ann13049-de-ch — Mitteilung

Beratervertrag über Schutzbau und Hauptstruktur des E-ELT vergeben

31. Mai 2013

Am 30. Mai 2013 hat die ESO mit der dänischen Firma Ramboll einen Beratervertrag zur Unterstützung von Beschaffung und Bau des Schutzbaus und der Hauptstruktur des European Extremly Large Telescopes (E-ELT) abgeschlossen.

Der tatsächliche Vertrag über den Schutzbau und die Hauptstruktur selbst wird der umfangreichste jemals von der ESO vergebenene sein und wird nicht nur den gigantischen Schutzbau umfassen, der fast 100 Meter Durchmesser haben wird (das entspricht der Größe des Kolosseums in Rom), sondern auch die massiven Präzisionskomponenten beinhalten, die die Montierung und das Tragstruktur des Teleskops ausmachen. Die Vergabe dieses großen Vertrags über den Bau des Schutzbaus und der Hauptstruktur wird voraussichtlich gegen Ende des Jahres 2014 abgeschlossen sein. Ramboll wird den Vertrag zum Schutzbau und der Hauptstruktur zusätzlich zur ESO begleiten, um die ESO-eigenen Kapazitäten in diesem Bereich zu ergänzen und Expertenwissen bei einem Vertrag dieses Umfangs über einen breiten Bereich von Disziplinen zu liefern.

Dies ist ein äußerst ambitioniertes Projekt mit gigantischen Herausforderungen, sowohl technisch als auch aus der Planungsperspektive. Wir sind stolz darauf, als Berater für das Projekt ausgewählt worden zu sein und wir verstehen das als Anerkennung unserer Kompetenzen. Wir sehen es als große Möglichkeit, unser Fachwissen im Bereich großer wissenschaftlicher Projekte weiterzuentwickeln", kommentiert Ramboll-Geschäftsführer Lars Ostenfeld Riemann.

Das E-ELT ist eines der größten Projekte in Europas bodengebundener Astronomie und wird detaillierte Studien der ersten Objekte im Universum, von Planeten um andere Sterne, supermassereiche Schwarze Löcher sowie die Natur und Verteilung von Dunkler Materie und Dunkler Energie, die das Universum beherrschen, ermöglichen und so enorme Fortschritte im astrophysikalischen Wissen bringen.

Der Beschaffungsprozess für den E-ELT-Schutzbau und die Hauptstruktur des Teleskops begann im Juni 2012 mit der Ankündigung der Ausschreibung an die Industrie in den ESO-Mitgliedsländern und der Einladung an portentielle Hauptvertragsnehmer zur Teilnahme an ersten Treffen und am E-ELT-Industrietag im Oktober 2012 (ann12054), der von der ESO organisiert wurde.

Der Beratervertrag zwischen Ramboll und der ESO läuft zunächst über eine Dauer von 5 Jahren vom 1. Juli 2013 bis zum 30. Juni 2018 mit der Option einer Vertragsverlängerung auf neun Jahre bis zum 30. Juni 2022.

Der Bau des E-ELTs wird vorausichtlich gegen Ende des Jahres 2013 beginnen, das First Light wird ungefähr zehn Jahre später erwartet.

Links

Kontaktinformationen

Lars Lindberg Christensen
ESO education and Public Outreach Department
Garching bei München
Tel: +49-89-3200-6761
Mobil: +49-173-3872-621
E-Mail: lars@eso.org

Über die Mitteilung

ID:ann13049

Bilder

Der Cerro Armazones, die Heimat des zukünftigen E-ELT
Der Cerro Armazones, die Heimat des zukünftigen E-ELT
E-ELT und VLT im Vergleich mit dem Kolosseum
E-ELT und VLT im Vergleich mit dem Kolosseum