Wählen Sie Ihre Sprache:
Deutsch Deutsch italiano Nederlands Português español English Albanian Íslenska Русский
Neuigkeiten aus dem Universum für die Kinder auf der ganzen Welt

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Planet!

28. Februar 2013

Wenn eine Frau ein Kind erwartet, wird sie zu einer Ultraschalluntersuchung gehen. Dabei kann der Arzt in ihren Bauch sehen und das Baby untersuchen, dass dort im Innern wächst. Astronomen haben vor kurzem eine ähnliche Untersuchung an einem nahen Stern vorgenommen – rein zufällig! Sie erforschten eigentlich die gasreiche Scheibe, die einen jungen Stern umgibt, und waren überrascht, einen heranwachsenden Baby-Planeten zu finden. Es ist das erste Mal, dass ein Planet in einem so frühen Stadium seines Lebens gesehen wurde. Das Bild oben ist eine künstlerische Darstellung davon, wie der Planeten aus der Nähe betrachtet vielleicht aussehen würde.

Astronomen nennen Planeten außerhalb unseres Sonnensystems 'Exoplaneten'. Die Suche solcher Exoplaneten ist zur Zeit eines der spannendsten Themengebiete der Astronomie. Über 850 Planeten wurden bislang gefunden, aber sie so direkt fotografieren zu können gelang bisher nur sehr selten. Das liegt daran, dass Planeten sehr viel dunkler sind als Sterne und gewöhnlich vom Licht des Muttersterns überstrahlt werden. Das ist so als wollte man ein Flugzeug erspähen, dass vor der gleißenden Sonne vorbeifliegt.

Es war bereits bekannt, dass dieser junge Stern einen Planeten besitzt, der etwa 6 Mal weiter von seinem Stern entfernt ist als die Erde von der Sonne. Der neue Planet ist sogar 10 Mal weiter weg! Dass der Planet sehr jung ist, bedeutet aber nicht, dass er auch klein ist – die Astronomen schätzen, dass er so groß ist wie Jupiter, in den 1000 Erden hineinpassen würden.

Die Astronomen glauben, dass große Planeten wie dieser durch das Einfangen von Gas und Staub entstehen, das nach der Sternentstehung übrig geblieben ist. Die neuen Beobachtungen unterstützen diese Idee: Der Planet befindet sich mitten in der Scheibe aus Material, die den Stern umgibt und es gibt viele Orte, an denen sich die Planeten und der Stern immer noch direkt beeinflussen.  

Coole Tatsache: Der größte Exoplanet, der bislang beobachtet wurde, erhielt den einprägsamen Namen 'CD-35 2722' und ist über 10000 mal größer als die Erde!

Dies ist die Kinder-Version der ESO-Pressemitteilung eso1310.