Vier Laser über dem Paranal

Wie vier leuchtende Säulen zeigen vier Laser am Paranal-Observatorium der ESO vom Haupteleskop 4 (engl. Unit Telescope 4, kurz UT4) des Very Large Telescope (VLT) in einen atemberaubenden Nachthimmel. Dies ist die erste Anwendung mehrerer Laser gleichzeitig bei der ESO und sie stellen die leistungsfähigsten laserbasierte Leitsterne dar, die bisher in der Astronomie verwendet wurden. In etwa 90 Kilometern Höhe regen die Laser Natriumatome zum Leuchten an und erzeugen so künstliche Leitsterne für das System adaptiver Optik des Teleskops.

Moderne Teleskope benutzen Systeme Adaptiver Optik, um die von der Erdatmosphäre erzeugten Unschärfen zu kompensieren. Dazu benötigt das Teleskop einen hellen Referenzstern, der in der Nähe des zu beobachtenden Objektes steht. Leider ist nicht immer ein geeigneter Referenzstern verfügbar. Darum verwenden die Astronomen Laser, um sich einen künstlichen Leitstern zu projizieren, wo sie ihn gerade benötigen. Natriumatome in der Hochatmosphäre werden dazu von den Lasern zum Leuchten angeregt und diese kleinen Regionen künstlichen Lichts eignen sich dann als Leitstern fast so gut wie echte Sterne.

Die Benutzung mehrerer Laser gleichzeitig ermöglicht eine bessere Erfassung der atmosphärischen Eigenschaften als mit nur einem Laser. Das resultiert dann in einer besseren Bildqualität und einem größeren korrigierten Bildfeld. Die vier kürzlich am UT4 installierten Laser sind Teil des bisher leistungsfähigsten Laser-Leitsternsystems und sind ein gutes Beispiel dafür, wie die ESO die europäische Industrie dazu beflügelt, Spitzenleistung im Bereich komplexer Entwicklungsprojekte zu erbringen. Die neuen Laser werden das VLT in die Lage versetzen, noch schärfere Bilder zu liefern, die fast an der theoretischen Auflösungsgrenze des Teleskops liegen. Mit dieser neuen Errungenschaft bleibt das Paranal Observatorium weiterhin an der Weltspitze bezüglich Anzahl und Leistungsfähigkeit der eingesetzten Systeme mit adaptiver Optik. Dieses neue System wird auch den Weg für eine ähnliche Einrichtung am gerade im Bau befindlichen European Extremely Large Telescope der ESO bahnen, dem weltweit größten Auge zum Nachthimmel.

Herkunftsnachweis:

ESO/F. Kamphues

Über das Bild

ID:potw1618a
Sprache:de
Typ:Fotografisch
Veröffentlichungsdatum:2. Mai 2016 06:00
Größe:3648 x 5481 px

Über das Objekt

Name:Very Large Telescope
Typ:Unspecified : Technology : Observatory : Telescope

Bildformate

Großes JPEG
4,6 MB

Skalierbar


Bildschirm-Hintergrundbilder

1024x768
338,2 KB
1280x1024
503,9 KB
1600x1200
683,1 KB
1920x1200
775,9 KB
2048x1536
1016,6 KB

 

Siehe auch