Eine mysteriöse Mikrogravitationslinse

Dieser wunderschöne Himmelsausschnitt zeigt den Kugelsternhaufen NGC 6553, der mit einer Entfernung von etwa 19 000 Lichtjahren im Sternbild Schütze steht. In diesem Ausschnitt entdeckten Astronomen ein merkwürdiges Mikroravitationslinsenereignis.

Der Mikrogravitationslinseneffekt ist eine spezielle Form von Gravitationslinse, bei der das Licht einer Hintergrundquelle durch das Gravitationsfeld eines Vordergrundobjektes so abgelenkt wird, dass eine Verstärkung der Helligkeit des Hintergrundobjektes hervorgerufen wird. Das Objekt, das in NGC 6553 das Mikrolinsenereignis erzeugt hat, hat das Licht eines Roten Riesen im Hintergrund (durch einen Pfeil markiert) abgelenkt. Falls dieses Objekt zum Sternhaufen gehört – was die Wissenschaftler derzeit nur mit 50-prozentiger Wahrscheinlichkeit annehmen – könnte dieses ein Schwarzes Loch mit etwa doppelter Sonnenmasse sein, was es zum ersten solchen Objekt machen würde, das in einem Kugelsternhaufen entdeckt wurde. Es wäre gleichzeitig auch das älteste bekannte Schwarze Loch im Sonnenmassenbereich. Es sind jedoch weitere Beobachtungen erforderlich, um die wahre Natur dieses Mikrolinsenobjektes mit Gewissheit bestimmen zu können.

Diese kosmologische Kuriosität wurde mit dem VISTA-Teleskop der ESO am Paranal-Observatorium in Chile im Rahmen des VISTA Variables in the Vıa Lactea Survey (VVV) entdeckt – einer Infrarot-Durchmusterung der zentrumsnahen Teile der Milchstraße.

Link:

Herkunftsnachweis:

ESO

Über das Bild

ID:potw1540a
Sprache:de
Typ:Zusammenstellung
Veröffentlichungsdatum:5. Oktober 2015 10:00
Größe:5449 x 3852 px

Über das Objekt

Name:NGC 6553
Typ:Milky Way : Cosmology : Phenomenon : Lensing
Entfernung:20000 Lichtjahre

Bildformate

Großes JPEG
10,3 MB

 

Siehe auch