Wählen Sie Ihre Sprache:

Die Standorte der Teleskope, die bei den 1,3 mm-VLBI-Beobachtungen des Quasars 3C 279 zum Einsatz kamen

Loading player...

Astronomen haben erstmals das Atacama Pathfinder Experiment (APEX) in Chile mit dem Submillimeter Array (SMA) in Hawaii (USA) und dem Submillimeter Telescope (SMT) in Arizona (USA) verbunden, um anhand des Quasars 3C 279 die schärfsten Beobachtungen des Zentrums einer fernen Galaxie überhaupt zu gewinnen. Die Verbindung der Teleskope kam durch eine Technik zustande, die man Very Long Baseline Interferometry (wörtlich Interferometrie mit sehr langer Basislinie, abgekürzt VLBI) nennt. Je größer der Durchmesser eines Teleskops, desto schärfere Aufnahmen kann es machen. Die Interferometrie ermöglicht es, mehrere Teleskope zu einem Teleskop zusammenzuschalten, dessen Auflösungsvermögen nicht mehr dem der Einzelteleskope sondern dem Abstand der Teleskope – der sogenannten Basislinie – entspricht. Die drei für die Quasarbeobachtungen verwendeten Teleskope ergeben ein Interferometer mit interkontinentalen Basislängen von 9447 km von Chile nach Hawaii, 7174 km von Chile nach Arizona und 4627 km von Arizona nach Hawaii.

Bildnachweis:

ESO/L. Calçada

Bookmark and Share

Über das Video

ID:eso1229b
Sprache:de-be
Veröffentlichungsdatum:18. Juli 2012 12:00:00
Dazugehörige Veröffentlichungen:eso1229
Dauer:36s

Über das Objekt

Name:3C 279
Typ:• Unspecified : Technology
• X - Quasars & Black Holes

HD

HD & Apple-TV
12,1 MB

Groß

Großes QT
6,6 MB

Klein

Kleines Flash
2,6 MB
Kleines QT
1,7 MB

For Broadcasters

Sendefähiges SD
183,8 MB

Siehe auch