ALMA-Arbeiter retten verlassenes Vikunja-Kitz

Hoch auf dem Chajnantor-Plateau in den chilenischen Anden liegt das Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA), ein Observatorium umgeben von der Weite einer hochgradig trockenen Landschaft. Etwas überraschend erscheint es deshalb, dass die Region die Heimat einiger Wildtierarten ist, von denen einige hin und wieder in der Nähe des Observatoriums auftauchen. Das weiter südliche gelegene La Silla-Observatorium der ESO hatte erst kürzlich Besuch von einem amerikanischen Graufuchs (potw1406a) und Wildpferden (potw1344a).

Der letzte dieser ALMA-Besucher ist dieses niedliche Vikunja-Kitz, das am 16. Februar 2014 von ALMA-Arbeitern gefunden wurde. Das Kitz war nur wenige Wochen alt und geschwächt, da es von Füchsen gejagt wurde und dabei seine Herde verloren hat.

Nach einer Reihe wenig erfolgreicher Versuche, das Kitz zu seiner Herde zurückzubringen, haben die Arbeiter es in das Wildlife Rescue and Rehabilitation Center der Universität Antofagasta gebracht, wo es behandelt wurde, so dass es schließlich in etwa einem Jahr wieder auf dem Anden-Plateau freigelassen werden kann.

Bildnachweis:

ALMA (ESO/NAOJ/NRAO)/René Durán

Über das Bild

ID:potw1409a
Sprache:de-ch
Typ:Fotografisch
Veröffentlichungsdatum:3. März 2014 11:00:00
Größe:5184 x 3456 px

Über das Objekt

Typ:• X - People and Events

Bildformate

Suuri JPEG
6,7 MB

Skalierbar


Bildschirm-Hintergrundbilder

1024x768
456,6 KB
1280x1024
723,2 KB
1600x1200
1023,1 KB
1920x1200
1,2 MB
2048x1536
1,5 MB

 

Siehe auch