Wählen Sie Ihre Sprache:

Schwimmbad-Interferometrie

Astronomen schwimmen zwar nicht andauernd im Schwimmbad der Residencia am Paranal-Observatorium, aber wenn sie es tun, dann demonstrieren sie gerne wie physikalische Prinzipien funktionieren. In diesem Bild zeigt der französische ESO-Astronom Jean-Baptiste Le Bouquin wie Wellen – nicht Lichtwellen sondern Wasserwellen – zusammenwirken beziehungsweise interferieren können, wobei größere Wellen entstehen können.

Die Kombination von Lichtwellen ist das wesentliche Prinzip, das sich hinter dem VLT-Interferometer verbirgt: Die Lichtwellen, eingefangen von jeweils einem der vier 8-Meter-Teleskope, werden mithilfe eines Netzwerkes von Kanälen und Spiegeln kombiniert. Auf diese Weise kann die räumliche Auflösung der Teleskope deutlich verbessert werden. Bei einer ausreichend langen Belichtungsdauer können die Kameras und Instrumente denselben Detailreichtum erreichen wie ein Teleskop, das einen Spiegel von 130 Metern im Durchmesser haben müsste. Das ist weitaus mehr als alle existierenden Teleskope derzeit aufweisen.

Dieses Bild wurde von dem preisgekrönten professionellen Fotografen Max Alexander aufgenommen. Er war auch maßgeblich an der Erstellung des Videos Hommage an die unbekannten Helden der ESO beteiligt, das anlässlich des 50. Geburtstags der ESO im Jahr 2012 entstanden ist. Das Video zeigt größtenteils Bilder von Alexander, der die ESO für ein Projekt in Zusammenhang mit ihrem Jubiläum besucht hatte.

Bildnachweis:

ESO/M. Alexander 

Bookmark and Share

Über das Bild

ID:potw1404a
Sprache:de-at
Typ:Fotografisch
Veröffentlichungsdatum:27. Januar 2014 10:00:00
Größe:5120 x 3407 px

Über das Objekt

Name:Paranal Residencia
Typ:• Unspecified : People : Scientist
• X - Premises

Image Formats

Großes JPEG
6,1 MB

Skalierbar


Bildschirm-Hintergrundbilder

1024x768
355,7 KB
1280x1024
541,9 KB
1600x1200
755,8 KB
1920x1200
892,6 KB
2048x1536
1,2 MB

Siehe auch