Pressemitteilungen

Abonnieren Sie die esonews-Mailingliste.
eso1137de-at — Organisatorische Pressemitteilung
ALMA öffnet seine Augen
3. Oktober 2011: Das fortschrittlichste bodengebundene Observatorium der Welt, das Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA), hat seinen wissenschaftlichen Beobachtungsbetrieb aufgenommen. Das erste veröffentlichte Bild, das noch aus Aufbauphase des Teleskops stammt, eröffnet den Blick auf ein Universum, das für Teleskope, die im sichtbaren und infraroten Licht arbeiten, vollkommen unsichtbar ist. Tausende Wissenschaftler aus aller Welt haben sich um die Chance beworben, als erste einige der dunkelsten, kältesten, am weitesten entfernten und am besten verborgenen Geheimnisse des Kosmos mit diesem neuen Instrument erforschen dürfen.
eso1136de-at — Bildveröffentlichung
Astronomie für Feinschmecker: Der Spiegelei-Nebel
28. September 2011: Astronomen haben das Very Large Telescope der ESO verwendet, um ein Bild eines riesigen Sterns aufzunehmen, der zu einer der seltensten Sternsorten im Kosmos gehört: eines so genannten gelben Überriesen. Dies ist das beste jemals aufgenommene Bild eines solchen Sterns, und es zeigt erstmals die gewaltige doppelte Staubhülle, die den Überriesen umgibt. Astronomen haben diesem Objekt ob seines Aussehens den Spitznamen “Spiegelei-Nebel” gegeben.
eso1135de-at — Bildveröffentlichung
Finden Sie das laufende Huhn am Himmel
21. September 2011: Ein neues Bild der WFI-Kamera am MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop zeigt den Lambda-Centauri-Nebel im Sternbild Zentaur: eine Wolke aus glühendem Wasserstoffgas, gesprenkelt mit neugeborenen Sternen. Unter Astronomen firmiert das Gebilde mit der Katalognummer IC 2944. Im Englischen hat es den Beinamen “Running Chicken Nebula” (“Nebel des laufenden Huhns”), nach einer vogelähnlichen Struktur, die manche Menschen in seinen hellsten Regionen zu sehen meinen.
eso1134de-at — Pressemitteilung Wissenschaft
HARPS entdeckt 50 neue Exoplaneten
12. September 2011: Mithilfe des erfolgreichsten Exoplanetenjägers der Welt, des HARPS-Instruments der ESO, haben Astronomen 50 neue Exoplaneten entdeckt. Darunter sind 16 so genannte Supererden einschließlich eines Planeten, dessen Umlaufbahn am Rande der habitablen Zone seines Muttersterns liegt. Einer Analyse zufolge, die Daten aller bisher von HARPS entdeckten Planeten nutzt, besitzen rund 40% aller sonnenähnlichen Sterne mindestens einen Planeten, der weniger Masse besitzt als der Saturn.
eso1133de-at — Bildveröffentlichung
Junge Sterne treten ins Rampenlicht
7. September 2011: Das New Technology Telescope (NTT) der ESO hat ein beeindruckend schönes Bild des offenen Sternhaufens NGC 2100 aufgenommen. Der Sternhaufen ist rund 15 Millionen Jahre alt und befindet sich in der Großen Magellanschen Wolke, einem der nächsten Nachbarn unserer Heimatgalaxie, der Milchstraße. Der Sternhaufen ist von leuchtendem Gas des nahen Tarantelnebels umgeben.
eso1132de-at — Pressemitteilung Wissenschaft
Ein Stern, den es gar nicht geben dürfte
31. August 2011: Ein Team europäischer Astronomen hat mithilfe des Very Large Telescope (VLT) der ESO einen Stern ausfindig gemacht, der nach herkömmlichem astronomischen Verständnis gar nicht existieren dürfte. Der Stern besteht nahezu ausschließlich aus Wasserstoff und Helium und enthält nur winzige Spuren anderer Elemente. Mit dieser ungewöhnlichen chemischen Zusammensetzung fällt der Stern in eine Art „verbotene Zone“ der gängigen Theorie der Sternentstehung: Eigentlich hätte er gar nicht erst entstehen dürfen. Die neuen Ergebnisse erscheinen am 1. September 2011 in der Fachzeitschrift Nature.
eso1131de-at — Bildveröffentlichung
Das VLT schaut in die Augen der Jungfrau
24. August 2011: Das Very Large Telescope der ESO hat ein eindrucksvolles Bild des ebenso schönen wie eigenartigen Galaxienpaars aufgenommen, das unter Astronomen „Die Augen“ oder „Markarians Augen“ heißt. NGC 4438, die größere der beiden Galaxien, war einst eine ganz normale Spiralgalaxie, wurde aber durch Zusammenstöße mit anderen Galaxien während der letzten hundert Millionen Jahre stark deformiert. Dies ist die erste Aufnahme aus dem Programm „Cosmic Gems“ (zu Deutsch „kosmische Edelsteine“), in dessen Rahmen die ESO Beobachtungszeit für Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung stellt.
eso1130de-at — Pressemitteilung Wissenschaft
Der Energiequelle der größten kosmischen Wolken auf der Spur
17. August 2011: Beobachtungen mit dem Very Large Telescope der ESO haben die Energiequelle einer gewaltigen Wolke glühenden Gases im frühen Universum enthüllt. Erstmalig konnte nachgewiesen werden, dass der hier beobachtete riesige “Lyman-Alpha-Klumpen” – eines der größten Einzelobjekte, die man überhaupt kennt – seine Energie von Galaxien tief in seinem Inneren erhält. Die Ergebnisse erscheinen am 18. August in der Fachzeitschrift Nature.
eso1129de-at — Bildveröffentlichung
Eine Spiralgalaxie im Löwen
10. August 2011: Diese neue Aufnahme vom Very Large Telescope der ESO zeigt die Spiralgalaxie NGC 3521, die sich in 35 Millionen Lichtjahren Entfernung von der Erde im Sternbild Leo (der Löwe) befindet. Sie hat einen Durchmesser von etwa 50.000 Lichtjahren und besteht aus einem hellen, kompakten Kern und einer detailreichen Spiralstruktur.
eso1128de-at — Pressemitteilung Wissenschaft
VISTA entdeckt 96 hinter dichtem Staub verborgene Sternhaufen
3. August 2011: Ein internationales Astronomenteam hat mithilfe von Daten des Infrarot-Durchmusterungsteleskops VISTA am Paranal-Observatorium der ESO 96 neue offene Sternhaufen in unserer Milchstraße entdeckt, die von dichtem Staub verborgen werden. Früheren Studien waren diese kleinen und lichtschwachen Objekte noch entgangen. Die empfindlichen Infrarotdetektoren des weltgrößten Durchmusterungsteleskops, die durch Staub hindurch sehen können, konnten sie dagegen aufspüren. Noch nie zuvor war die Entdeckung so vieler lichtschwacher, kleiner Sternhaufen auf einen Schlag gelungen.
eso1127de-at — Organisatorische Pressemitteilung
ALMA macht sich bereit für erste wissenschaftliche Beobachtungen
28. Juli 2011: Am 27. Juli 2011 ist die erste europäische Antenne für das Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) auf der Hochebene Chajnantor in 5000 Metern Höhe über dem Meeresspiegel in den chilenischen Anden angekommen. Zusammen mit Antennen, die von den anderen internationalen Partnern gebaut wurden, befinden sich jetzt 16 Antennen am ALMA-Standort. Damit ist das Observatorium bereit für den Beginn des wissenschaftlichen Beobachtungsbetriebs.
eso1126de-at — Bildveröffentlichung
Das VST wirft einen Blick auf das Leo-Triplett – und darüber hinaus
27. Juli 2011: Die hier gezeigte Aufnahme eines Dreiergespanns von hellen Galaxien im Sternbild Leo (der Löwe) verdanken wir dem neuen VLT Survey Telescope am Paranal-Observatorium der ESO und seiner Kamera OmegaCAM. Die Astronomen sind allerdings weniger an diesem Triplett als an den vielen Objekten im Hintergrund des Bildes interessiert. Der Reichtum an solchen lichtschwachen Bilddetails zeigt deutlich die Leistungsfähigkeit von Teleskop und Kamera, die damit besonders geeignet sind, ferne Regionen des Universums zu studieren.
eso1125de-at — Bildveröffentlichung
Eine kosmische Riesenblase
20. Juli 2011: Das Very Large Telescope der ESO hat diesen eindrucksvollen Anblick der Nebelgebiete rund um den Sternhaufen NGC 1929 einfangen können. Der Sternhaufen ist Teil der Großen Magellanschen Wolke, einer Begleitgalaxie unserer Milchstraße. Umgeben ist diese Sternkinderstube von einem Paradebeispiel für das, was Astronomen mit dem Begriff „Superblase“ bezeichnen: einer Gashülle, die von den Winden heller, junger Sterne und den Schockwellen von Supernovaexplosionen geformt wurde.
eso1124de-at — Pressemitteilung Wissenschaft
Was löst die Aktivität von supermassereichen Schwarzen Löchern aus?
13. Juli 2011: Eine neue Studie, wirft neues Licht auf die Aktivität der massereichen Schwarzen Löcher in den Zentren von Galaxien während der letzten 11 Milliarden Jahre. Demnach wird diese Aktivität nicht, wie bislang vermutet, durch Galaxienverschmelzungen ausgelöst. Die Studie beruht auf Daten vom Very Large Telescope der ESO und des Röntgensatelliten XMM-Newton der europäischen Weltraumagentur ESA.
eso1123de-at — Pressemitteilung Wissenschaft
Wasserstoffperoxid im Weltraum entdeckt
6. Juli 2011: Astronomen haben mithilfe des APEX-Teleskopes, das von der ESO in Chile betrieben wird, erstmals Wasserstoffperoxidmoleküle im interstellaren Raum nachweisen können. Damit konnte erstmals ein Anhaltspunkt für die chemische Kopplung zwischen zwei Verbindungen gefunden werden, die essentiell für das Leben im Universum sind, nämlich Wasser und Sauerstoff. Auf der Erde ist Wasserstoffperoxid hauptsächlich als Desinfektionsmittel und als Bleiche zum Blondieren bekannt. Es spielt aber auch eine entscheidende Rolle bei den chemischen Reaktionen von Wasser und Ozon in der Erdatmosphäre.
eso1122de-at — Pressemitteilung Wissenschaft
Entferntester Quasar entdeckt
29. Juni 2011: Ein Team von europäischen Astronomen hat mit dem Very Large Telescope (VLT) der ESO und einer Reihe weiterer Teleskope den entferntesten bisher bekannten Quasar entdeckt und näher untersucht. Dieses strahlende Leuchtfeuer wird von einem Schwarzen Loch mit zwei Milliarden Sonnenmassen angetrieben und ist das leuchtkräftigste Objekt, das bislang im frühen Universum entdeckt wurde. Die Ergebnisse der hier vorgestellten Studie erscheinen am 30. Juni 2011 in der Fachzeitschrift Nature.
eso1121de-at — Bildveröffentlichung
Die lodernden Flammen der Beteigeuze
23. Juni 2011: Mit dem Instrument VISIR am Very Large Telescope (VLT) der ESO ist es Astronomen gelungen, die Nebelgebiete, die den Riesenstern Beteigeuze umgeben, detaillierter als je zuvor abzubilden. Ihre Struktur erinnert an lodernde Flammen, die von dem Stern ausgehen. Tatsächlich bildet sich der Nebel aus Teilen der Atmosphäre des Sterns, die Beteigeuze an seine Umgebung abgibt.
eso1120de-at — Pressemitteilung Wissenschaft
Eine kosmische Massenkarambolage
22. Juni 2011: Ein internationales Wissenschaftlerteam, angeführt von dem Heidelberger Astronomen Julian Merten, hat mit einer Reihe von erdgebundenen Teleskopen und Weltraumobservatorien, unter anderem dem Very Large Telescope der ESO und dem Hubble Space Telescope, den Galaxienhaufen Abell 2744 untersucht. So gelang es den Astronomen, die komplizierte und auch gewaltsame Vergangenheit des Galaxienhaufens aufzudecken. Abell 2744, den die Astronomen „Pandoras Galaxienhaufen“ getauft haben, scheint demnach das Ergebnis eines Zusammenstoßes von insgesamt mindestens vier verschiedenen Galaxienhaufen zu sein.
eso1119de-at — Organisatorische Pressemitteilung
Erste Aufnahmen vom VLT Survey Telescope
8. Juni 2011: Das VLT Survey Telescope (VST), ein 2,6-Meter-Teleskop ausgestattet mit der gigantischen 268-Megapixel-Kamera OmegaCAM, hat als neuestes Teleskop am Paranal-Observatorium der ESO seinen Betrieb aufgenommen. Seine Aufgabe werden schnelle Himmelsdurchmusterungen mit hoher Bildqualität sein. Das VST ist ein Teleskop für den sichtbaren Spektralbereich und ergänzt so hervorragend das VISTA-Teleskop der ESO, das Himmelsdurchmusterungen im Infraroten durchführt. Erste Bilder zeigen beeindruckende Ansichten des südlichen Sternhimmels: Aufnahmen des Omeganebels und des Kugelsternhaufens Omega Centauri demonstrieren eindrucksvoll die Leistungsfähigkeit des VST.
eso1118de-at — Bildveröffentlichung
Eine Postkarte aus den Weiten des Alls
1. Juni 2011: Astronomen der Europäischen Südsternwarte ESO haben mit der Wide Field Imager-Kamera am MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop eindrucksvolle Bilder der Spiralgalaxie NGC 6744 aufgenommen. Die Galaxie befindet sich in einer Entfernung von etwa 30 Millionen Lichtjahren im Sternbild Pavo (der Pfau) am Südhimmel. NGC 6744 ist unserer Heimatgalaxie, der Milchstraße, sehr ähnlich. Würde uns ein extragalaktischer Freund eine Postkartenansicht der Milchstraße schicken, dann dürfte diese ziemlich genau so aussehen wie das jetzt veröffentlichte Bild.
Angezeigt werden 161 bis 180 von 282