Künstlerische Darstellung der Staubgürtel um Proxima Centauri

Diese künstlerische Darstellung zeigt, wie die neu entdeckten Gürtel aus Staub um den dem Sonnensystem nächsten Stern, Proxima Centauri, aussehen könnten. Durch ALMA-Beobachtungen konnten Forscher enthüllen, dass das Leuchten durch kalten Staub verursacht wird. Die Entfernung zwischen Proxima Centauri und dem Staubgürtel beziffern die Forscher auf das Ein- bis Vierfache der Entfernung zwischen Sonne und Erde. Darüber hinaus deuten die Daten auf einen noch kühleren Staubgürtel hin, der sich weiter außen befindet, was ein Hinweis auf ein kompliziertes Planetensystem sein könnte. Die Strukturen ähneln den deutlich größeren Gürteln im Sonnensystem und sind wohl aus Gesteins- und Eispartikeln entstanden, aus denen sich keine Planeten formen konnten.

Die Darstellung ist nicht maßstabsgetreu – damit Proxima b klar erkennbar ist, wurde er größer und in größerer Entfernung zum Stern dargestellt, als es eigentlich der Fall ist.

Herkunftsnachweis:

ESO/M. Kornmesser

Über das Bild

ID:eso1735a
Sprache:de
Typ:Illustration
Veröffentlichungsdatum:3. November 2017 12:00
Dazugehörige Veröffentlichungen:eso1735
Größe:8000 x 5000 px

Über das Objekt

Name:Proxima Centauri
Typ:Milky Way : Star : Circumstellar Material : Planetary System

Bildformate

Großes JPEG
5,7 MB

Skalierbar


Bildschirm-Hintergrundbilder

1024x768
115,2 KB
1280x1024
190,2 KB
1600x1200
279,5 KB
1920x1200
333,8 KB
2048x1536
470,5 KB

 

Siehe auch