Pressemitteilungen

Abonnieren Sie die esonews-Mailingliste.
eso1004de — Pressemitteilung Wissenschaft
Neuer Entfernungsrekord für Schwarze Löcher
27. Januar 2010: Mit Hilfe des Very Large Telescope der ESO haben Astronomen in einer anderen Galaxie das fernste bislang bekannte Schwarze Loch entdeckt, das als Überrest eines explodierenden Sterns entstanden ist. Seine Masse von mehr als 15 Sonnenmassen ist die zweitgrößte bislang nachgewiesene Masse für Schwarze Löcher dieser Art. Das Schwarze Loch ist Teil eines Doppelsternsystems, dessen anderer Partner ebenfalls zu einem Schwarzen Loch werden wird.
eso1003de — Bildveröffentlichung
Auf den Spuren einer kosmischen Katze
20. Januar 2010: Die ESO veröffentlicht faszinierende neue Bilder einer riesigen kosmischen Wolke, des Katzenpfotennebels. Diese komplexe Struktur aus Gas und Staub, Geburtsstätte einer Vielzahl massereicher Sterne, liegt nahe der Zentralregion der Milchstraße und ist aufgrund von Staubwolken, die zwischen ihr und der Erde liegen, weitgehend verdeckt.
eso1002de — Pressemitteilung Wissenschaft
Erste direkte Aufnahme eines Exoplaneten-Spektrums
13. Januar 2010: Bei Beobachtungen an einem Dreifach-Planetensystem, das einer vergrößerten Version unseres eigenen Sonnensystems ähnelt, haben Astronomen erstmals direkt ein Spektrum – einen “chemischen Fingerabdruck [1]” – eines Planeten aufgenommen, der einen fremden Stern umkreist [2]. Das Ergebnis liefert neue Informationen über die Zusammensetzung und Entstehung des Planeten, und stellt einen Meilenstein der Suche nach Leben auf anderen Planeten dar.
eso1001de — Organisatorische Pressemitteilung
ALMA-Antennen: Aus drei mach eins
4. Januar 2010: Meilenstein für das revolutionäre neue Observatorium ALMA: Erstmals ist es Astronomen und Ingenieuren gelungen, drei der ALMA-Antennen an ihrem Beobachtungsstandort in Nordchile zusammenzuschalten. Damit rücken extrem detailscharfe Beobachtungen der kühlen Regionen des Weltalls, wie sie ALMA ermöglichen soll, einen wichtigen Schritt näher.
eso0950de — Pressemitteilung Wissenschaft
Astronomen finden Welt mit dicker, lebensfeindlicher Atmosphäre und Herz aus Eis
16. Dezember 2009: Astronomen haben die zweite so genannte Supererde gefunden, für die sich Masse und Radius bestimmen lassen – Messungen, die Rückschlüsse auf die innere Struktur des Exoplaneten erlauben [1]. Dies ist zudem die erste Supererde, für die sich eine Atmosphäre nachweisen lässt. Der Exoplanet, der die Bezeichnung GJ1214b trägt und nur 40 Lichtjahre von uns entfernt einen kleinen Stern umkreist, eröffnet neue Perspektiven für die Suche nach bewohnbaren Welten. Er besitzt die sechsfache Masse der Erde und scheint überwiegend aus Wassereis zu bestehen. Er hat eine vergleichsweise heiße Oberfläche und ist von einer dicken Atmosphäre umgeben, die äußerst unwirtliche Verhältnisse für die uns bekannten Arten von Leben schafft.
eso0949de — Organisatorische Pressemitteilung
Bahnbrechendes neues Durchmusterungsteleskop VISTA nimmt die Arbeit auf
11. Dezember 2009: Am Paranal-Observatorium der ESO hat ein neues Telesko namens VISTA die Arbeit aufgenommen. Jetzt wurden die ersten mit VISTA erstellten Bilder veröffentlicht. VISTA ist ein Durchmusterungsteleskop, das im Infrarotwellenbereich arbeitet, und das größte auf Durchmusterungen spezialisierte Teleskop der Welt. Sein großer Spiegel, sein großes Blickfeld und seine empfindlichen Detektoren sollen gänzlich neue Blicke auf den Südhimmel erlauben. Spektakuläre Bilder des Flammennebels, der Zentralregion der Milchstraße und des Fornax-Galaxienhaufens zeigen, dass das Teleskop exzellent funktioniert.
eso0948de — Pressemitteilung Wissenschaft
Helligkeitsschwankungen sonnenähnlicher Sterne jetzt noch rätselhafter
7. Dezember 2009: Eine umfassende Studie mit dem Very Large Telescope der ESO hat ein bereits seit längerem bekanntes Rätsel um sonnenähnliche Sterne weiter vertieft. Es geht um ungewöhnliche Helligkeitsschwankungen, die sich über Jahre hinweg wiederholen und die bei rund einem Drittel aller sonnenähnlichen Sterne gegen Ende ihres Sternenlebens auftreten. Im Laufe der letzten Jahrzehnte haben Astronomen eine Reihe möglicher Erklärungen für dieses Phänomen vorgeschlagen – doch die neuen Untersuchungen sind mit keiner davon vereinbar. Die Suche nach des Rätsels Lösung geht weiter.
eso0947de — Pressemitteilung Wissenschaft
Portrait einer Sternfamilie demonstriert technische Spitzenleistung
3. Dezember 2009: Ein jetzt von der ESO veröffentlichtes Bild zeigt den jungen Sternhaufen Trumpler 14 so detailreich wie nie zuvor. Die Detailschärfe des Portraits, dass die Eigenschaften einer ganzen Familie von Sternen offenbart, ist dem Multi-conjugate Adaptive optics Demonstrator (MAD) zu verdanken, einem Instrument am Very Large Telescope der ESO. Mit so genannter adaptiver Optik können Astronomen Bildverzerrungen ausgleichen, die aufgrund der Erdatmosphäre entstehen; dies ist das bislang größte Himmelsareal, das mit dieser Technik scharf abgebildet werden konnte.
eso0946de — Pressemitteilung Wissenschaft
Ein Schwarzes Loch, das seine eigene Galaxie erschafft?
30. November 2009: Was ist zuerst da: die supermassereichen Schwarzen Löcher, die im Inneren von Galaxienkernen sitzen, oder die riesigen Galaxien, die sie beherbergen? Neue Beobachtungen eines scheinbar heimatlosen Schwarzen Lochs deuten auf ein neuartiges Szenario hin, in dem Schwarze Löcher sich die sie umgebenden Galaxien aktiv “zusammenbauen”. Das Szenario könnte erklären, warum die Massen solcher Schwarzen Löcher umso größer sind, je mehr Sterne ihre Heimatgalaxie enthält.
eso0945de — Pressemitteilung Wissenschaft
Kosmische “Ausgrabung” findet Reste der Grundbausteine der Milchstraße
25. November 2009: Durch die dicken Staubwolken der Zentralregion (des so genannten “Bulge”) unserer Milchstraße hindurch hat eine Gruppe von Astronomen detaillierte Beobachtungen des Kugelsternhaufens Terzan 5 vorgenommen und nachgewiesen, dass dieser Sternhaufen eine höchst ungewöhnliche Zusammensetzung aufweist. Ein Haufen mit diesem besonderen “Mix” an Sternen ist im Bulge noch nie zuvor beobachtet worden, und die Daten legen nahe, dass Terzan 5 einer der ursprünglichen Bausteine des Bulge sein dürfte. Wahrscheinlich handelt es sich um den Überrest einer Zwerggalaxie, die vor langer Zeit mit der Milchstraße verschmolzen ist.
eso0944de — Bildveröffentlichung
Blick ins Innere einer Kannibalengalaxie
20. November 2009: Ein neues Auswertungsverfahren für astronomische Bilder im nahen Infrarotbereich, angewandt auf Aufnahmen des 3,58-Meter New Technology Telescope (NTT) der ESO, erlaubt beispiellos tiefe Einblicke in das Innere von Centaurus A, und zeigt insbesondere die Reste der “letzten Mahlzeit” dieser riesigen Kannibalengalaxie, einer kleineren Spiralgalaxie, die sich Centaurus A einverleibt hat. Das beeindruckende Bild zeigt außerdem tausende von Sternhaufen, die die Zentralregion von Centaurus A bevölkern.
eso0943de — Pressemitteilung Wissenschaft
Stellare Zeitbombe entdeckt
17. November 2009: Mit Hilfe des Very Large Telescope der ESO ist es Astronomen erstmals gelungen, einen Zeitrafferfilm der von einem “Vampirstern” ausgestoßenen Materie zu erstellen. Der Stern hatte über längere Zeit Materie eines nahen Begleitersterns eingesogen, bevor es im November 2000 zu einem Ausbruch kam, dessen Verlauf die Astronomen über Jahre hinweg verfolgt haben. Damit war es auch möglich, die Entfernung und die intrinsische Helligkeit des Sterns zu bestimmen. Es handelt sich um einen vielversprechenden Kandidaten für eine Klasse von Objekt, nach der Astronomen bereits seit geraumer Zeit suchen: den Vorläufern so genannter Supernovaexplosionen vom Typ Ia. Solche Explosionen spielen eine Schlüsselrolle bei der Erforschung der Dunklen Energie, die unseren Kosmos erfüllt.
eso0942de — Pressemitteilung Wissenschaft
Exoplaneten lösen Rätsel der Sonnenchemie
11. November 2009: Eine bahnbrechende Studie an hunderten von Sternen weist auf eine Vebindung zwischen dem “Lithiumrätsel” der Sonnenchemie – dem Umstand, dass unser Heimatstern unerwartet geringe Mengen des chemischen Elements Lithium enthält – und dem Vorhandensein von Planetensystemen um Sterne hin. Die Astronomen untersuchten ihre 500 Zielsterne, von denen 70 ein Planetensystem besitzen, mit dem HARPS-Spektrografen der ESO und fanden heraus, dass sonnenähnliche Sterne, die ein Planetensystem besitzen, das in ihnen enthaltene Lithium deutlich schneller in andere Elemente umwandeln als planetenlose Sterne. Die Studie wirft damit nicht nur neues Licht auf ein altes Rätsel der Sonnenchemie, sondern zeigt auch einen hocheffizienten Weg auf, um Sterne mit Planetensystemen ausfindig zu machen.
eso0941de — Pressemitteilung Wissenschaft
Blick auf das Grundgerüst des Universums
3. November 2009: Astronomen haben in sieben Milliarden Lichtjahren Entfernung eine riesige, bislang unbekannte Galaxienansammlung ausfindig gemacht. Derartige Strukturen waren bislang nur bei deutlich kleineren Entfernungen in unserer kosmischen Nachbarschaft beobachtet worden. Die Entdeckung verspricht wichtige Erkenntnisse über die großräumige Struktur unseres Universums – nach allem, was wir wissen, ein Netzwerk miteinander verflochtener Filamente, deren jedes aus einer Unzahl von Galaxien besteht. Möglich wurde die Entdeckung durch Beobachtungen an zwei der leistungsfähigsten bodengebundenen Teleskope der Welt.
eso0940de — Bildveröffentlichung
Blick in ein kosmisches Schmuckkästchen
29. Oktober 2009: Die Kombination dreier Bilder dreier außergewöhnlicher Teleskope – des VLT der ESO auf dem Cerro Paranal, des MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskops am La Silla-Observatorium der ESO und des Weltraumteleskops Hubble (NASA/ESA) – lässt “Herschels Schmuckkästchen”, einen offenen Sternhaufen am Südhimmel, in nie gesehener Pracht erstrahlen.
eso0939de — Pressemitteilung Wissenschaft
32 neue Exoplaneten gefunden
19. Oktober 2009: Die Arbeitsgruppe, die den Spektrografen HARPS gebaut hat, gab heute auf der internationalen ESO/CAUP-Exoplanetenkonferenz in Porto die Entdeckung von 32 neuen Exoplaneten bekannt. HARPS, der “High Accuracy Radial Velocity Planet Searcher” (wörtlich der “Planetensucher für hochpräzise Radialgeschwindigkeitsmessungen”), ist ein Spektrograf, der am 3,6 Meter-Teleskop der ESO montiert ist. Die beeindruckende Zahl neu gefundener Planeten bestätigt die Rolle von HARPS als weltweit erfolgreichster Planetenjäger. Insbesondere sind mit den neuen Entdeckungen nun auf einen Schlag 30% mehr Exoplaneten mit geringer Masse bekannt als zuvor. Im Laufe der letzten 5 Jahre hat HARPS 75 der insgesamt bekannten rund 400 Exoplaneten entdeckt.
eso0938de — Bildveröffentlichung
Barnards Galaxie: Klein, aber oho
14. Oktober 2009: Ein jetzt von der ESO veröffentlichtes Bild zeigt einen unserer nächsten galaktischen Nachbarn, Barnards Galaxie, unter Astronomen auch bekannt unter ihrer Katalognummer NGC 6822. Die Galaxie weist einige interessante Sternentstehungsgebiete und sehenswerte Nebel auf, etwa die blasenartige Struktur in der oberen linken Ecke dieses Übersichtsbildes. NGC 6822 gehört aufgrund ihrer ungewöhnlichen Form und ihrer geringen Größe zur Klasse der irregulären Zwerggalaxien. Die unregelmäßigen Formen solcher Galaxien geben Aufschluss darüber, wie Galaxien miteinander in Wechselwirkung treten, sich weiterentwickeln, und mitunter auch dem Kannibalismus verfallen.
eso0937de — Organisatorische Pressemitteilung
GalileoMobil beginnt seine Fahrt durch Südamerika
5. Oktober 2009: Heute beginnt das Projekt GalileoMobil, eine zweimonatige Expedition, die jungen Leuten in Chile, Bolivien und Peru die Faszination der Astronomie nahebringen soll. Im Rahmen dieses Projekts, das von der ESO und weiteren Partnern unterstützt wird, reisen Astronomen an Bord des GalileoMobils durch Teile der Andenregion und bieten Aktivitäten wie Workshops für Schüler und Beobachtungsabende für die allgemeine Öffentlichkeit an. Das Team wird von professionellen Filmemachern begleitet, die über das Projekt einen mehrsprachigen Dokumentarfilm drehen.
eso0936de — Bildveröffentlichung
GigaGalaxy Zoom
28. September 2009: Das dritte Bild des ESO-Projekts GigaGalaxy Zoom ist nun online veröffentlicht worden – ein furioser Abschluss der Reise in den Nachthimmel, die das Projekt bietet. Die ersten beiden Bilder hatten den Himmel so gezeigt, wie er dem bloßen Auge erscheint, und so, wie er sich durch ein handelsübliches Amateurteleskop beobachten lässt. Das nun veröffentlichte dritte Bild ist eine 370-Millionen-Pixel-Aufnahme eines Himmelsausschnitts rund um den Lagunennebel, in professioneller Qualität und mit einem Detailreichtum, der dem Standard moderner astronomischer Spitzenforschung entspricht.
eso0935de — Organisatorische Pressemitteilung
Erste ALMA-Antenne erreicht Beobachtungsstandort
23. September 2009: Mit dem Aufbau des Teleskopfeldes ALMA (Atacama Large Millimeter/submillimeter Array) geht es voran – und aufwärts. Zum ersten Mal wurde jetzt eine der neuartigen, extra für ALMA gebauten Antennen auf die Chajnantor-Hochebene in den chilenischen Anden transportiert, 5000 Meter über dem Meeresspiegel. Die Antenne, die rund 100 Tonnen wiegt und deren Schüssel einen Durchmesser von 12 Metern hat, wurde von einem Spezialtransporter an den für das ALMA-Antennenfeld vorgesehenen Standort transportiert, dessen Klima mit dünner und extrem trockener Luft ideale Beobachtungsbedingungen für das neuartige Observatorium bietet.
Angezeigt werden 241 bis 260 von 279