen riesigen Sternen absorbieren; die gleichmäßige Helligkeit älterer, gelblicher Sterne nahe des Zentrums und dunkle Fetzen aus Staub, die sich durch die Arme der Galaxie winden.

    Messier 100 ist einer der hellsten Mitglieder des Virgo-Haufens, der zu unserer Heimatgalaxie, der Milchstraße, am dichtesten gelegene Haufen von Galaxien. Er enthält über 2000 Galaxien mit spiralförmigen, elliptischen oder irregulären Strukturen. Dieses Bild ist eine Kombination von Einzelaufnahmen mit dem FORS-Instrument am Very Large Telescope der ESO am Paranal-Observatorium in Chile, das mit Rot- (R), Grün- (V), und Blaufiltern (B) gewonnen wurden.

    Links


    22. Juli 2013

    Das kreiselnde NTT

    Dieses dynamische Bild zeigt das New Technology Telescope (NTT), das sich am La Silla-Observatorium der ESO in Chile befindet. Auf der Aufnahme erscheint die markante Form der Kuppel verschwommen, da das Teleskop für die Ausrichtung auf ein gewünschtes Objekt rotiert. Das Foto wurde mit einer Belichtungszeit von 30 Sekunden aufgenommen.

    Besonders auffällig ist die charakteristische, eckige äußere Form des Teleskopgebäudes, die einen Gegensatz zur weiter verbreiteten, runden Kuppelform darstellt. Dieses besondere Design war bei der Einweihung des Teleskops 1989 eine bahnbrechende, neue Entwicklung und wurde seitdem oft kopiert, unter anderem beim Very Large Telescope.

    Die Bauweise des NTTs zielt auf eine optimale Bildqualität ab. Durch eine sorgfältig kontrollierte Ventilation wird der Luftstrom im NTT optimiert, was die Unschärfe, die durch Luftturbulenzen innerhalb des NTT hervorgerufen wird, minimiert. Obwohl das Bild verschwommen ist, sind die großen Klappen, denen eine wichtige Rolle in diesem System zukommt, gerade noch zu erkennen.

    Ein weiteres Merkmal, das bei der Errichtung verbessert wurde, ist der Spiegel des NTT. Während dieser mit einem Durchmesser von 3,58 Metern nie als besonders groß anzusehen war, weist er jedoch ein hoch innovatives Design auf: Er ist flexibel und kann in Echtzeit justiert werden, so dass weder Biegungen noch ein Durchhängen die Bildqualität beeinträchtigen kann. Die ESO und das NTT waren mit der Benutzung dieses Systems Pioniere auf dem Gebiet der sogenannten aktiven Optik, die mittlerweile eine Standardeigenschaft moderner Teleskope darstellt.

    Zurzeit hat das NTT zwei verschiedene Instrumente, die Astronomen für ihre Beobachtungen nutzen können: SOFI (Abkürzung für Son of ISAAC, einem VLT-Instrument), ein Infrarot-Spektrograf und bildgebende Kamera, sowie EFOSC2, ein Spektrograf und eine Kamera für die Entdeckung lichtschwacher Objekte.

    Das La Silla-Observatorium befindet sich im südlichen Teil der Atacamawüste und ist 600 Kilometer nördlich von Santiago de Chile auf einer Höhe von 2400 Metern über dem Meeresspiegel gelegen.

    Das Bild wurde von Malte Tewes aufgenommen, einem Astronomen an der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne in der Schweiz.

    Tewes hat das Bild in der „Your ESO Pictures“-Flickrgruppe hochgeladen. Die Flickrgruppe wird regelmäßig durchgesehen, und die besten Aufnahmen werden als Bild der Woche oder in unser Bildergalerie veröffentlicht.

    Links


    15. Juli 2013

    Wings for Science fliegt über den Paranal

    Diese einzigartige Luftaufnahme des Paranal-Observatoriums wurde im Dezember 2012 von Clémentine Bacri und Adrien Normier aufgenommen, die mit einem speziellen, umweltfreundlichen Ultraleichtflugzeug [1] ein Jahr lang um die Welt fliegen. Das eindrucksvolle Bild zeigt die natürliche Schönheit der Landschaft, in der mit dem Very Large Telescope (VLT) der ESO eine der besten astronomischen Einrichtungen überhaupt angesiedelt ist. Auf dem Bild sind die vier einzelnen 8,2-Meter-Teleskope auf dem Gipfel des Cerro Paranal zu erkennen.

    Die ESO hat eine fortlaufende Partnerschaft mit dem ORA „Wings for Science“-Projekt (engl. „Flügel für die Wissenschaft“), einer gemeinnützigen Unternehmung, die öffentlichen Forschungsorganisationen Luftunterstützung anbietet. Die zwei Besatzungsmitglieder von Wings for Science sind unter anderem über den Observatorien im Norden Chiles geflogen, bevor sie Südamerika verlassen und nach Australien weitergezogen sind. Auf ihrer Reise haben sie Wissenschaftlern ihre Hilfe aus der Luft angeboten, und haben sie beispielsweise bei Luftprobenahmen, auf dem Gebiet der Archäologie, bei Beobachtungen zur Biodiversität oder bei der 3D-Geländeerfassung unterstützt.

    Kurze Filmsequenzen und herausragende Fotografien, die während der Flüge produziert werden, werden für Ausbildungszwecke und zur Darstellung lokaler Forschung eingesetzt. Ihre Rundflüge begannen im Juni 2012 und endeten am 17. Juni 2013 mit einer Landung auf der Pariser Luftfahrtausstellung.

    Endnoten

    [1] Der Ultraleichtflieger ist eine preisgekrönte Pipistrel Virus SW 80 der NASA, die auf 100 Kilometern nur 7 Liter Treibstoff verbraucht – weniger als die meisten Autos.

    Links


    8. Juli 2013

    Maëlles neues Spielzeug

    Astronomie und Teleskope können manchmal das Kind in uns zum Vorschein bringen. Als ein Beleg der menschlichen Wissbegierde bauen Astronomen immer neue, größere Instrumente in abgelegenen Orten auf der ganzen Welt.

    An einem Familientag am Paranal-Observatorium in den chilenischen Anden hat ESO-Astronom Julien Girard diesen Schnappschuss von seiner Tochter aufgenommen. Dank einem perspektivischen Trick scheint die kleine Maëlle in die offene Kuppel von einem der 1,8-Meter-Hilfsteleskope des Very Large Telescopes (VLT) der ESO zu schauen. Obwohl die Teleskope für ernsthafte wissenschaftliche Forschung verwendet werden, können Astronomen sich manchmal wie kleine Kinder beim Spiel mit ihren großen „Spielzeugen“ fühlen.

    Julien Girard ist ein in Chile ansässiger ESO-Astronom und ESO-Fotobotschafter, der am VLT arbeitet. Er ist Instrumentenwissenschaftler für das NACO-Instrument mit adaptiver Optik an VLT-Hauptteleskop 4. Er hat das Bild in der „Your ESO Pictures“-Flickrgruppe hochgeladen, von wo es als Bild der Woche ausgewählt wurde.

    Links


    1. Juli 2013

    Europäische Antennen an der ALMA Operations Support Facility

    Auf diesem Foto sehen wir Antennenschüsseln, die Teil des Atacama Large Millimeter/submillimeter Arrays (ALMA) werden sollen.  Die drei Antennen im Vordergrund wie auch einige im Hintergrund wurden von der ESO im Rahmen eines Vertrags mit dem europäischen AEM-Konsortium [1] als Beitrag zu ALMA geliefert. In Summe lieferte die ESO 25 der Antennenschüsseln mit 12 Metern Durchmesser. Weitere 25 der 12-Meter-Antennen lieferte der nordamerikanische ALMA-Partner und der Rest – ein Satz von zwölf 7-Meter-Antennen und vier 12-Meter Antennen, die das Atacama Compact Array bilden, wurden vom ostasiatischen ALMA-Partner bereitgestellt.

    Die Antennen sind hier an der ALMA Operation Support Facility (OSF) in den Gebirgsausläufern der chilenischen Anden auf einer Höhe von 2900 Metern zu sehen. Die Antennenschüsseln im Vordergrund stehen auf der AEM Site Erection Facility, wo die Antennen montiert und vor der Übergabe an das Observatorium gründlich getestet werden. Die Antennen in Vordergrund wurden bereits übergeben und durchlaufen weitere Tests oder die empfindlichen Empfänger werden installiert. Wenn die Antennen dann fertig sind, werden sie zur ALMA Operations Site auf das Chajnantor-Plateau in einer Höhe von 5000 Meter gebracht. Hier treffen sie ihre Pendants, mit denen sie das ALMA Antennenfeld bilden, das einige der tiefgreifendsten Fragen unserer kosmischen Ursprünge untersuchen wird. Selbst wenn alle Antennen fertig sind, wird die OSF das Zentrum der Aktivitäten für den täglichen Betrieb von ALMA sein: als Arbeitsplatz für Astronomen und Arbeitsgruppen, die für den Betrieb des Observatoriums verantwortlich sind.

    Am Horizont liegt die Bergkette der Anden, der höchste Gipfel gehört zum konischen Vulkankegel des Licancabur. Der Licancabur markiert die Grenze von Chile zu Bolivien und dominiert die Landschaft der Gegend.

    Das Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) ist eine internationale astronomische Einrichtung, die gemeinsam von Europa, Nordamerika und Ostasien in Zusammenarbeit mit der Republik Chile getragen wird. Bei Entwicklung, Aufbau und Betrieb ist die ESO federführend für den europäischen Beitrag, das National Radio Astronomy Observatory (NRAO) für den nordamerikanischen Beitrag und das National Astronomical Observatory of Japan für den ostasiatischen Beitrag. Dem Joint ALMA Observatory (JAO) obliegt die übergreifende Projektleitung für den Aufbau, die Inbetriebnahme und den Beobachtungsbetrieb von ALMA.

    Endnoten

    [1] Das AEM-Konsortium wird von Thales Alenia Space, European Industrial Engineering und MT-Mechatronics gebildet.

    Links


    24. Juni 2013

    Mondschein und Zodiakallicht über La Silla

    Was aussieht wie eine futuristische Stadt aus einer Science Fiction-Geschichte, die hoch über den Wolken schwebt, ist das am längsten in Betrieb befindliche Observatorium der ESO, La Silla. Dieses Foto wurde von dem Astronomen Alan Fitzsimmons direkt nach Sonnenuntergang in unmittelbarer Umgebung des 3,6 -eter-Teleskops der ESO aufgenommen. Der Mond befindet sich gerade außerhalb des Bildausschnitts und taucht das Observatorium in ein unheimliches Licht, das von den tieferliegenden Wolken reflektiert wird.

    Die sehr schwache, leuchtend goldene Lichtsäule, die gerade aus Wolken hinausragt, die noch von der Sonne erleuchtet werden, ist das sogenannte Zodiakallicht. Es wird durch Sonnenlicht hervorgerufen, das von Staubpartikeln zwischen der Sonne und den Planeten gestreut wird. Es kann nur direkt nach Sonnenuntergang oder direkt vor Sonnenaufgang zu bestimmten Zeiten des Jahres und von guten Standorten aus beobachtet werden.

    Auf dem Bild kann man mehrere Teleskope erkennen: Bei der großen, eckigen Konstruktion am Ende der Straße handelt es sich zum Beispiel um das New Technology Telescope (NTT). Um seinem Namen gerecht zu werden, wurde es bei seiner Fertigstellung 1989 mit eine Anzahl neuartiger Technologien ausgestattet. So wurde es das erste Teleskop überhaupt, das mit einer voll aktiven Optik und einem achteckigen Schutzbau ausgestattet war. Viele der Technologien des NTTs wurden beim Very Large Telescope der ESOmit aufgenommen.

    Bei der Kuppel rechts im Vordergrund handelt es sich um das Schweizer Leonhard-Euler-Teleskop, das nach dem berühmten Schweizer Mathematiker Leonhard Euler (1707-1783) benannt wurde.

    Fitzsimmons hat dieses Foto in der „Your ESO Pictures"-Flickr-Gruppe veröffentlicht. Die Flickr-Gruppe wird regelmäßig durchgesehen, und die besten Aufnahmen werden als Bild der Woche oder in unser Bildergalerie veröffentlicht.


    17. Juni 2013

    Blitz und Donner

    Auf diesem elektrisierenden Bild, aufgenommen am Freitag, dem 7. Juni 2013, entlädt ein wilder Gewittersturm seinen gewaltigen Zorn über dem Cerro Paranal. Die riesigen Schutzbauten der vier VLT-Hauptteleskope, jedes von ihnen mit einer Höhe von einem achtstöckigen Gebäude, erscheinen klein unter den Einschlägen des gewaltigen Sturms.

    Am linken Bildrand ist ein Stern hervorgekommen, um die Show zu beobachten – ein einzelner Lichtpunkt am verdunkelten Himmel. Es handelt sich um Prokyon, einen hellen Doppelstern im Sternbild Kleiner Hund.

    Schon Wolken sind am Paranal-Observatorium der ESO nur selten anzutreffen. Im Schnitt gibt es pro Jahr erstaunliche 330 klare Tage. Blitze sind noch seltener, da das Observatorium einer der trockensten Orte auf der Welt ist: Die Atacamawüste im Norden Chiles, 2600 Meter über dem Meeresspiegel gelegen. Wenn Wolken vorhanden sind, liegt das Observatorium die meiste Zeit über ihnen.

    Während seiner 16-jährigen Arbeitszeit als Ingenieur am Paranal hat ESO-Fotobotschafter Gerhard Hüdepohl zuvor nur einmal Blitze gesehen – deshalb griff er sich sofort seine Kamera und wagte sich in die Elemente hinaus, um diese einzigartige Ansicht aufzunehmen.


    10. Juni 2013

    Anstieg und Abfall einer Supernova

    Ein ungewöhnliches neues Video zeigt den schnellen Helligkeitsanstieg und das langsamere Verblassen einer Supernovaexplosion in der Galaxie NGC 1365. Die Supernova mit der Bezeichnung SN 2012fr wurde am 27. Oktober 2012 vom französischen Astronomen Alain Klotz entdeckt. Die Aufnahmen wurden mit dem kleinen Roboterteleskop TAROT gemacht, das sich am La Silla-Observatorium der ESO in Chile befindet, und wurden zu diesem einzigartigen Video zusammengestellt.

    Supernovae sind das Ergebnis der Explosion und dem katastrophalen Tod bestimmter Typen von Sternen. Sie werden so hell, dass sie die Leuchtkraft ihrer Heimatgalaxie für mehrere Wochen überstrahlen können, bevor sie langsam aus der Sicht verschwinden.

    Die Supernova 2012fr [1] wurde am Nachmittag des 27. Oktobers 2012 von Alain Klotz entdeckt. Er war damit beschäftigt, die Helligkeit eines schwachen variablen Sterns auf einem Bild des robotischen Teleskops TAROT (Télescope à Action Rapide pour les Objets Transitoires) am La Silla-Observatorium der ESO zu messen, als er ein neues Objekt bemerkte, das auf einem Bild nicht vorhanden war, das drei Tage vorher aufgenommen wurde. Nach weltweiter Überprüfung mit Teleskopen und durch Astronomen wurde das Objekt als eine Supernova vom Typ Ia bestätigt.

    Einige Sterne werden von einem zweiten Stern begleitet, beide kreisen um das gemeinsame Schwerkraftzentrum. In einigen Fällen ist einer von ihnen ein alter Weißer Zwerg, der seinem Begleiter Materie stiehlt. An einem bestimmten Punkt hat der Weiße Zwerg so viel Materie angesammelt, dass er instabil wird und explodiert. Dies bezeichnet man als Typ Ia-Supernova.

    Diese Art von Supernova ist sehr wichtig, da sie den verlässlichsten Weg bietet, die Abstände von sehr weit entfernten Galaxien zu bestimmen. Bei Entfernungen über die Lokale Gruppe von Galaxien hinaus müssen Astronomen sehr helle Objekte mit vorhersagbaren Eigenschaften finden, die als Entfernungsmaß nutzbar sind, um bei der Kartierung der Expansionsgeschichte des Universums nützlich zu sein. Typ Ia-Supernovae sind dafür ideal geeignet, da ihr Helligkeitsanstieg und -abfall fast für jede Explosion vergleichbar ist. Messungen der Entfernungen zu Typ Ia-Supernovae führten zur Entdeckung der beschleunigten Explosion des Universums, für diese Arbeit wurde  im Jahr 2011 der Nobelpreis für Physik verliehen.

    Die Heimatgalaxie der Supernova ist NGC 1365 (siehe auch potw1037a), eine elegant aussehende Balkenspiralgalaxie, die etwa 60 Millionen Lichtjahre entfernt in Richtung des Sternbild Fornax (der chemische Ofen) liegt. Mit einem Durchmesser von ungefähr 200.000 Lichtjahren hebt sie sich von den anderen Galaxien im Fornaxhaufen deutlich heraus. Ein riesiger, gerader Balken läuft durch die Galaxie und enthält den Kern in ihrem Zentrum. Die neue Supernova ist leicht gerade oberhalb des Kerns zu finden, etwa in der Mitte des Bildes.

    Astronomen haben im Jahr 2012 etwa 200 neue Supernovae entdeckt, von denen SN 2012fr die hellste ist. Die Supernova wurde erstmals am 27. Oktober 2012 beobachtet, als sie noch sehr schwach war und sie erreichte ihr Helligkeitsmaximum am 11. November 2012 [2]. Sie konnte dann als ein schwacher Stern schon mit einem mittelgroßen Amateurteleskop beobachtet werden. Das Video wurde aus Serie von Einzelaufnahmen von der Galaxie erzeugt, die über drei Monate hinweg aufgenommen wurden: von der Entdeckung im Oktober bis Mitte Januar 2013.

    TAROT ist ein optisches 25-Zentimeter-Roboterteleskop mit der Möglichkeit sehr schneller Positionierung, so dass eine Beobachtung innerhalb einer Sekunde starten kann. Es wurde im Jahr 2006 am La Silla-Observatorium zur Detektion von Gammastrahlungsausbrüchen installiert. Die Bilder, die SN 2012fr sichtbar gemacht haben, wurden mit Blau-, Grün- und Rotfiltern aufgenommen.

    Endnoten

    [1] Supernovae werden anhand ihres Entdeckungsjahrs und in der Reihenfolge ihrer Entdeckungen anhand der Buchstaben des Alphabets indiziert. Die Tatsache, dass die Supernova durch ein französisches Team entdeckt wurde und durch die Buchstaben „fr“ indiziert wird, ist purer Zufall.

    [2] Zu dieser Zeit lag die Helligkeit bei Magnitude 11,2. Das ist etwa 200mal schwächer, als dass sie noch mit dem unbewaffneten Auge in einer klaren und dunklen Nacht beobachtet werden könnte. Wenn die Supernova zum Zeitpunkt ihrer größten Helligkeit in derselben Entfernung wie die Sonne vom Beobachter gestanden hätte, wäre die Supernova etwa 300 Millionen heller als die Sonne gewesen.  

    Links

    Kontaktinformationen

    Alain Klotz
    Institut de Recherche en Astrophysique et Planetologie
    Toulouse, Frankreich
    Tel: +33 05 61 55 66 66
    E-Mail: alain.klotz@irap.omp.eu

    Richard Hook
    ESO, La Silla, Paranal, E-ELT & Survey Telescopes Press Officer
    Garching bei München
    Tel: +49 89 3200 6655
    Mobil: +49 151 1537 3591
    E-Mail: rhook@eso.org


    3. Juni 2013

    Drei Planeten tanzen über La Silla

    Für Fotografen und Astronomen gleichermaßen bietet sich zur Zeit eine ganz besondere Augenweide: Am Himmel zeigt sich das Phänomen der Syzygie bei der drei (oder mehr) Himmelskörper nahezu in einer Linie am Himmel stehen. Wenn Himmelsobjekte eine ähnliche ekliptikale Länge haben, nennt man diesas Ereignis eine Dreifach-Konjunktion. Zwar handelt es sich dabei nur um eine perspektivische Erscheinung, aber das macht es nicht weniger spektakulär. In diesem Fall sind die drei Himmelskörper drei helle Planeten unseres Sonnensystems, und die einzige Voraussetzung zur Beobachtung des Ereignisses ist eine freie Sicht auf den Himmel bei Sonnenuntergang.

    Eine solche Gelegenheit hatte ESO-Fotobotschafter Yuri Beletsky, der am Sonntag, dem 26. Mai im Norden Chiles die Chance hatte, dieses eindrucksvolle Bild vom La Silla Observatorium der ESO aus aufzunehmen. Um die Kuppeln der Teleskope herum gruppieren sich die drei Planeten – Jupiter (oben), Venus (links) und Merkur (recht unten) – und vollführen ihren kosmischen Tanz.

    Eine Planetennonstellation wie diese gibt es nur alle paar Jahre. Zuletzt konnte man etwas ähnliches im Mai 2011 beobachten, und ein nächstes Mal wird es nicht vor Oktober 2015 geben. Das himmlische Dreieck war am besten in den letzten Maiwochen sichtbar, aber man kann auch in diesen Tagen immer noch einen Blick auf die drei Planeten werfen und sie auf ihrer Reise über den Himmel bei ihrem sich stetig ändernden Arrangement begleiten.

    Bilder


    27. Mai 2013

    Wellen am chilenischen Nachthimmel

    Auf den ersten Blick sieht diese hypnotisierende Bild aus wie Wellen, die von einem in einen See geworfenen Stein verursacht werden. In Wirklichkeit sind sie das Ergebnis der scheinbaren Bewegung der Sterne über den südlichen Himmel und etwas Magie des Fotografen. Das Bild wurde auf dem Cerro Armazones aufgenommen, einem Berggipfel mit einer Höhe von 3000 Metern über dem Meeresspiegel, der im zentralen Teil der Atacamawüste in den chilenischen Anden liegt.

    Die langen, hellen Streifen sind Strichspuren und jeder von ihnen markiert den Weg eines einzelnen Sterns über den dunklen Nachthimmel. Indem man den Kameraverschluss für eine lange Zeit öffnet, wird die für das bloße Auge unmerkliche Bewegung der Sterne sichtbar gemacht. Belichtungszeiten von nur 15 Minuten sind lang genug, um den Effekt sichtbar zu machen. In diesem Fall überlagerte der Fotograf mehrere viel kürzere Belichtungen zu dem endgültigen Bild. Das für diese Aufnahme verwendete Weitwinkelobjektiv zeigt den Himmelspol zur Rechten und den Himmelsäquator gerade oberhalb des kleinen Turms.

    Die fantastische Anzahl der vorhandenen Strichsspuren in diesem Bild demonstriert die unbeschreibliche Qualität des Nachthimmels auf dem Armazones: Die Atmosphäre ist auf dem abgelegenen Berggipfel ist dank der nicht vorhandenen Lichtverschmutzung extrem klar. Dies ist einer der Gründe, warum dieser Berg als Standort für das zukünftige größte Teleskop der Welt für das sichtbare Licht gewählt wurde, das European Extremely Large Telescope (E-ELT).


    20. Mai 2013

    Die Galaxis bewundern

    Selbst für den erfahrendsten Astronomen ist es schwierig, der Versuchung zu widerstehen, sich während eines hektischen Beobachtungsplans ein wenig Zeit zu nehmen, innezuhalten und einen Blick an den prächtigen Südsternhimmel zu werfen. Dieses Foto ist ein Selbstportrait von Astronom Alan Fitzsimmons, der es zwischen zwei Beobachtungssitzungen am La Silla-Observatorium der ESO aufgenommen hat.

    Dieses ausdrucksstarke Foto zeigt den Kontrast zwischen einer einfachen, ruhigen und dunklen Gestalt auf der Erde und dem glanzvollen und hellen sternbedeckten Nachtimmel. Auf diesem Bild wird der Himmel durch die riesige Ansammlung von Sternen und Staub dominiert, die das Zentrum der Milchstrasse bilden, unserer Heimatgalaxie. 

    Die Observatorien der ESO liegen im Norden Chiles in der Atacamawüste, einer Region mit nur wenigen Bewohnern, was sowohl zu sehr dunklen Nächten bei zusätzlich extrem klaren atmossphärischen Bedingungen führt. Beide Faktoren führen zu qualitativ hochwertigen Beobachtungen.

    La Silla ist das erste Observatorium der ESO. Eingeweiht im Jahr 1969 beheimatet es eine große Anzahl von Teleskopen mit Spiegeldurchmessern von bis zu 3,6 Metern. Mit mehr als 300 klaren Nächten pro Jahr ist La Silla ein idealer Standort für leistungsfähige Beobachtungsinstrumente, gleichzeitig aber auch ein fabelhafter Ort, um innezuhalten und einen Blick an den Nachthimmel zu werfen.

    Fitzsimmons hat dieses Foto in der „Your ESO Pictures"-Flickr-Gruppe veröffentlicht. Die Flickr-Gruppe wird regelmäßig durchgesehen, und die besten Aufnahmen werden als Bild der Woche oder in unser Bildergalerie veröffentlicht.


    « Vorherige 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 Nächste »
    Angezeigt werden 41 bis 60 von 161
    Bookmark and Share

    Siehe auch