ann17072-de — Mitteilung

ESOcast 132: Warum Astronomen ALMA nutzen wollen - Wir sind Sternenstaub!

12. Oktober 2017

Wie können wir mehr über die Ursprünge des Lebens auf der Erde erfahren? Wir können die Erde hinter uns lassen und stattdessen ins Universum hinausschauen. Die Atome, aus denen unser Körper besteht, können nur in der Umgebung von Sternen unter hohem Druck und bei hohen Temperaturen hergestellt werden. Wenn Sterne ihr Leben beenden, manchmal in spektakulären Supernova-Explosionen, werden die chemischen Elemente, die sie in ihnrem Inneren erzeugt haben, über das Weltall verteilt, wo sie die nächste Generation von Sternen und Planeten bilden. In den Wolken, aus denen Sterne und Planeten entstehen, binden sich die Atome zu Molekülen zusammen.

ESOcast 132 beschreibt, wie ALMA verwendet werden kann, um viele verschiedene Moleküle in den entferntesten Bereichen des Universums zu beobachten, darunter auch solche, die für das Leben benötigt werden.

Sie können die ESOcasts bei iTunes abonnieren, zukünftige Episoden auf YouTube sehen oder uns bei Vimeo folgen.

Viele weitere Folgen des ESOcast sind ebenfalls verfügbar.

Erfahren Sie, wie Sie in vielen Sprachen Untertitel für den ESOcast einsehen und beitragen können, oder übersetzen Sie dieses Video auf DotSUB.

Links

Kontaktinformationen

Richard Hook
ESO Public Information Officer
Garching bei München
Tel: +49 89 3200 6655
Mobil: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Über die Mitteilung

ID:ann17072

Bilder

Screenshot von ESOcast 132
Screenshot von ESOcast 132

Videos

ESOcast 132: Warum Astronomen ALMA nutzen wollen - Wir sind Sternenstaub!
ESOcast 132: Warum Astronomen ALMA nutzen wollen - Wir sind Sternenstaub!