ann17066-de — Mitteilung

Gewinner des Wettbewerbs der Europäischen Union für Jungwissenschaftler 2017 bekanntgegeben

4. Oktober 2017

Die Gewinner wurden des prestigeträchtigen Wettbewerbs der Europäischen Union für Jungwissenschaftler (engl. European Union Contest for Young Scientists, kurz EUCYS) bekannt gegeben. Zwischen dem 22. und 27. September 2017 trafen sich 146 Schüler-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 40 Ländern im estländischen Tallinn, um am Wettbewerb teilzunehmen.

Als Mitglied von EIROforum, einer Gruppe von acht großen europäischen zwischenstaatlichen Forschungsorganisationen,hat die ESO einen Sonderpreis für das beste Projekt auf dem Gebiet der Astronomie und Weltraumphysik gestiftet. Diesen gewann Can Pak (17 Jahre) aus der Türkei für sein Projekt "Messung der Oberflächenschwingungsfrequenz mit Laserdiode". Er wird eine Reise zu den Standorten der ESO in Chile antreten, einschließlich Besuche des Paranal-Observatoriums und der ESO-Einrichtungen in Santiago de Chile. Die Reise bietet Can Pak einzigartige Einblicke in das Leben an den modernsten astronomischen Sternwarten der Welt, ein Traumerlebnis, von dem wir hoffen, dass es ihn dazu inspirieren wird, in Zukunft Astronomie und Astrophysik zu betreiben. Überreicht wurde der Preis von Dr. Silke Schumacher, Leiterin Internationale Beziehungen des EMBL.

Im eigentlichen Wettbewerb wurden die drei ersten Preise in Höhe von je 7000 € an Karina Movsesjan (18) für "Die Rolle der RAD51-Mutationen bei der Krebsentstehung", Adam Jan Alexander Ohnesorge (20) für "Die vergessenen Gefangenen - Zivile Gefangene des großen Krieges in Korsika" und Danish Mahmood (14) für "W. I. N. I. T. S. (Wireless Interconnected Non-Invasive Triage System)" vergeben. Der zweite Preis (jeweils 5000 Euro) ging an: Colette Benko (16) für "Neuartige Kinder-Krebstherapie: Zielgerichtete Epigenetik zur Differenzierung"; Kamil Humański (18) für "Taxonomische Diversität des Mittel-Ordoviziums - frühe silurische Stachelhäuter aus Siljansringen, Schweden" und Yana Zhabura (17) für "Verbesserung dertechnischen Kapazitäten des delta-Roboters". Die dritten Preise (jeweils 3500 Euro) gingen an: Chavdar Tsvetanov Lalov (17) für "Die Struktur der selbstvermeidenden Spaziergänge und die Verbindungskonstante", Arne Jakob Geipel (16), Matthias Paul Grützner (16) und Julian Egbert (16) für "Flüssiger Strom trifft auf raue Oberflächen - mit einem außergewöhnlichen und stabilen Wellenmuster", Florian Cäsar (19) und Michael Plainer (19) für "Sigma - Lernen, wie Computer lernen".

Die Preise wurden von der Präsidentin der Republik Estland, Kersti Kaljulaid, und Robert-Jan Smits, dem Generaldirektor für Forschung und Innovation in der Europäischen Kommission, überreicht.

Der 1989 ins Leben gerufene EUCYS hat zum Ziel, die Ideale der Zusammenarbeit und des Austauschs zwischen jungen Wissenschaftlern zu fördern und sie für künftige Berufe in Wissenschaft und Technik zu sensibilisieren. Es gab 19 Preisrichter, drei von ihnen kamen aus EIROforum-Instituten.

Links

Kontaktinformationen

Richard Hook
ESO Public Information Officer
Garching bei München
Tel: +49 89 3200 6655
Mobi: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Über die Mitteilung

ID:ann17066

Bilder

Alle Gewinner der EUCYS-Preise 2017
Alle Gewinner der EUCYS-Preise 2017
Can Pak, Gewinner des EUCYS-Sonderpreises für Astronomie und Weltraumphysik, gestiftet von der ESO
Can Pak, Gewinner des EUCYS-Sonderpreises für Astronomie und Weltraumphysik, gestiftet von der ESO