Pressemitteilungen

Abonnieren Sie die esonews-Mailingliste.
eso1150de-at — Organisatorische Pressemitteilung
Die Verwirklichung des E-ELT rückt näher
9. Dezember 2011: Der ESO-Council, das Leitungsgremium der Europäischen Südsternwarte, hat den ESO-Haushalt für das Jahr 2012 beschlossen. Dieser beinhaltet Mittel für Vorarbeiten an der Straße zum E-ELT-Standort auf dem Cerro Armazones und den Beginn der Entwicklung einiger der anspruchsvollsten optischen Komponenten des Teleskops. Nachdem bereits mehrere ESO-Mitgliedsländer ihrem Anteil an den zusätzlichen Kosten zugestimmt haben, wird der endgültige Beschuss über die Durchführung des gesamten E-ELT-Projekts für Mitte 2012 erwartet.
eso1149de-at — Organisatorische Pressemitteilung
Prinz Philippe von Belgien leitet Wirtschaftsdelegation bei Besuch der ESO-Einrichtungen in Chile
8. Dezember 2011: Der belgische Thronfolger hat in Begleitung einer Delegation von Wirtschaftsvertretern das Paranal-Observatorium der ESO besucht, um zukünftige Beteiligungen der europäischen Industrie am European Extremely Large Telescope-Projekt der ESO auszuloten.
eso1148de-at — Pressemitteilung Wissenschaft
Ein Vampirstern gibt sein Geheimnis preis
7. Dezember 2011: Astronomen haben die bislang besten Bilder eines Sterns gewonnen, der große Teile seiner Masse an einen vampirartigen Begleiter verloren hat. Dazu kombinierten sie vier Teleskope am Paranal-Observatorium der ESO zu einem einzigen virtuellen Teleskop mit 130 Metern Durchmesser und einer Bildschärfe 50 mal besser als die des NASA/ESA-Weltraumteleskops Hubble. Überraschenderweise zeigten die Beobachtungsdaten, dass der Massentransfer von einem Stern zum anderen viel schwächer ist als erwartet.
eso1147de-at — Pressemitteilung Wissenschaft
VLT entdeckt den am schnellsten rotierenden Stern
5. Dezember 2011: Dem Very Large Telescope der ESO ist der am schnellsten rotierende bekannte Stern ins Netz gegangen. Der extrem massereiche und helle junge Stern befindet sich in unserer Nachbargalaxie, der Großen Magellanschen Wolke, in einer Entfernung von etwa 160.000 Lichtjahren von der Erde. Astronomen gehen davon aus, dass der Stern eine bewegte Vergangenheit hat: Vermutlich befand er sich ursprünglich in einem Doppelsternsystem und wurde herausgeschleudert, als seine Partner als Supernova explodierte.
eso1146de-at — Organisatorische Pressemitteilung
Spanischer Kronprinz besucht das Paranal-Observatorium der ESO
24. November 2011: Am 24. November 2011 hatte das Paranal-Observatorium der ESO in Chile die Ehre des Besuches Ihrer Königlichen Hoheiten, des Prinzen und der Prinzessin von Asturien.
eso1145de-at — Bildveröffentlichung
Kühle Wolken im Carinanebel
16. November 2011: Beobachtungen bei Submillimeterwellenlängen mit dem APEX-Teleskop haben im Carinanebel kühle Staubwolken sichtbar gemacht, in denen neue Sterne entstehen. Der Carinanebel ist Schauplatz häufiger Sternentstehung und beherbergt einige der massereichsten Sterne in unserer Milchstraße. Fast nirgends sonst lässt sich das Zusammenspiel zwischen jungen Sternen und den Molekülwolken, aus denen sie sich gebildet haben, so gut untersuchen.
eso1144de-at — Pressemitteilung Wissenschaft
Asteroid Lutetia: Ein seltener Zeuge der Geburtsstunde der Erde
11. November 2011: Der Asteroid Lutetia dürfte ein Überbleibsel aus demselben Material sein, aus dem einst Erde, Venus und Merkur entstanden sind – das ist ein Schlüsselergebnis neuer Beobachtungen der Raumsonde Rosetta der ESA, des New Technology Telescope der ESO und von Teleskopen der NASA. Wie diese Beobachtungen zeigen, stimmen die Eigenschaften des Asteroiden mit denen einer seltenen Meteoritenart überein, die sich nach heutiger Vorstellung in den innersten Bereichen des Sonnensystems gebildet hat. Auch Lutetia dürfte ihre Existenz dort begonnen haben und wäre später nach außen zu ihrer jetzigen Position im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter gewandert.
eso1143de-at — Pressemitteilung Wissenschaft
Fingerabdrücke entfernter Galaxien im Licht eines Gammastrahlenausbruchs zeigen unerwartete chemische Zusammensetzung
2. November 2011: Ein internationales Astronomenteam hat mit dem Very Large Telescope der ESO das nur kurz aufblitzende, helle Licht eines fernen Gammastrahlenausbruchs genutzt, um die chemische Zusammensetzung weit entfernter Galaxien zu untersuchen. Überraschenderweise offenbarten zwei Galaxien im frühen Universum dabei einen höheren Anteil an schweren Elementen als unsere Sonne. Möglicherweise verschmelzen diese beiden Galaxien möglicherweise gerade miteinander. Solche Ereignisse führen zur Bildung vieler neuer Sterne und könnten Auslöser für Gammastrahlenausbrüche im frühen Universum.
eso1142de-at — Pressemitteilung Wissenschaft
Eris, die ferne Zwillingsschwester des Pluto
26. Oktober 2011: Astronomen haben den Durchmesser des weit entfernten Zwergplaneten Eris zum ersten Mal genau vermessen können. Dazu verfolgten Ende 2010 mehrere Teleskope in Chile, unter anderem das belgische TRAPPIST-Teleskop am La Silla-Observatorium der ESO, wie Eris vor einem schwachen Stern vorbeizog. Eris ist demnach von der Größe her nahezu eine perfekte Zwillingsschwester des Pluto und scheint eine stark reflektierende Oberfläche zu besitzen. Dabei könnte es sich um eine dünne Eisschicht handeln – vermutlich die ausgefrorene und als Reif zu Boden gegangene Atmosphäre der Eris. Die Ergebnisse werden am 27. Oktober 2011 in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.
eso1141de-at — Bildveröffentlichung
VISTA entdeckt neue Kugelsternhaufen
19. Oktober 2011: Zu gerade mal 158 bislang bekannten Kugelsternhaufen in unserer Milchstraße sind zwei weitere Exemplare hinzugekommen. Sie wurden im Rahmen des Via Lactea-Programms (VVV) in neuen Aufnahmen des ESO-Durchmusterungsteleskops VISTA entdeckt. Mit diesem Programm wurde außerdem der erste Sternhaufen weit hinter dem Zentrum der Milchstraße ausfindig gemacht, dessen Licht mitten durch die dichten Gas- und Staubwolken im Herzen unserer Galaxis zu uns gereist ist.
eso1140de-at — Organisatorische Pressemitteilung
Originalgroßes Modell des weltgrößten Teleskopspiegels beim Tag der offenen Tür der ESO gebaut
17. Oktober 2011: Am Samstag, dem 15. Oktober, öffnete die Europäische Südsternwarte (ESO) die Türen ihres Hauptsitzes in Garching bei München für Jedermann. Im Verlauf des Tages hatten mehrere Tausend interessierte Besucher die Gelegenheit, die verschiedenen Arbeitsgebiete der ESO kennenzulernen und an einem 1:1-Nachbau des Hauptspiegels des geplanten größten optischen Teleskops der Welt mitzuwirken — des European Extremely Large Telescope (E-ELT).
eso1139de-at — Organisatorische Pressemitteilung
ESO und Chile unterzeichnen Abkommen über das E-ELT
13. Oktober 2011: Heute haben ESO-Generaldirektor Tim de Zeeuw und der chilenische Außenminister Alfredo Moreno in Santiago de Chile im Rahmen einer Zeremonie ein Abkommen zum European Extremely Large Telescope unterzeichnet. Die Vereinbarung zwischen der ESO und der chilenischen Regierung beinhaltet die Schenkung von Land für das Teleskop, langfristige Schürfrechte um eine geschützte Region um dieses Land herum zu errichten und die Unterstützung der chilenischen Regierung bei der Errichtung des E-ELT.
eso1138de-at — Pressemitteilung Wissenschaft
Ferne Galaxien zeigen, wie sich der kosmische Nebel lichtet
12. Oktober 2011: Mithilfe des Very Large Telescope der ESO haben Wissenschaftler verschiedene Abschnitte einer besonders interessanten kosmischen Epoche untersucht: der Reionisationsära vor rund 13 Milliarden Jahren, während derer das Weltall für ultraviolettes Licht durchsichtig wurde. Indem sie einige der entferntesten bekannten Galaxien genau untersuchten, konnten die Wissenschaftler erstmals den zeitlichen Ablauf der Reionisation rekonstruieren. Sie fanden heraus, dass die Reionisation schneller als bisher angenommen verlaufen sein muss.
eso1137de-at — Organisatorische Pressemitteilung
ALMA öffnet seine Augen
3. Oktober 2011: Das fortschrittlichste bodengebundene Observatorium der Welt, das Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA), hat seinen wissenschaftlichen Beobachtungsbetrieb aufgenommen. Das erste veröffentlichte Bild, das noch aus Aufbauphase des Teleskops stammt, eröffnet den Blick auf ein Universum, das für Teleskope, die im sichtbaren und infraroten Licht arbeiten, vollkommen unsichtbar ist. Tausende Wissenschaftler aus aller Welt haben sich um die Chance beworben, als erste einige der dunkelsten, kältesten, am weitesten entfernten und am besten verborgenen Geheimnisse des Kosmos mit diesem neuen Instrument erforschen dürfen.
eso1136de-at — Bildveröffentlichung
Astronomie für Feinschmecker: Der Spiegelei-Nebel
28. September 2011: Astronomen haben das Very Large Telescope der ESO verwendet, um ein Bild eines riesigen Sterns aufzunehmen, der zu einer der seltensten Sternsorten im Kosmos gehört: eines so genannten gelben Überriesen. Dies ist das beste jemals aufgenommene Bild eines solchen Sterns, und es zeigt erstmals die gewaltige doppelte Staubhülle, die den Überriesen umgibt. Astronomen haben diesem Objekt ob seines Aussehens den Spitznamen “Spiegelei-Nebel” gegeben.
eso1135de-at — Bildveröffentlichung
Finden Sie das laufende Huhn am Himmel
21. September 2011: Ein neues Bild der WFI-Kamera am MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop zeigt den Lambda-Centauri-Nebel im Sternbild Zentaur: eine Wolke aus glühendem Wasserstoffgas, gesprenkelt mit neugeborenen Sternen. Unter Astronomen firmiert das Gebilde mit der Katalognummer IC 2944. Im Englischen hat es den Beinamen “Running Chicken Nebula” (“Nebel des laufenden Huhns”), nach einer vogelähnlichen Struktur, die manche Menschen in seinen hellsten Regionen zu sehen meinen.
eso1134de-at — Pressemitteilung Wissenschaft
HARPS entdeckt 50 neue Exoplaneten
12. September 2011: Mithilfe des erfolgreichsten Exoplanetenjägers der Welt, des HARPS-Instruments der ESO, haben Astronomen 50 neue Exoplaneten entdeckt. Darunter sind 16 so genannte Supererden einschließlich eines Planeten, dessen Umlaufbahn am Rande der habitablen Zone seines Muttersterns liegt. Einer Analyse zufolge, die Daten aller bisher von HARPS entdeckten Planeten nutzt, besitzen rund 40% aller sonnenähnlichen Sterne mindestens einen Planeten, der weniger Masse besitzt als der Saturn.
eso1133de-at — Bildveröffentlichung
Junge Sterne treten ins Rampenlicht
7. September 2011: Das New Technology Telescope (NTT) der ESO hat ein beeindruckend schönes Bild des offenen Sternhaufens NGC 2100 aufgenommen. Der Sternhaufen ist rund 15 Millionen Jahre alt und befindet sich in der Großen Magellanschen Wolke, einem der nächsten Nachbarn unserer Heimatgalaxie, der Milchstraße. Der Sternhaufen ist von leuchtendem Gas des nahen Tarantelnebels umgeben.
eso1132de-at — Pressemitteilung Wissenschaft
Ein Stern, den es gar nicht geben dürfte
31. August 2011: Ein Team europäischer Astronomen hat mithilfe des Very Large Telescope (VLT) der ESO einen Stern ausfindig gemacht, der nach herkömmlichem astronomischen Verständnis gar nicht existieren dürfte. Der Stern besteht nahezu ausschließlich aus Wasserstoff und Helium und enthält nur winzige Spuren anderer Elemente. Mit dieser ungewöhnlichen chemischen Zusammensetzung fällt der Stern in eine Art „verbotene Zone“ der gängigen Theorie der Sternentstehung: Eigentlich hätte er gar nicht erst entstehen dürfen. Die neuen Ergebnisse erscheinen am 1. September 2011 in der Fachzeitschrift Nature.
eso1131de-at — Bildveröffentlichung
Das VLT schaut in die Augen der Jungfrau
24. August 2011: Das Very Large Telescope der ESO hat ein eindrucksvolles Bild des ebenso schönen wie eigenartigen Galaxienpaars aufgenommen, das unter Astronomen „Die Augen“ oder „Markarians Augen“ heißt. NGC 4438, die größere der beiden Galaxien, war einst eine ganz normale Spiralgalaxie, wurde aber durch Zusammenstöße mit anderen Galaxien während der letzten hundert Millionen Jahre stark deformiert. Dies ist die erste Aufnahme aus dem Programm „Cosmic Gems“ (zu Deutsch „kosmische Edelsteine“), in dessen Rahmen die ESO Beobachtungszeit für Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung stellt.
Angezeigt werden 141 bis 160 von 275