Europäische Antennen an der ALMA Operations Support Facility

Auf diesem Foto sehen wir Antennenschüsseln, die Teil des Atacama Large Millimeter/submillimeter Arrays (ALMA) werden sollen.  Die drei Antennen im Vordergrund wie auch einige im Hintergrund wurden von der ESO im Rahmen eines Vertrags mit dem europäischen AEM-Konsortium [1] als Beitrag zu ALMA geliefert. In Summe lieferte die ESO 25 der Antennenschüsseln mit 12 Metern Durchmesser. Weitere 25 der 12-Meter-Antennen lieferte der nordamerikanische ALMA-Partner und der Rest – ein Satz von zwölf 7-Meter-Antennen und vier 12-Meter Antennen, die das Atacama Compact Array bilden, wurden vom ostasiatischen ALMA-Partner bereitgestellt.

Die Antennen sind hier an der ALMA Operation Support Facility (OSF) in den Gebirgsausläufern der chilenischen Anden auf einer Höhe von 2900 Metern zu sehen. Die Antennenschüsseln im Vordergrund stehen auf der AEM Site Erection Facility, wo die Antennen montiert und vor der Übergabe an das Observatorium gründlich getestet werden. Die Antennen in Vordergrund wurden bereits übergeben und durchlaufen weitere Tests oder die empfindlichen Empfänger werden installiert. Wenn die Antennen dann fertig sind, werden sie zur ALMA Operations Site auf das Chajnantor-Plateau in einer Höhe von 5000 Meter gebracht. Hier treffen sie ihre Pendants, mit denen sie das ALMA Antennenfeld bilden, das einige der tiefgreifendsten Fragen unserer kosmischen Ursprünge untersuchen wird. Selbst wenn alle Antennen fertig sind, wird die OSF das Zentrum der Aktivitäten für den täglichen Betrieb von ALMA sein: als Arbeitsplatz für Astronomen und Arbeitsgruppen, die für den Betrieb des Observatoriums verantwortlich sind.

Am Horizont liegt die Bergkette der Anden, der höchste Gipfel gehört zum konischen Vulkankegel des Licancabur. Der Licancabur markiert die Grenze von Chile zu Bolivien und dominiert die Landschaft der Gegend.

Das Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) ist eine internationale astronomische Einrichtung, die gemeinsam von Europa, Nordamerika und Ostasien in Zusammenarbeit mit der Republik Chile getragen wird. Bei Entwicklung, Aufbau und Betrieb ist die ESO federführend für den europäischen Beitrag, das National Radio Astronomy Observatory (NRAO) für den nordamerikanischen Beitrag und das National Astronomical Observatory of Japan für den ostasiatischen Beitrag. Dem Joint ALMA Observatory (JAO) obliegt die übergreifende Projektleitung für den Aufbau, die Inbetriebnahme und den Beobachtungsbetrieb von ALMA.

Endnoten

[1] Das AEM-Konsortium wird von Thales Alenia Space, European Industrial Engineering und MT-Mechatronics gebildet.

Links

Herkunftsnachweis:

ALMA (ESO/NAOJ/NRAO)

Über das Bild

ID:potw1326a
Sprache:de
Typ:Fotografisch
Veröffentlichungsdatum:1. Juli 2013 10:00:00
Größe:5616 x 3744 px

Über das Objekt

Name:Atacama Large Millimeter/submillimeter Array
Typ:• Unspecified : Technology : Observatory : Facility
• X - ALMA

Bildformate

Großes JPEG
6,4 MB

Skalierbar


Bildschirm-Hintergrundbilder

1024x768
363,1 KB
1280x1024
563,7 KB
1600x1200
800,5 KB
1920x1200
992,9 KB
2048x1536
1,2 MB

Siehe auch