eso1224de-ch — Organisatorische Pressemitteilung

Der spanische König besucht das Paranal-Observatorium der ESO

7. Juni 2012

Am Montag, dem 6. Juni 2012, besuchte seine Majestät Juan Carlos I., König von Spanien, das Paranal-Observatorium der ESO. Dort traf sich der König mit den Präsidenten von Chile, Mexico und Peru sowie weiteren hochrangigen Regierungsvertretern, die sich zum vierten Gipfeltreffen der Pazifik-Allianz auf den Paranal begeben hatten.

Der spanische König traf am Mittwoch, dem 6. Juni 2012 am Paranal-Observatorium der ESO ein. Dort wurde er von Xavier Barcons, dem Präsidenten des ESO-Council, Tim de Zeeuw, dem Generaldirektor der ESO, Massimo Tarenghi, dem Repräsentanten der ESO in Chile, sowie Andreas Kaufer, dem Direktor des Observatoriums, begrüßt.

Wir sind höchst erfreut, seine Majestät hier auf dem Paranal begrüßen zu können und ihm unsere Gastfreundschaft hier inmitten der Atacama Wüste anzubieten”, sagte Tim de Zeeuw.

Die Region um den Paranal – eine der trockendsten Regionen der Erde und in einer Höhe von 2600m gelegen – ist einer der weltweit besten Standorte für wissenschaftliche Beobachtungen des Universums. Mit den vier 8,2-Meter-Hauptteleskopen und den vier 1,8-Meter-Hilfsteleskopen des VLT sowie VST und VISTA ist der Paranal das erfolgreichste bodengebundene astronomische Observatorium der Welt.

Der König speiste mit den Präsidenten von Chile, Kolumbien und Peru sowie weiteren hochrangigen Vertretern aus Costa Rica, Panama, Kanada, Japan und Australien zu Mittag, die soeben das vierte Gipfeltreffen der Pazifik-Allianz auf dem Paranal abgehalten hatten (weitere Informationen zu dem Gipfeltreffen unter eso1223).

Der spanische Außenminister José Manuel García-Margallo, der den König als Teil der Delegation begleitete, traf sich ebenfalls mit Xavier Barcons, um die Rolle Spaniens innerhalb der ESO zu besprechen.

Der König besuchte den Paranal am letzten Tag seiner offiziellen Südamerikareise nach Brasilien und Chile.

In den vergangenen Monaten haben mehrere Mitglieder verschiedener Königshäuser das Paranal-Observatorium besucht und sich am prachtvollen Nachthimmel des exzellenten Beobachtungsstandort erfreut, so etwa der Prinz von Asturien - der Sohn von Juan Carlos I - und Prinz Philippe von Belgien. Der Besuch von Juan Carlos I ist jedoch der erste eines regierenden Monarchen seit der Einweihung des Observatoriums.

Weitere Informationen

Ziel der Pazifik-Allianz ist es, die regionale Integration, höheres Wachstum, Entwicklung und Wettbewerbsfähigkeit der Mitgliedsländer zu fördern und Schritt für Schritt zu einem freien Austausch von Gütern, Diensten, Kapital und Personen zu gelangen.

Im Jahr 2012 feiert die Europäische Südsternwarte ESO (European Southern Observatory) das 50-jährige Jubiläum ihrer Gründung. Die ESO ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch ihre 15 Mitgliedsländer: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, die Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO betreibt drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Nordchile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist der europäische Partner für den Aufbau des Antennenfelds ALMA, das größte astronomische Projekt überhaupt. Derzeit entwickelt die ESO ein Großteleskop der 40-Meter-Klasse für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren und Infrarotlichts, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird, das European Extremely Large Telescope (E-ELT).

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsstaaten (und einigen weiteren Ländern) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Links

Kontaktinformationen

Nicolas Cretton
ESO Science Outreach Network
Savosa, Switzerland
Tel: +41 91 81 53 811
E-Mail: eson-switzerland@eso.org

Lars Lindberg Christensen
ESO education and Public Outreach Department
Garching bei München, Germany
Tel: +49-89-3200-6761
Mobil: +49-173-3872-621
E-Mail: lars@eso.org

Massimo Tarenghi
ESO Representative in Chile
Santiago, Chile
Tel: +56 2 463 3143
E-Mail: mtarengh@eso.org

Dies ist eine Übersetzung der ESO-Pressemitteilung eso1224.

Über die Pressemitteilung

Pressemitteilung Nr.:eso1224de-ch
Name:Site visit
Typ:• Unspecified : People
• X - People and Events
• X - Paranal

Bilder

Juan Carlos I, König von Spanien, und Xavier Barcons, der Präsident des ESO-Council
Juan Carlos I, König von Spanien, und Xavier Barcons, der Präsident des ESO-Council
Seine Majestät der König von Spanien mit den Präsidenten der Pazifik-Allianz
Seine Majestät der König von Spanien mit den Präsidenten der Pazifik-Allianz

Siehe auch