Wählen Sie Ihre Sprache:

ann12098-de-ch — Mitteilung

ESO Chile als Gastgeber einer Konferenz zu Physik und Astronomie

10. Dezember 2012

Vom 6. bis zum 8. Dezember 2012 fand an verschiedenen Standorten der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile die wissenschaftliche Fachtagung „Ciencia de los Extremos, las partículas elementales y el Universo“ (Wissenschaft der Extreme, Elementarteilchen und das Universum) statt.

Die Konferenz führender Wissenschaftler aus den Arbeitsgebieten Physik und Astronomie wurde von Massimo Tarenghi, dem ESO-Repräsentanten in Chile und vom Präsidenten der National Commission for Scientific and Technological Research of Chile (CONICYT), José Miguel Aguilera, organisiert. Der Workshop brachte mehr als 150 Wissenschaftler aus Chile und anderen Ländern zusammen.

Während des Eröffnungstags besuchten mehr als 80 Doktoranden, Astronomen und Physiker in den ESO-Räumlichkeiten in Santiago de Chile sechs Vorlesungen über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Teilchenphysik und der Astronomie.

Am folgenden Tag diskutierten mehr als 50 Physiker und Astronomen über verschiedene Möglichkeiten, diese zwei Wissenschaftszweige zusammenzubringen. „Es war für die Wissenschaftler eine großartige Möglichkeit, das Wissen aus unterschiedlichen Feldern zu teilen und neue Kontakte zwischen Physikern und Astronomen zu knüpfen“, sagte Tarenghi gegen Ende des Tages.

Das Event endete am 8. Dezember 2012 mit einem Besuch des Very Large Telescopes (VLT) der ESO am Paranal-Observatorium, das in der Region von Antofagasta in der Atacamawüste in Chile liegt. Begleitet von Massimo Tarenghi besuchten einige Workshopteilnehmer zusammen mit einer Gruppe junger Leute aus der Antofagasta Region das Observatorium, eine der weltweit fortschrittlichsten derartigen Anlagen.

Kontaktinformationen

Francisco Rodriguez
ESO
Santiago, Chile
Tel: +56 224 633 019
E-Mail: frrodrig@eso.org

Bookmark and Share

Über die Mitteilung

ID:ann12098

Bilder

Workshopteilnehmer besuchen das Paranal-Observatorium der ESO
Workshopteilnehmer besuchen das Paranal-Observatorium der ESO