ann17017-de-at — Mitteilung

Medienhinweis: Grundsteinlegung für das Extremely Large Telescope

5. April 2017

Medienvertreterinnen und -vertreter sind eingeladen, am Freitag, den 26. Mai 2017 auf dem Cerro Armazones, einem 3048 Meter hohen Berggipfel im Norden Chiles und ca. 20 Kilometer vom Paranal-Observatorium der ESO entfernt, an der Grundsteinlegung für das Extremely Large Telescope (ELT) teilzunehmen. Die Zeremonie beginnt um 13:30 Uhr Ortszeit und wird voraussichtlich um 15:30 Uhr enden. Gleichzeitig wird auch die Anbindung des Observatoriums an das Stromnetz stattfinden.Der Grundstein wird von der Präsidentin der Republik Chile, Ihrer Exzellenz Michelle Bachelet Jeria, gelegt werden.

Die Medien haben die Möglichkeit, nicht nur den eindrucksvollen Standort zu besuchen, sondern auch Interviews mit hochrangigen Vertretern sowohl von den chilenischen Behörden als auch von Industrieunternehmen und mit den Wissenschaftlern und Ingenieuren zu führen, die an der Errichtung des Riesenteleskops beteiligt sind.

Das ELT ist ein revolutionäres neues, bodengebundenes Teleskop, das einen Hauptspiegel mit 39 Metern Durchmesser besitzen und damit das größte optische/nahinfrarote Teleskop der Welt sein wird. Es wird sich einigen der größten astronomischen Herausforderungen unserer Zeit annehmen, darunter die Entdeckung und das Studium von erdähnlichen Exoplaneten, die Beobachtung der allerersten Sterne und Galaxien, um unsere Ursprünge zu erforschen und die Natur der Dunklen Materie und der Dunklen Energie untersuchen.

Vor einem Jahr hat die ESO einen Vertrag mit dem ACe-Konsortium, bestehend aus Astaldi, Cimolai und dem Subunternehmer EIE Group, für den Bau der ELT-Kuppel und der Teleskopstruktur unterzeichnet. Dies war der größte Auftrag, der jemals von der ESO vergeben wurde und außerdem auch der größte Vertrag, den es bislang in der bodengebundenen Astronomie gibt.

Das ELT ist nur das jüngste der vielen Projekte der ESO über mehr als ein halbes Jahrhundert hinweg, das von der kontinuierlichen Unterstützung der Regierung des Gastlands Chile profitiert. Der starke Rückhalt des Energieministeriums (Minenenergia) und der Nationalen Energiekommission (CNE) hat sich erst kürzlich bei der erfolgreichen Anbindung des Standorts an das Elektrizitätsnetz als äußerst wertvoll erwiesen. Das Gelände, auf dem das ELT errichtet werden wird, wurde vond er chilenischen Regierung gestiftet und ist außerdem durch eine große Konzession für die umgebenden Ländereien geschützt, die den ungestörten Betrieb des Teleskops in der Zukunft erst möglich machen.

Die Bauarbeiten am ELT-Standort begannen im Juni 2014 und nun, da die Zufahrtsstraße und die Nivellierung des Gipfels abgeschlossen sind, können die Arbeiten an der Kuppel selbst beginnen. Das "Erste Licht" soll das ELT im Jahr 2024 einfangen.

Um an der Zeremonie teilzunehmen, müssen sich ausgewiesene Vertreter der Medien hier anmelden. Bitte treffen sie selbsttätig Reisevorbereitungen, um am Morgen des 26. Mai am Flughafen Antofagasta anzukommen.

Weitere Informationen

Die Europäische Südsternwarte (engl. European Southern Observatory, kurz ESO) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch 16 Länder: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO verfügt über drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Chile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist einer der Hauptpartner bei ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Auf dem Cerro Armazones unweit des Paranal errichtet die ESO zur Zeit das European Extremely Large Telescope (E-ELT) mit 39 Metern Durchmesser, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird.

Links

Kontaktinformationen

Richard Hook
ESO Public Information Officer
Garching bei München
Tel: +49 89 3200 6655
Mobil: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Über die Mitteilung

ID:ann17017

Bilder

Die ESO unterzeichnet für Kuppel und Teleskopstruktur des E-ELT den größten Auftrag in der Geschichte der bodengebundenen Astronomie
Die ESO unterzeichnet für Kuppel und Teleskopstruktur des E-ELT den größten Auftrag in der Geschichte der bodengebundenen Astronomie