ann17060-de-ch — Mitteilung

MATISSE, VLTI-Instrument der nächsten Generation, auf dem Weg zum Paranal

15. September 2017

MATISSE, das Multi-AperTure mid-Infrared SpectroScopic Experiment, hat eine Reihe von ersten Tests bestanden, die am Observatoire de la Côte d'Azur in Frankreich durchgeführt wurden, und wird nun nach Chile zur Integration in das Very Large Telescope Interferometer (VLTI) am Paranal-Observatorium der ESO transportiert.

MATISSE ist ein Vier-Wege-Strahlkombinierer, was bedeutet, dass es das Licht von bis zu vier der acht Teleskope des VLTI kombiniert und sowohl spektroskopische als auch bildgebende Beobachtungen durchführt. Zusammen werden MATISSE und das VLTI die Abbildungsleistung eines Teleskops mit einem Durchmesser von bis zu 200 Metern haben, abhängig von der Teleskopkonfiguration, und sind damit in der Lage, atemberaubend detaillierte Bilder zu produzieren. MATISSE wird dabei Infrarotlicht vom L- bis zum N-Band, Wellenlängen im elektromagnetischen Spektrum zwischen der sichtbaren und der Mikrowellenstrahlung, beobachten. Das Instrument soll dazu beitragen, mehrere Grundlagenforschungsgebiete in der Astronomie abzudecken und konzentriert sich auf die inneren Regionen von Scheiben um junge Sterne, in denen sich Planeten bilden, das Studium der Sterne in verschiedenen Stadien ihres Lebens und die Umgebung um Schwarze Löcher in aktiven galaktischen Kernen (AGN).

Links

Kontaktinformationen

Andreas Glindemann
ESO
Karl-Schwarzschild-Straße 2
D-85748 Garching bei München
Tel:+49-89-32006-590/-506
E-Mail: aglindem@eso.org

Bruno Lopez
Laboratoire J.-L. Lagrange, Observatoire de la Côte d'Azur
CS 34229, F 06304 Nice Cedex 4, France
Tel: +33 4 92 00 31 46
E-Mail: bruno.lopez@oca.eu

Richard Hook
ESO Public Information Officer
Garching bei München
Tel: +49 89 3200 6655
Mobil: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Über die Mitteilung

ID:ann17060

Bilder

MATISSE im Labor
MATISSE im Labor
Erste Tests mit MATISSE
Erste Tests mit MATISSE
Seitenansicht von MATISSE im Labor
Seitenansicht von MATISSE im Labor