ann19016-de-at — Mitteilung

Astronomie-Bildungskonferenz der IAU in der ESO Supernova

Das ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum wird der Veranstaltungsort für die erste Astronomie-Bildungskonferenz der IAU im September 2019 sein

13. März 2019

Die ESO wird vom 16. bis 18. September 2019 im ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum die IAU Astronomy Education Conference 2019 veranstalten. Die Konferenz wird Astronomen, Astronomiedidaktiker und Bildungspraktiker zusammenbringen, um das Engagement der IAU für die Verbesserung von Qualität, Quantität, der Gemeinschaft und der Auswirkungen der Forschung und Praxis der Astronomieausbildung zu fördern.

Die Konferenz nutzt hierbei die ESO Supernova als hochmodernes astronomisches Bildungszentrum, das ein vielfältiges Bildungsprogramm für Schülerinnen und Schüler, Kindergartenkinder und Lehrpersonen anbietet. Die Konferenzteilnehmer können die Aktivitäten der Supernova umfassend erkunden, darunter Workshops, Führungen und über 2200 m2 interaktive Exponate sowie die größte geneigte Planetariumskuppel in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Die Konferenz wird sich auf drei Hauptthemen konzentrieren: Astronomie-Bildungsforschung, Standards für die Astronomie-Bildung, Lehrplan und Unterricht sowie Grund- und Sekundarschullehrerausbildung. Diese Themen werden in Vorträgen, Postern und Workshops behandelt. Unterschiedliche Ansätze dienen dabei der Untersuchung der Themen von der rein theoretischen Forschung bis hin zu praktischen Fragen, die bei der Einbettung neuerer pädagogischer und astronomischer Forschung in die reale Bildung auftreten.

Potenzielle Konferenzteilnehmer finden auf der Webseite weitere Informationen, darunter Informationen zur Einreichung von Abstracts und Bewerbungen für Reisestipendien. Frist für die Einreichung von Abstracts ist der 21. Mai 2019. Weitere Informationen finden Sie auch im Informationsblatt. Die ESO freut sich darauf, die Referenten und Teilnehmer im September für die Premiere dieser innovativen und spannenden Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Weitere Informationen

Das ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum

Das ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum ist ein hochmodernes Astronomiezentrum für die Öffentlichkeit und eine Bildungseinrichtung auf dem Gelände der ESO-Zentrale in Garching bei München. Das Zentrum beherbergt das größte geneigte Planetarium in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie eine interaktive Ausstellung, die die faszinierende Welt der Astronomie und der ESO zeigt, um kommende Generationen zu inspirieren, das Universum um uns herum zu würdigen und zu verstehen. Alle Inhalte werden in deutscher und englischer Sprache bereitgestellt. Unser Bildungsprogramm ist kostenlos. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte: supernova.eso.org

Das ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum ist eine Kooperation zwischen der Europäischen Südsternwarte (ESO) und dem Heidelberger Insitut für Theoretische Studien (HITS). Das Gebäude ist eine Schenkung der Klaus Tschira Stiftung (KTS) aus Heidelberg. Die ESO betreibt die Einrichtung.

Die ESO Supernova wird dabei tatkräftig von der LOR Foundation, Evans & Sutherland, Sky-Skan und Energie-Wende-Garching unterstützt.

KTS

Die Klaus Tschira Stiftung (KTS) wurde 1995 vom Physiker und SAP-Mitbegründer Klaus Tschira (1940-2015) gegründet. Sie ist eine der größten privat finanzierten gemeinnützigen Stiftungen Europas. Die Stiftung fördert die Weiterentwicklung der Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik und ist bestrebt, die Wertschätzung für diese Bereiche zu erhöhen. Das Engagement der Stiftung beginnt im Kindergarten und setzt sich in Schulen, Universitäten und Forschungseinrichtungen fort. Die Stiftung setzt sich für neue Methoden des wissenschaftlichen Wissenstransfers ein und unterstützt sowohl die Erarbeitung als auch die verständliche Präsentation von Forschungsergebnissen.

HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS gGmbH) wurde 2010 vom Physiker und SAP-Mitbegründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung gegründet. HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik mit dem Schwerpunkt auf der Verarbeitung, Strukturierung und Analyse großer Datenmengen. Die Forschungsgebiete reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Gesellschafter von HITS sind die HITS Stiftung, eine Tochtergesellschaft der Klaus Tschira Stiftung, die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). HITS arbeitet auch mit anderen Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie mit Industriepartnern zusammen. Die Basisfinanzierung von HITS wird von der HITS-Stiftung mit Mitteln der Klaus Tschira Stiftung bereitgestellt. Die wichtigsten externen Förderer sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

ESO

Die Europäische Südsternwarte (engl. European Southern Observatory, kurz ESO) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Die Organisation hat 16 Mitgliedsländer: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Hinzu kommen das Gastland Chile und Australien als strategischer Partner. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO verfügt über drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Chile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist außerdem einer der Hauptpartner bei zwei Projekten auf Chajnantor, APEX und ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Auf dem Cerro Armazones unweit des Paranal errichtet die ESO zur Zeit das Extremely Large Telescope (ELT) mit 39 Metern Durchmesser, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird.

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsländern (und einigen weiteren Staaten) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Links

Kontaktinformationen

Wolfgang Vieser
ESO Education Coordinator
Garching bei München
Tel: +49 89 320 061 83
E-Mail: wvieser@eso.org

Oana Sandu
Community Coordinator & Communication Strategy Officer
ePOD
Tel: +49 89 320 069 65
E-Mail: osandu@partner.eso.org

Über die Mitteilung

ID:ann19016

Bilder

IAU Astronomy Education Conference 2019
IAU Astronomy Education Conference 2019
Die Eröffnung der ESO Supernova - eine neue Supernova über München
Die Eröffnung der ESO Supernova - eine neue Supernova über München