Wählen Sie Ihre Sprache:

ann13021-de-ch — Mitteilung

Partnerschaft mit Wings for Science

7. März 2013

Die ESO ist eine Partnerschaft mit dem ORA „Wings for Science“-Projekt (engl. „Flügel für die Wissenschaft“) eingegangen, das öffentlichen Forschungsorganisationen während einer Reise um die Welt Luftunterstützung anbietet. Kürzlich hat das Projekt einige atemberaubende Bilder der Observatorien im Norden Chiles gewinnen können, unter anderem vom derzeit größten astronomischen Projekt, dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) [1].

ORA (Observe, Report, Analyse) ist eine gemeinnützige Organisation, deren Mitglieder aus Wissenschaftlern, Lehrern oder professionellen Piloten besteht. Die zwei Besatzungsmitglieder für das „Wings for Science“-Projekt, Clémentine Bacri und Adrien Normier, fliegen um die Welt und bieten Wissenschaftlern Luftunterstützung, zum Beispiel bei Luftprobennahmen, Archäologie, Beobachtungen zur biologischen Artenvielfalt oder 3D-Geländeerfassung. Kurze Filmsequenzen und herausragende Fotografien, die während der Flüge produziert werden, werden für Ausbildungszwecke und zur Darstellung lokaler Forschung eingesetzt. Ihre Rundflüge begannen im Juni 2012 und werden im Juni 2013 mit einer Landung auf der Pariser Luftfahrtausstellung beendet. Sie fliegen in einem speziellen, umweltfreundlichen Ultraleichtflieger [2].

Einige der besten Luftaufnahmen aus dem „Wings for Science“-Projekt mit den Observatorien der ESO werden in den nächsten Monaten auf den ESO-Webseiten veröffentlicht.

Endnoten

[1] Das Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) ist eine internationale astronomische Einrichtung, die gemeinsam von Europa, Nordamerika und Ostasien in Zusammenarbeit mit der Republik Chile getragen wird. Von europäischer Seite aus wird ALMA über die Europäische Südsternwarte (ESO) finanziert, in Nordamerika von der National Science Foundation (NSF) der USA in Zusammenarbeit mit dem kanadischen National Research Council (NRC) und dem taiwanesischen National Science Council (NSC), und in Ostasien von den japanischen National Institutes of Natural Sciences (NINS) in Kooperation mit der Academia Sinica (AS) in Taiwan. Bei Entwicklung, Aufbau und Betrieb ist die ESO federführend für den europäischen Beitrag, das National Radio Astronomy Observatory (NRAO), das seinerseits von Associated Universities, Inc. (AUI) betrieben wird, für den nordamerikanischen Beitrag und das National Astronomical Observatory of Japan für den ostasiatischen Beitrag. Dem Joint ALMA Observatory (JAO) obliegt die übergreifende Projektleitung für den Aufbau, die Inbetriebnahme und den Beobachtungsbetrieb von ALMA.

[2] Der Ultraleichtflieger ist eine preisgekrönte Pipistrel Virus SW 80 der NASA, die auf 100 Kilometern nur 7 Liter Treibstoff verbraucht – weniger als die meisten Autos.

Links

Kontaktinformationen

Clémentine Bacri
Adrien Normier
ORA Wings for Science
E-Mail: anormier@gmail.com

Lars Lindberg Christensen
ESO education and Public Outreach Department
Garching bei München
Tel: 089 3200 6761
Mobil: 0173 3872 621
E-Mail: lars@eso.org

Bookmark and Share

Über die Mitteilung

ID:ann13021

Bilder

ALMA-Antennenschüsseln von oben
ALMA-Antennenschüsseln von oben
"Wings for Science" an der ALMA OSF
"Wings for Science" an der ALMA OSF