Pressemitteilungen

Abonnieren Sie die esonews-Mailingliste.
eso1110de — Pressemitteilung Wissenschaft
Ein extrem kühles Pärchen Brauner Zwerge
23. März 2011: Beobachtungen mit dem Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte und zwei weiteren Teleskopen haben einen neuen Kandidaten für das kühlste bislang bekannte sternartige Objekt entdeckt: einen so genannten Braunen Zwerg in einem Doppelsternsystem. Die Oberfläche des Objekts hat in etwa dieselbe Temperatur wie eine Tasse heißer Tee, ist also für menschliche Alltagsverhältnisse heiß, für Sterne aber außergewöhnlich kalt. Das Objekt liegt damit im Grenzgebiet zwischen kleinen und kühlen sternartigen Objekten und großen, heißen Planeten.
eso1109de — Bildveröffentlichung
Dramatische Sterngeburt
16. März 2011: Eine neue Aufnahme vom Very Large Telescope der ESO zeigt die dramatischen Auswirkungen, die neugeborene Sterne auf ihre Kinderstuben aus Gas und Staub haben. Während die Sterne selbst dem Blick der Teleskope verborgen bleiben, kollidiert in ihrer Umgebung herausgeschleudertes Material mit Gas und Staub. Das Ergebnis sind surreale Landschaften aus glühenden Bögen, Flecken und Streifen.
eso1108de — Pressemitteilung Wissenschaft
Der älteste voll entwickelte Galaxienhaufen
9. März 2011: Mit einer ganzen Armada von Teleskopen auf dem Erdboden und im Weltall, unter anderem dem Very Large Telescope der ESO am Paranal-Observatorium in Chile, haben Astronomen den am weitesten entfernten bislang bekannten „erwachsenen“ Galaxienhaufen entdeckt und seine Entfernung zur Erde bestimmt. Das Licht, das sie dafür aufgefangen haben, stammt aus einer Zeit, als das Universum weniger als ein Viertel so alt war wie jetzt. Der junge Haufen zeigt überraschend große Ähnlichkeit mit den Galaxienhaufen im heutigen Universum, die ungleich mehr Zeit hatten, sich weiter zu entwickeln.
eso1107de — Bildveröffentlichung
Die staubreiche Scheibe von NGC 247
2. März 2011: Diese Aufnahme, die mit dem MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop am La Silla-Observatorium in Chile aufgenommen wurde, zeigt die stark seitlich gekippte Spiralgalaxie NGC 247 vor einem reichhaltigen Hintergrund und lässt feine Details sichtbar werden. Die Astronomen gehen davon aus, dass die von der Erde aus gesehen starke Neigung dieser bekannten Galaxie der Grund dafür ist, dass ihre Entfernung bisher immer überschätzt wurde.
eso1106de — Pressemitteilung Wissenschaft
Planetenentstehung live?
24. Februar 2011: Ein internationales Team von Astronomen hat mit dem Very Large Telescope der ESO die kurzlebige Materiescheibe um einen jungen Stern untersucht, in der gerade ein Planetensystem entsteht. Erstmals konnte dabei ein Begleiter nachgewiesen werden, der für eine große Lücke in der Scheibe verantwortlich sein dürfte. Weitere Beobachtungen müssen zeigen, ob es sich bei dem Begleiter um einen Planeten oder um einen Braunen Zwerg handelt.
eso1105de — Bildveröffentlichung
In voller Pracht: Der Reflexionsnebel M78
16. Februar 2011: Im Mittelpunkt dieses Bildes, das mit dem MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop am La Silla-Observatorium in Chile aufgenommen wurde, steht das Nebelgebiet Messier 78. Die Sterne, die dieses kosmische Stillleben beleuchten, halten sich dabei dezent im Hintergrund. Das Sternlicht streut an Staubteilchen in der Nebelwolke und verleiht dem Ganzen so einen bläulichen Farbton. Mit seiner Bildvariante dieses eindrucksvollen Himmelsobjekts gewann Igor Chekalin den Astrofotografie-Wettbewerb “ESO’s Hidden Treasures 2010”.
eso1104de — Bildveröffentlichung
NGC 3621, eine malerische Scheibengalaxie
2. Februar 2011: Auf den ersten Blick sieht die helle Galaxie NGC 3621 – hier mit dem Wide Field Imager am MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop am La Silla Observatorium in Chile eingefangen – wie ein Musterbeispiel für eine klassische Spiralgalaxie aus. In Wirklichkeit ist die Galaxie aber eher ungewöhnlich: Sie besitzt keine zentrale Verdickung (“Bulge”) und ist damit eine so genannte “Pure-Disc-Galaxie”.
eso1103de — Bildveröffentlichung
Der Orionnebel: Immer noch für Überraschungen gut
19. Januar 2011: Der Orionnebel ist eines der bekanntesten Himmelsobjekte überhaupt. Doch viel wichtiger als sein unverwechselbares Erscheinungsbild ist für die Astronomen, dass der Nebel ihnen die Gelegenheit bietet, ein großes Sternentstehungsgebiet aus der Nähe zu betrachten, an dem sich vieles über die Geburt und die Entwicklung von Sternen lernen lässt. Diese Aufnahme des Orionnebels wurde aus Einzelbildern erstellt, die mit dem MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop am La Silla Observatorium in Chile aufgenommen und von Igor Chekalin aus Russland für den Fotowettbewerb “ESO’s Hidden Treasures 2010” zusammen gestellt wurden. Chekalins Version des Orionnebels landete auf Platz 7 des Wettbewerbs; er selbst wurde mit einer anderen Einsendung sogar Gesamtsieger.
eso1102de — Organisatorische Pressemitteilung
Amateure heben verborgene Schätze der ESO
12. Januar 2011: Die ESO gibt die Gewinner des Astrofotografiewettbewerbs “ESO's Hidden Treasures 2010” bekannt. Der Wettbewerb gab Amateurastronomen die Gelegenheit zur Schatzsuche im großen astronomischen Datenarchiv der ESO – mit der schwierigen Herausforderung, die dabei gefundenen Bilder fachkundig aufzuarbeiten. Den ersten Preis aus fast 100 Einsendungen gewann Igor Chekalin aus Russland: Er darf das Very Large Telescope der ESO auf dem Paranal in Chile besuchen.
eso1101de — Bildveröffentlichung
VISTAs tiefer Blick in die blaue Lagune
5. Januar 2011: Im Rahmen einer auf fünf Jahre angelegten Studie hat das VISTA-Teleskop am Paranal-Observatorium der ESO in Chile ein faszinierendes Infrarot-Bild des Lagunennebels aufgenommen. Es zeigt einen kleinen Teil der Himmelsregion rund um den Nebel, der wiederum nur ein Teil einer großen Himmelsdurchmusterung ist.
eso1050de — Organisatorische Pressemitteilung
Brasilien wird Mitglied der Europäischen Südsternwarte
30. Dezember 2010: Mit der Unterzeichnung der formellen Beitrittserklärung am gestrigen Tag ist der Weg frei: Die Föderative Republik Brasilien wird Mitglied der Europäischen Südsternwarte (European Southern Observatory, ESO). Nach Ratifizierung des Vertrags durch das Parlament wird Brasilien das 15. Mitgliedsland der ESO sein, das erste außerhalb Europas.
eso1049de — Pressemitteilung Wissenschaft
Neues Licht auf dunkle Gammastrahlenausbrüche
16. Dezember 2010: Gammastrahlenausbrüche gehören zu den energiereichsten Phänomenen im Universum. Doch im sichtbaren Licht betrachtet verursachen einige dieser gigantischen Explosionen nur ein erstaunlich schwaches Glimmen. Nun haben Astronomen herausgefunden, dass für diese so genannten „dunklen“ Gammastrahlenausbrüche keine exotischen Erklärungsansätze nötig sind: Im Rahmen der bisher umfangreichsten Studie solcher Ereignisse, durchgeführt mit dem GROND-Instrument am MPG/ESO 2,2 Meter-Teleskop auf La Silla in Chile, gelang es, die Lichtschwäche der dunklen Gammastrahlenausbrüche durch eine Kombination verschiedener Faktoren zu erklären. Den größten Einfluss übt dabei Staub zwischen der Erde und dem Explosionsort aus.
eso1048de — Bildveröffentlichung
Ein Schwarm von älteren Sternen
8. Dezember 2010: Astronomen kennen rund 150 so genannte Kugelsternhaufen, dicht bevölkerte Ansammlungen alter Sterne, die unsere Heimatgalaxie, die Milchstraße, umkreisen. Auf dieser neuen Aufnahme von Messier 107, die mit dem Wide Field Imager am MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop am La Silla-Observatorium in Chile gewonnen wurde, wird die Struktur eines solchen Kugelsternhaufens bis ins kleinste Detail sichtbar. Die Untersuchung dieser Sternenschwärme verrät den Astronomen viel über die Geschichte unserer Milchstraße und ermöglicht es ihnen zu verstehen, wie sich Sterne entwickeln.
eso1047de — Pressemitteilung Wissenschaft
Erste Analyse der Atmosphäre einer “Supererde”
1. Dezember 2010: Mit dem Very Large Telescope der ESO hat ein internationales Astronomenteam erstmals die Atmosphäre einer so genannten Supererde analysiert, also eines Exoplaneten mit nur wenigen Erdmassen. Der Planet mit der Bezeichnung GJ 1214b zieht auf seiner Umlaufbahn regelmäßig vor seinem Mutterstern vorbei. Dabei durchleuchtet ein kleiner Teil des Sternlichts auf dem Weg zur Erde die Atmosphäre des Planeten. Dieses Licht haben die Astronomen analysiert und herausgefunden, dass die Atmosphäre des Planeten entweder größtenteils aus Wasserdampf besteht oder aber von dichten Dunstschichten und Wolken dominiert wird. Diese Ergebnisse erscheinen am 2. Dezember 2010 in der Fachzeitschrift Nature.
eso1046de — Pressemitteilung Wissenschaft
Rätsel um pulsierende Sterne gelöst
24. November 2010: Ein internationales Astronomenteam hat das erste Doppelsternsystem entdeckt, bei dem sich ein pulsierender veränderlicher Stern vom Typ der Cepheiden und sein Begleitstern gegenseitig bedecken. Ein Jahrzehnte altes Rätsel konnte damit gelöst werden, denn es gab zwei miteinander unverträgliche theoretische Vorhersagen für die Massen von Cepheidensternen. Die seltene Konfiguration der Bahnen der beiden Sterne in dem Doppelsternsystem ermöglichte die bisher genaueste Bestimmung der Masse eines Cepheiden. Die neuen Resultate bestätigen nun die Vorhersage aus der Theorie stellarer Pulsationen, während die Abschätzungen aus der Theorie der Sternentwicklung mit den Beobachtungen nicht vereinbar sind.
eso1045de — Pressemitteilung Wissenschaft
Planet aus einer fremden Galaxie entdeckt
18. November 2010: Ein Team europäischer Astronomen hat mithilfe des MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskops am La Silla-Observatorium der ESO in Chile einen Exoplaneten entdeckt, dessen Stern von einer anderen Galaxie in unsere Milchstraße gekommen ist. Der jupiterähnliche Planet ist äußerst ungewöhnlich, denn der Stern, den er umkreist, nähert sich dem Ende seines Lebens und könnte sich anschicken, sich weiter auszudehnen und so den Planeten zu verschlingen. Ein ähnliches Schicksal könnte auch unserem eigenen Sonnensystem in ferner Zukunft bevorstehen. Die Entdeckung wird heute in Science Express veröffentlicht.
eso1044de — Bildveröffentlichung
Arp 226: Wenn zwei Galaxien aufeinander treffen
10. November 2010: Astronomen der Europäischen Südsternwarte ESO haben eine spektakuläre neue Aufnahme der Galaxie Arp 226 (auch bekannt unter dem Namen „Atome-für-den-Frieden-Galaxie“) erstellt. Das auf dem Bild sichtbare kosmische Durcheinander entstand bei dem Zusammenstoß zweier Galaxien. Es bietet den Astronomen eine hervorragende Gelegenheit zu untersuchen, wie die Verschmelzung von Galaxien die Entwicklung des Universums beeinflusst.
eso1043de — Organisatorische Pressemitteilung
EVALSO: Eine neue Hochgeschwindigkeits-Datenverbindung zu den chilenischen Observatorien
4. November 2010: Die ESO feiert die Einweihung eines neuen Datenkabels, das sich 100 Kilometer lang durch die chilenische Atacamawüste zieht und damit dem Paranal-Observatorium und dem Observatorio Cerro Armazones neue Möglichkeiten eröffnet. Die Anbindung dieser beiden Einrichtungen an das größte lateinamerikanische wissenschaftliche Basisnetz schließt die letzte Lücke einer „Datenautobahn“, die diese Observatorien nunmehr direkt mit Europa verbindet.
eso1042de — Bildveröffentlichung
Unverhüllte Blicke auf Spiralgalaxien
27. Oktober 2010: Mit der leistungsstarken Kamera HAWK-I am Very Large Telescope (VLT) der ESO auf dem Paranal-Observatorium in Chile haben Astronomen besonders scharfe Infrarot-Aufnahmen von sechs Spiralgalaxien gewonnen. Die Bilder zeigen die Galaxien in einem völlig neuen Licht und sollen verstehen helfen, wie die auffälligen Spiralmuster in Galaxien entstehen und sich im Laufe der Zeit verändern.
eso1041de — Pressemitteilung Wissenschaft
Die entfernteste Galaxie lichtet den kosmischen Nebel
20. Oktober 2010: Ein europäisches Astronomenteam hat mit dem Very Large Telescope (VLT) der ESO die Distanz zur fernsten bisher bekannten Galaxie bestimmt. Ihren Untersuchungen des extrem schwachen Glimmens der Galaxie zufolge zeigen die Aufnahmen das Aussehen des Objekts zu einer Zeit, als das Universum erst 600 Millionen Jahre alt war (entsprechend einer so genannten Rotverschiebung von 8,6). Damit handelt es sich um die ersten gesicherten Beobachtungen einer Galaxie, deren Licht den undurchsichtigen Wasserstoffnebel durchdringt, mit dem das frühe Weltall angefüllt war. Die Ergebnisse der Studie erscheinen am 21. Oktober in der Fachzeitschrift Nature.
Angezeigt werden 181 bis 200 von 275