ann13005-de-at — Mitteilung

ESO-Industrietag in Polen

22. Januar 2013

Am 22. Januar 2013 fand am polnischen Centrum Astronomiczne im. M. Kopernika in Warschau ein ESO-Industrietag statt. Auf dem Meeting konntenRepräsentanten polnischer Firmen und Institutionen sich über die ESO und über die potenziellen Möglichkeiten an ihren industriellen Aktivitäten teilzuhaben informieren, sollte Polen der Organisation zu irgendeinem Zeitpunkt beitreten.

Wir sind hocherfreut die Möglichkeit wahrnehmen zu können, die Industrie in Polen über die derzeitigen ESO-Anlagen und die Herausforderungen zukünftiger Pläne zu informieren”, sagte Tim de Zeeuw, der Generaldirektor der ESO, bei Eröffnung des Meetings. „Für die ESO-Mitgliedsländer werden in naher Zukunft viele aufregende Möglichkeiten sowohl für Wissenschaftler als auch für die Industrie entstehen, jetzt da das E-ELT-Programm vom ESO-Council vollständig genehmigt wurde.“

Moderne astronomische Teleskope und Detektoren bestehen aus vielen Komponenten, die von Ingenieuren und Wissenschaftlern entworfen und von wissenschaftlich-technologischen Firmen produziert werden müssen. Observatorien benötigen fortschrittliche Infrastruktur und Ausrüstung um zu operieren. Dies könnte Möglichkeiten für polnische Unternehmen und Institute zur Zusammenarbeit bieten, um Vertragsangebote zu machen und die benötigten innovativen Technologien zu entwickeln.

Die ESO wurde durch den Generaldirektor, die Leiter der Abteilungen für Verwaltung und Technologie und den E-ELT Projektleiter vertreten, der die Pläne für das European Extremely Large Telescope (E-ELT) präsentierte, das mit einem Gesamtbudget von mehr als einer Milliarde Euro ausgestattet ist.

Alistair McPherson, Projektleiter E-ELT, fasste zusammen: „Das E-ELT-Projekt ist eine gigantische Herausforderung. Wir rechnen damit, dass mit dem Bau gegen Ende des Jahres begonnen wird und die Bauphase über ein Jahrzehnt laufen wird. Die Beteiligung von hochmodernen Industrien der ESO-Mitgliedsländer wird in vielen Bereichen benötigt werden.”

Das Interesse von polnischen Unternehmern ist sehr hoch”, erklärte Prof. Marek Sarna, Direktor des Nicolaus Copernicus Astronomical Centers, einer wissenschaftlichen Einheit der Polish Academy of Sciences. „Am Industrietag haben wir Zuspruch von Repräsentanten aus unterschiedlichen Industrien, speziell aus den High Tech-Sektor, wie auch aus polytechnischen Bereichen erhalten. Es waren auch Repräsentanten aus Institutionen und Regierungsstellen anwesend.“

Der Industrietag wurde von der polnischen astronomischen Gesellschaft (Polskie Towarzystwo Astronomiczne, PTA) und dem Centrum Astronomiczne im. Mikołaja Kopernika (CAMK PAN) gemeinsam mit der ESO organisiert.

Links

Kontaktinformationen

Rowena L Sirey
ESO Garching
Tel: 089 3200 6843
E-Mail: rsirey@eso.org

Richard Hook
ESO, La Silla, Paranal, E-ELT and Survey Telescopes Public Information Officer
Garching bei München
Tel: 089 3200 6655
Mobil: 0151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Bożena Czerny
The Nicolaus Copernicus Astronomical Center, Polish Academy of Sciences
Warsaw, Poland
Tel: +48223296131
E-Mail: bcz@camk.edu.pl

Krzysztof Czart
ESO Science Outreach Network representative in Poland
Toruń, Poland
Tel: +48 513 733 282
E-Mail: eson-poland@eso.org

ESO-Industrietag in Polen
E-Mail: eso-industry@pta.edu.pl

Über die Mitteilung

ID:ann13005

Bilder

ESO-Industrietag in Warschau (Polen)
ESO-Industrietag in Warschau (Polen)