ann17077-de — Mitteilung

ESOcast 135: Warum Astronomen ALMA nutzen wollen — ALMA ist eine Zeitmaschine!

2. November 2017

Was geschah am Anfang des Universums? Das ist eine Frage, mit der sich Astronomen schon lange beschäftigen. Während wir zwar nicht in die Vergangenheit zurückreisen können, gelingt Astronomen der Blick in die Vergangenheit. Sie können so Galaxien und Sterne beobachten, die entstanden sind, als unser Universum noch sehr jung war. Licht reist mit einer endlichen Geschwindigkeit, je weiter also ein Objekt von uns entfernt ist, desto benötigt sein Licht, um uns zu erreichen. Entfernte Objekte lassen sich also in der Vergangenheit beobachten. Um die entferntesten Himmelskörper zu sehen, benutzen Astronomen einige der fortschrittlichsten Teleskope der Welt, viele von ihnen einzigartig – wie ALMA.

ESOcast 135 beschreibt, wie Astronomen mithilfe von ALMA Einblicke in die Vergangenheit erhalten und mehr darüber erfahren, wie unser Universum aussah, als es noch jung war.

Sie können die ESOcasts bei iTunes abonnieren, zukünftige Episoden auf YouTube sehen oder uns bei Vimeo folgen.

Viele weitere Folgen des ESOcast sind ebenfalls verfügbar.

Erfahren Sie, wie Sie in vielen Sprachen Untertitel für den ESOcast einsehen und beitragen können, oder übersetzen Sie dieses Video bei YouTube.

Links

Kontaktinformationen

Richard Hook
ESO Public Information Officer
Garching bei München
Tel: +49 89 3200 6655
Mobil: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Über die Mitteilung

ID:ann17077

Bilder

Screenshot von ESOcast 135
Screenshot von ESOcast 135

Videos

ESOcast 135: ​ALMA​ ​ist​ eine Zeitmaschine!
ESOcast 135: ​ALMA​ ​ist​ eine Zeitmaschine!