Kurzmeldungen

ann14059-de — Mitteilung
ALMA nimmt genaue Positionsbestimmung von Pluto vor um die Steuerung der Raumsonde New Horizons zu unterstützen
6. August 2014: Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) führen Astronomen Hochpräzisionsmessungen von Plutos Position und dessen Umlaufbahn um die Sonne durch, um dabei zu helfen die NASA-Raumsonde New Horizons genau auf ihr Ziel ausrichten zu können, wenn sie Pluto und seine fünf bekannten Monde im Juli 2015 erreicht. Obwohl man ihn schon seit Jahrzehnten mit Teleskopen von der Erde und dem Weltraum aus beobachtet, sind Astronomen immer noch dabei Plutos genaue Umlaufbahn um die Sonne zu bestimmen. Diese bleibende Unsicherheit ist den Tatsachen geschuldet, dass sein Abstand zur Sonne sehr groß ist (etwa 40 mal größer als der Abstand Erde-Sonne) und dass wir ihn seit seiner Entdeckung 1930 nur etwa auf einem Drittel seiner Umlaufbahn beobachtet haben. Der Zwergplanet braucht 248 Jahre für einen Umlauf um die Sonne. „Mit diesen beschränkten Beobachtungsdaten könnte unsere Annahme über die Position Plutos um mehrere Tausend Kilometer falsch liegen, was es sehr schwer macht effiziente ...
ann14058-de — Mitteilung
Ausgabe 15 vom CAPjournal jetzt erhältlich
28. Juli 2014: Die 15. Ausgabe vom CAPjournal (Communicating Astronomy with the Public) ist nun erhältlich! In dieser Ausgabe finden Sie Artikel über die besten Möglichkeiten für die astronomische Öffentlichkeitsarbeit mit Sehbehinderten, älteren Menschen und Kindern sowie einem Publikum rund um die Welt – vom ländlichen Mexiko bis zur Innenstadt von Tokio in Japan. Unter den Fachartikeln finden sich Beiträge über die Konstruktion eines eigenen Spektroskopielabors, die Erstellung eines selbstgebauten, portablen Planetariumssystems und die Verwendung neuer Analogien, um die Größenverhältnisse im Universum besser verständlich zu machen. Dies alles und noch mehr finden Sie in dem freien, referierten Journal für astronomische Kommunikation, das jetzt zum Download zur Verfügung steht.
ann14057-de — Mitteilung
Auf La Silla wird eine Solarfarm installiert
21. Juli 2014: Im Rahmen ihrer Umweltinitiativen hat die ESO einen Vertrag mit der chilenischen Firma Astronomy and Energy (einer Tochtergesellschaft der spanischen LKS Group) unterzeichnet, die eine Solarfarm am La Silla-Observatorium installieren soll. Die ESO hat bereits einige Jahre an umweltfreundlichen Lösungen für die Energieversorgung ihrer Standorte gearbeitet, was nun verwirklicht wird. Der Einsatz erneuerbarer Energien wird für die Zukunft als unverzichtbar angesehen, um den Energiebedarf auf nachhaltige Weise decken zu können. Die ambitionierten Programme der ESO sind darauf ausgerichtet die höchste Qualität der astronomischen Forschung zu erreichen. Hierzu werden das Design, die Konstruktion und der Betrieb der leistungsstärksten erdbasierten Beobachtungseinrichtungen der Welt benötigt. Allerdings stellt der Betrieb der Observatorien der ESO eine erhebliche Herausforderung bezüglich des Energieverbrauchs dar. Trotz der großen Menge an Sonnenlicht an den ESO-Standorten [1] ist es bisher nicht gelungen, diese natürliche Energiequelle effizient zu nutzen. Astronomy and Energy wird kristalline Photovoltaikmodule (Solarpanele) auf La Silla installieren, um Sonnenenergie effektiv nutzen ...
ann14056-de — Mitteilung
Folgen Sie der ESO auf Google+, Pinterest, LinkedIn und weiteren Social Media-Seiten
14. Juli 2014: Die ESO hat kürzlich ihre Präsenz in den sozialen Medien ausgeweitet, um sich noch besser mit ihren Fan-Gemeinschaften verbinden zu können. Sie können die ESO jetzt zu Ihrem Freundeskreis auf Google+ hinzufügen, um mit unseren aktuellsten Neuigkeiten immer auf dem aktuellsten Stand zu bleiben. Außerdem können Sie uns auf Pinterest folgen, wenn Sie sich für unsere schönsten Fotos interessieren, oder Sie suchen nach Karrierechancen auf LinkedIn für die ESO-Standorte in Deutschland und Chile. Desweiteren erwarten Sie mehr als 2000 ESO-Bilder, die auf Wikimedia für beispielsweise die Verwendung in Wikipedia hochgeladen wurden. Gleichzeitig hat die ESO zusammen mit dem Joint ALMA Observatory und ihren internationalen Partnern – dem National Radio Astronomy Observatory und dem National Astronomical Observatory aus Japan – vor kurzem eigene Accounts für das Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) auf Facebook, Twitter, YouTube und Flickr angelegt. Die Facebook- und Twitter-Seiten sind auch auf Spanisch verfügbar. Entdecken Sie die ESO in den sozialen Medien. Wir laden Sie ein, die interaktive Grafik oder die Linkliste weiter unten zu erkunden. Hierzu haben wir zusätzlich eine Übersichtsseite, ...
ann14055-de — Mitteilung
ESO-Stipendiatin erhält renommierte Auszeichnung für die beste Doktorarbeit
3. Juli 2014: Die ESO-Stipendiatin Claudia Del P. Lagos hat einen MERAC (Mobilising European Research in Astrophysics and Cosmology) Preis 2014 für ihre Doktorarbeit über die Behandlung der Sternentstehung und ihrer Rückkopplung in Simulationen zur Galaxienbildung. Der Preis wurde am 2. Juli 2014 auf der European Week of Astronomy and Space Science (EWASS) 2014 in Genf in der Schweiz in der Kategorie für die beste Doktorarbeit in theoretischer Astrophysik vergeben [1]. Del Lagos hat einen Plenarvortrag auf der EWASS gehalten und wird später noch eine Vorlesung in der Schweiz unter der Schirmherrschaft der FONDATION MERAC halten. Del Lagos Doktorarbeit behandelt ein Modell zur Galaxienbildung namens GALFORM, das im Wesentlichen alle existierenden theoretischen Modelle der Sternentstehung implementieren kann. In ihrer Arbeit widmete sie sich zwei Kernprozessen im Zentrum der Galaxienbildung: die Entstehung von Sternen und die Regulierung der Sternbildung, die dem Einbringen von Energie in das interstellare Medium folgt – das Material, das in den Gebieten zwischen Sternsystemen in einer ...
ann14054-de — Mitteilung
ESOcast 66: Erster Spatenstich für das E-ELT
2. Juli 2014: Am 19. Juni 2014 wurde ein wichtiger Meilenstein für das European Extremely Large Telescope (E-ELT) erreicht. Ein Teil des 3000 Meter hohen Gipfels des Cerro Armazones, der zukünftigen Heimat des Teleskops, wurde als erster Schritt zur Einebnung gesprengt. Diese neue ESOcast-Episode erzählt die Geschichte der Sprengung, des damit verbundenen ersten Spatenstichs und der künftigen Möglichkeiten des E-ELT. Die Folge zeigt außerdem spektakuläre Bilder des Cerro Armazones, der künftigen Heimat des E-ELT in der Atacamawüste, der eigentlichen Sprengung und erklärt die Notwendigkeit den Gipfel einzuebnen, um das Teleskop bauen zu können. Diese erste Sprengung war lediglich eine von vielen Schritten des Prozesses. Die ersten Tiefbaumaßnahmen auf dem Cerro Armazones haben im März 2014 begonnen und werden voraussichtlich 16 Monate dauern. Hierzu zählen die Konstruktion einer befestigten Straße, einer Gipfelplattform und eines Betriebsgrabens. Die Feierlichkeiten zur Sprengung fanden in einer Entfernung von 20 Kilometern am Paranal-Observatorium der ESO statt – dem Standort des Very Large Telescope (VLT). Der ...
ann14053-de — Mitteilung
Die ESO veröffentlicht The Messenger Nr. 156
30. Juni 2014: Die neueste Ausgabe des vierteljährlich erscheinenden Magazins The Messenger ist jetzt online verfügbar. Erfahren Sie mehr über die neuesten Nachrichten der ESO mit Berichten zu neuen Instrumenten und zu den aktuellen Entdeckungen. Zu den Highlights dieser Ausgabe zählen: Erkundung des kalten Universums mit hoher spektraler Auflösung durch die Verwendung von CRIRES+ NAOMI — ein neues Modul zur Adaptiven Optik für die Interferometrie Die österreichische Adaptive Optik-Sacheinlage für das E-ELT ALMA löst die Scheibe von jungen Starburst-Galaxien auf LABOCA und ALMA beobachten Galaxien im Submillimeter-Bereich mit CANDELS Bericht über den E-ELT-Workshop über Exoplaneten Laden Sie The Messenger im PDF-Format herunter oder besuchen Sie die The Messenger-Webseite, um den Messenger kostenfrei als gedrucktes Exemplar zu abonnieren.
ann14052-de — Mitteilung
ESO-Jahresbericht 2013 jetzt verfügbar
27. Juni 2014: Der ESO-Jahresbericht 2013 ist jetzt verfügbar. Er stellt die vielfältigen Aktivitäten der Europäischen Südsternwarte während des vergangenen Jahres dar: Die Forschungshighlights der ESO-Einrichtungen mit den neuesten Ergebnissen aus verschiedenen astronomischen Gebieten, die von der Beobachtungen des Sonnensystems bis hin zu Untersuchungen des frühen Universums reichen Eine Zusammenfassung von Aktivitäten der ESO-Teleskope in Chile Der Status der Teleskope und Instrumente am La Silla-Paranal-Observatorium, mit einer detaillierten Beschreibung der neuen Instrumente und Upgrades Die neuesten Nachrichten vom Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) und dem European Extremely Large Telescope (E-ELT) Neuigkeiten über die ESO-Mitarbeiter und Gebäude – inklusive der neuen Erweiterung des Hauptsitzes in Garching
ann14051-de — Mitteilung
Kostenloses Ganzkuppel-Material für Planetarien
24. Juni 2014: Mit der geplanten ESO Supernova – unserem Planetarium und Besucherzentrum in Garching im Hinterkopf hat das education and Public Outreach Department der ESO damit begonnen, Material in hoher Qualität für Ganzkuppel-Planetariumsshows zu erstellen, die in der Einrichtung ab 2017 gezeigt werden sollen. Als Teil unseres Auftrags Astronomie so breit wie möglich zu kommunizieren, stellen wir dieses Material auch für andere Planetarien kostenlos zur Verfügung. Die erste Initiative, die wir diesbezüglich unternommen haben, ist die ESO-Ultra HD-Expedition, bei der vier weltberühmte Astrofotografen nach Chile gereist sind, um das Universum im ultra HD- und Ganskuppel-Format aufzunehmen. Mit den dynamischen Links, die sich aktualisieren sobald mehr Material verfügbar ist, möchten wir die Ganzkuppel-Ergebnisse der Expedition teilen. UHD-Ganzkuppel-Standbilder (Fischauge, 4K, ergänzend zur ESO-Sammlung an Ganzkuppel-Standbildern) UHD-Ganzkuppel-Zeitraffer (Fischauge, 4K, ergänzend zur ESO-Sammlung an Ganzkuppel-Zeitrafferaufnahmen) UHD-360°-Panoramaaufnahmen (ergänzend zur ESO-Sammlung an 360°-Panoramaaufnahmen) Planetariumsproduzenten können auf das Material in voller Auflösung direkt über die ESO-Webseite zugreifen und - ...
ann14050-de — Mitteilung
Video-News 43: Erster Spatenstich für das E-ELT
20. Juni 2014: Gestern, am 19. Juni 2014, wurde ein wichtiger Meilenstein für den Bau des European Extremely Large Telescope (E-ELT) gelegt. Zur Vorbereitung des Baus des größten optischen/infrarot Teleskops der Welt wurde ein Teil des 3000 Meter hohen Bergsgipfels des Cerro Armazones gesprengt, um ihn zu einzuebnen.  An der Feier am Paranal-Observatorium, 20 Kilometer vom Sprengungsort entfernt, nahmen VIPs sowohl aus Chile und den Mitgliedsländern der ESO, als auch Vertreter lokaler Gemeinden, die Leiter des Projekts und Mitarbeiter der ESO teil.Dieses Video für Rundfunk und Fernsehen bietet einen genaueren Blick auf das Ereignis. Beachten Sie, dass nur der Originalton zu hören ist (keine Kommentare).
ann14049-de — Mitteilung
Paranal–Armazones wird an das chilenische Stromnetz angeschlossen
19. Juni 2014: Die ESO hat eine Vereinbarung mit der Firma Grupo SAESA unterzeichnet, um die Standorte Cerro Paranal und Cerro Armazones an das chilenische Stromnetz anzuschließen. Die neue Verbindung wird Kosten reduzieren, eine größere Verlässlichkeit und Stabilität bieten und die CO2-Bilanz des Observatoriums verringern. Die Abgeschiedenheit der Atacamawüste stellt für die ESO eine enorme Herausforderung an den Beobachtungsstandorten von ALMA und Paranal dar, da sie aktuell keine Verbindung zum chilenischen Stromnetz haben [1] sondern auf die eigene Energieversorgung angewiesen sind. Die Versorgung des Paranal-Observatoriums übernimmt eine Generatoranlage [2]. Trotz der hinzugekommenen Durchmusterungsteleskope VISTA und VST ist die Stromversorgung am Paranal in den vergangenen Jahren stabil geblieben. So wurde zum Beispiel ein neuer, modernerer Laserleitstern am Paranal installiert (ann11039), wodurch der Stromverbrauch im Vergleich zum alten Laser auf weniger als ein Zehntel reduziert werden konnte. Die zukünftigen Anforderungen für das European Extremely Large Telescope (E-ELT) am Cerro Armazones, 22 Kilometer östlich des Cerro ...
ann14048-de — Mitteilung
Letzte ALMA-Antenne kommt auf dem Chajnantor-Plateau an
16. Juni 2014: Die letzte Antenne für das Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA)-Projekt wurde zum hochgelegenen Standort des ALMA-Observatoriums gebracht, 5000 Meter über dem Meeresspiegel. Ihre Ankunft vervollständigt die Anlage von 66 Antennenschüsseln auf dem Chajnantor-Plateau in der Atacamawüste im Norden Chiles, wo sie zukünftig zusammen als ein riesiges Teleskop betrieben werden. Die 66. ALMA-Antennenschüssel wurde am Freitag, dem 13. Juni 2014, zur Array Operations Site (AOS) transportiert. Im Oktober 2013 wurde sie dem ALMA-Observatorium für abschließende Tests überbracht (eso1342). Die Schüssel mit einem Durchmesser von 12 Metern ist die letzte europäische Antenne, die hoch auf das Chajnantor-Plateau transportiert wurde. Sie wird zusammen mit ihren europäischen Vorgängern sowie den 25 nordamerikanischen 12-Meter-Antennen und 16 ostasiatischen (vier 12-Meter- und zwölf 7-Meter-) Antennenschüsseln arbeiten. Die globale ALMA-Kollaboration ist das derzeit größte bodengebundene astronomische Projekt. Die letzte europäische Antenne wurde vom europäischen AEM-Konsortium gefertigt [1] und ist ein Bestandteil des bisher größten ESO-Vertrags, der sowohl die ...
annlocal14002-de — Mitteilung
Architektouren bei der ESO
13. Juni 2014: Am letzten Juniwochenende ist die Erweiterung des Hauptsitzes der Europäischen Südsternwarte ESO (European Southern Observatory) in Garching Ziel der von der Bayerischen Architektenkammer organisierten Architektouren. Hierbei werden sowohl die Architekten des neuen Gebäudes als auch die ESO als Bauherr einem kleinen Publikum alle Fragen bezüglich des neuen Gebäudekomplexes beantworten. Architektur bewegt! Unter diesem Motto finden dieses Jahr die jährlich durch die Bayerische Architektenkammer organisierten Präsentationen von Architektur in Bayern statt. Diese so genannten Architektouren sind das bayerische Äquivalent des Bundesweiten Tags der Architektur. Hierbei können herausragende Ergebnisse aus den Bereichen Architektur, Landschafts-, Innenarchitektur und Stadtplanung besichtigt werden. Aus vorab eingereichten Bewerbern werden von einem unabhängiger Beirat schließlich die Ziele der Architektouren ausgewählt. Während der Führungen beantworten die anwesenden Architekten, deren Mitarbeiter und die Bauherren alle aufkommenden Fragen von interessierten Besuchern vor Ort, wodurch diese einen guten Einblick in die Bauabwicklung erhalten. Hierbei sind neben Architekten explizit auch architektonisch interessierte Laien ...
ann14047-de — Mitteilung
Alle ESO-Observatorien jetzt in Google Street View
10. Juni 2014: Die Beobachtungsanlagen der ESO am Paranal-Observatorium, am La Silla-Observatorium und das Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) wurden mit einer spektakulären 360°-Panoramaaufnahme in Google Street View eingefügt und sind nun auf Google Maps abrufbar. Das Google Street View-Team hat jede der drei weltweit führenden Beobachtungsanlagen der ESO in Chile besucht: das Paranal-Observatorium auf einer Höhe von 2635 Metern, die Heimat des VLT und das Aushängeschild der ESO; das La Silla-Observatorium, das erste Observatorium der ESO in den Ausläufern der Atacamawüste auf einer Höhe von 2400 Metern über dem Meeresspiegel und außerdem die zwei ALMA-Standorte, die ALMA Array Operations Site (AOS) auf dem Chajnantor-Plateau in einer Höhe von 5000 Metern über dem Meeresspiegel und das internationale ALMA-Basislager in der Operations Support Facility (OSF) auf 2900 Metern Höhe. Statt der möglicherweise bekannteren Google Street Cars ist Google nun auch in der Lage solch hohe und abseits gelegene Orte mit dem sogenannten Google Trekker ...
ann14046-de — Mitteilung
Kiwaka: Neue App mit ESO-Material
6. Juni 2014: Eine neue iPhone- und iPad-App namens Kiwaka ist heute veröffentlicht worden. Entwickelt wurde die mobile App von der Firma LANDKA in Zusammenarbeit mit der ESO und anderen führenden wissenschaftlichen Organisationen. Die „Edutaining“-App kombiniert Bildung und Unterhaltung wobei Spiel und Astronomie-Lernen miteinander verschmelzen. Kiwaka zeigt ESO-Bildmaterial. Die App soll ein breites Publikum ansprechen und diesem ermöglichen, sich mit interessanten astronomischen Objekten eingehender befassen zu können. Um den Kosmos weiter zu erforschen, erhalten die Nutzer Links zu den Inhalten auf der ESO-Webseite. Im Verlauf des Spiels findet eine Reise mitten durch die Sterne statt. Auf dem Weg kann der Nutzer einiges über sie lernen. Am Ende des Spiels zeigt eine Karte, welche Sternbilder passiert wurden. Kiwaka ist eine innovative Methode der astronomischen Öffentlichkeitsarbeit. Die Kombination von Bildung und Unterhaltung inspiriert den Nutzer sowohl Spaß zu haben als auch etwas über Astronomie zu lernen. Die App verbindet außerdem einfach zugängliche mobile Technologie mit den reichhaltigen Informationen, die mithilfe von ...
ann14045-de — Mitteilung
ALMA-Upgrade zur Abbildung der Ereignishorizonte von supermassereichen Schwarzen Löchern
4. Juni 2014: Wissenschaftler haben eine deutliche Verbesserung am Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) erzielt, indem sie eine ultra-präzise Atomuhr an der ALMA Array Operations Site installiert haben, wo sich der Korrelator-Supercomputer befindet. Die aktuelle Rubidium-basierte Zeitreferenz wurde durch einen genaueren Wasserstoff-Maser ersetzt. Das Upgrade wird allen ALMA-Nutzern zugutekommen und schließlich dazu dienen, ALMA mit einem weltweiten Netzwerk von Radioastronomie-Einrichtungen zu synchronisieren. Auf diese Weise kann ein Teleskop mit der Größe der Erde gebildet werden, das das notwendige Auflösungsvermögen besitzt, um Details an den Kanten des supermassereichen Schwarzen Lochs im Zentrum der Milchstraße erkennen zu können [2]. Dies entspricht einer Auflösung, die tausendmal größer ist als die, die mit dem NASA/ESA Hubble Space Telescope verfügbar ist. Bevor ALMA jedoch mit der unübertroffenen Leistungsfähigkeit für diese und ähnliche wissenschaftliche Beobachtungen genutzt werden kann, muss ALMA zunächst als eine andere Art von Instrument arbeiten, als sogenanntes Phased Array. Die neue Version von ALMA wird es ...
ann14044-de — Mitteilung
Spanien bestätigt die Teilnahme am E-ELT
3. Juni 2014: Am 3. Juni 2014, während des 131. Treffens  des ESO-Councils, hat die spanische Delegation den Rat darüber informiert, dass der spanische Ministerrat der Beteiligung Spaniens am Zusatzprogramm des European Extremely Large Telescope (E-ELT) zugestimmt hat. Der Rat hat dies sehr begrüßt und einstimmig die Beteiligung von Spanien am E-ELT-Programm beschlossen. Der ESO-Council und die ESO-Exekutive sind hocherfreut darüber, dass sich nun alle Mitgliedsländer der ESO dem E-ELT-Programm angeschlossen haben. Spanien hat sich der ESO im Juli 2006 angeschlossen, die Mitgliedschaft wurde vom spanischen Parlament im Februar 2007 ratifiziert. Weitere Details der umfangreichen spanischen Beteiligung bei der ESO sind hier abzurufen. Spanien wird das vierzehnte ESO-Mitgliedsland sein, das dem E-ELT-Programm beitritt. Die Gesamtinvestition von Spanien beträgt etwa 38 Millionen Euro. Das European Extremely Large Telescope wird große Fortschritte in einem großen Teil der Themenbereiche der Astronomie erzielen. Dazu zählen Planeten außerhalb des Sonnensystems, Untersuchungen der ersten Objekte des Universums, supermassive schwarze Löcher und die Art ...
ann14043-de — Mitteilung
ESOcast 65: Der chilenische Himmel in Ultra High Definition
30. Mai 2014: Im März und April 2014 sind der ESO-Videograf Herbert Zodet und die drei ESO-Fotobotschafter Yuri Beletsky, Christoph Malin und Babak Tafreshi zur Ultra HD-Expedition der ESO aufgebrochen. Das Ziel war es, Bildmaterial der drei Beobachtungsstätten der ESO in Chile mit den modernsten Ultra HD-Tools [1] aufzunehmen. Dieser ESOcast  zeigt ihre Geschichte und einige der spektakulären Ergebnisse. Zuerst hat das Team das Paranal-Observatorium der ESO besucht, die Heimat des Very Large Telescope (VLT)  - dem Aushängeschild der ESO. Von dort ging es weiter zu ALMA, dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array — einer riesigen neuen Anlage, die das kalte Universum erforschen soll. Schließlich ist das Team nach La Silla, dem ersten Observatorium der ESO, gereist. Die fast perfekten Atmosphäre-Bedingungen an jedem der drei Standorte bieten eine kristallklare Sicht des Nachthimmels. Das Expeditionsteam hat ein breites Spektrum an Inhalten aufgenommen darunter Zeitrafferaufnahmen, Standbilder und Panoramaaufnahmen in Ultra HD-Qualität. Einige sind hier als erste Ergebnisse präsentiert – sie bringen uns das Universum näher als jemals zuvor. Weitere ESOcast-Folgen ...
ann14042-de — Mitteilung
Zweites Astronomiecamp der ESO für Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen
30. Mai 2014: Die Europäische Südsternwarte (ESO) und sein Science Outreach Network unterstützen Sterrenlab, einen Organisator von Veranstaltungen zur Wissenschaftskommunikation, bei der Durchführung des zweiten Astronomiecamps der ESO. Das Camp wird vom 26. Dezember 2014 bis zum 1. Januar 2015 am Osservatorio Astronomico della Regione Autonoma Valle d'Aosta im italienischen Saint Barthelemy bei Nus im Aostatal stattfinden. Verschiedene Partner inklusive der ESO bieten Stipendien an, die unter den Bewerbern vergeben werden, darunter auch die deutsche Astronomische Gesellschaft. Thematisch ist das Camp der Abstandsbestimmung in der Astronomie gewidmet, wozu Vorlesungen, Experimente und nächtliche Beobachtungen mit Teleskopen und Instrumenten am Observatorium stattfinden werden. Zusätzliche Aktivitäten wie Wintersport und Exkursionen werden das Camp für die Teilnehmer zu einem unvergesslichen Erlebnis machen. Die ESO ist verantwortlich für das wissenschaftliche Programm und wird zusammen mit weiteren Partnern das Kursmaterial zur Verfügung stellen. Die Teilnahmegebühr von 500 Euro beinhaltet die komplette Unterkunft in der Jugendherberge Saint Barthelemy, die Betreuung durch professionelle Mitarbeiter, alle astronomischen ...
ann14041-de — Mitteilung
Österreichische Softwaretools für die ESO entwickelt
30. Mai 2014: Als zusätzlicher Teil des österreichischen Beitrags zum Beitritt zur ESO haben zwei Spezialisten-Teams von Instituten in Österreich Softwaretools entwickelt, die wesentliche Verbesserungen gegenüber traditionellen Methoden darstellen. Ein Team von der Universität Innsbruck [1] hat Algorithmen und Softwaremethoden zur Atmosphärenkorrektur entwickelt. An der Universität Wien [2] hat ein Team von Astronomen und Mathematikern eine Software ausgearbeitet, die eine automatische Kombination von Daten aus unterschiedlichen astronomischen Beobachtungen erlaubt, um so ein zusammengesetztes Ergebnis zu erhalten. Der neue Ansatz zur Korrektur der Atmosphäre modelliert und korrigiert die Einflüsse der Erdatmosphäre auf Beobachtungsdaten, die mit bodengebundenen Teleskopen erhalten wurden. Mit dieser sehr akkuraten Korrektur wird außerdem wertvolle Beobachtungszeit gespart, wodurch eine effizientere Nutzung vom Very Large Telescope (VLT) der ESO ermöglicht wird. Stefan Kimeswenger von der Universität Innsbruck erklärt hierzu: „Wir sind überzeugt, dass die tägliche Arbeit von Astronomen beim teleskopischen Beobachten durch die Softwaretools wesentlich vereinfacht und die Qualität der wissenschaftlichen Ergebnisse deutlich gesteigert wird.“ Bisher haben Astronomen stets ...
Angezeigt werden 21 bis 40 von 278