Sternenschauer in der Wüste

In der chilenischen Atacamawüste regnet es nur selten. Lediglich einmal alle paar Jahre regnet oder schneit es am La Silla-Observatorium der ESO, was im Allgemeinen von abnormal warmem Wetter wie beispielsweise bei einem El Niño-Ereignis begleitet wird. Die Wüste ist eine der trockensten Orte der Erde, wodurch sie für die Beobachtung des Nachthimmels besonders geeignet ist.

Obwohl es dort nur sehr wenig realen Regen gibt, können fotografische Tricks die Sterne als Regen auf die umgebenden Berge darstellen. Dies ist auch in diesem Bild der Fall, das am 21. Mai 2013 von Diana Juncher, einer Astronomiedoktorandin am Niels Bohr-Institut in Dänemark aufgenommen wurde.

Juncher war im Mai 2013 für zwei Wochen am La Silla-Observatorium und hat im Rahmen ihrer Forschungsarbeit Exoplaneten in Richtung des Zentrums unserer Galaxis beobachtet. Während ihres Aufenthalts hat sie dieses Strichsspurfoto nur 20 Meter entfernt vom dänischen 1,54-Meter-Teleskop am La Silla-Observatorium der ESO aufgenommen. Solche Strichspuraufnahmen werden mit einer Langzeitaufnahme erstellt, um die scheinbare Bewegung der Sterne festzuhalten, die durch die Rotation der Erde hervorgerufen wird.

In der Ferne sind die mit Schnee bedeckten Berggipfel zu erkennen, während links in der Nähe des Horizonts unterhalb von La Silla ein Band weicher Wolken zu sehen ist. Der etwas dunklere und rötlichere Bereich auf der rechten Seite ist eine Tagebau-Kupfermine. Kupfer ist eines von Chiles wichtigsten Wirtschaftsgütern – das Land ist mit Abstand der Weltmarktführer in der Kupferproduktion.

Links

Bildnachweis:

Diana Juncher/ESO

Über das Bild

ID:potw1434a
Sprache:de-at
Typ:Fotografisch
Veröffentlichungsdatum:25. August 2014 10:00
Größe:5472 x 3648 px

Über das Objekt

Name:Atacama Desert
Typ:Unspecified : Sky Phenomenon : Night Sky : Trail

Bildformate

Großes JPEG
6,1 MB

Skalierbar


Bildschirm-Hintergrundbilder

1024x768
422,9 KB
1280x1024
683,5 KB
1600x1200
955,5 KB
1920x1200
1,1 MB
2048x1536
1,4 MB

 

Siehe auch