Bild der Woche

Subscribe to receive news from ESO in your language!
potw1226-de-ch — Bild der Woche
Mars, 2099?
25. Juni 2012: In einer kalten, dunklen Nacht auf dem Mars inmitten einer trockenen Wüste, windet sich eine schmale Straße mit künstlicher Beleuchtung zu einem einsamen Außenposten auf den Gipfel eines alten Berges. Das zumindest könnte ein Science-Fiction-Fan anhand dieserunwriklichen Ansicht vorstellen. Das Foto zeigt in Wirklichkeit das Paranal-Observatorium, die Heimat des Very Large Telescopes (VLT) und auf der Erde. Gleichwohl fällt es leicht, sich das Bild als einen zukünftigen Blick auf den Mars vorzustellen, vielleicht am Ende dieses Jahrhunderts. Aus diesem Grund hat Julien Girard, der das Bild aufgenommen hat, es “Mars 2099“ benannt. In 2600 Metern Höhe gelegen befindet sich das Paranal-Observatorium in einer der trockensten und verlassendsten Gegenden der Erde in der chilenischen Atacama-Wüste. Die Landschaft ist so marsähnlich, dass die European Space Agency (ESA) und die NASA in dieser Region ihre Marsrover testen. Beispielsweise testete vor kurzem ein ESA-Team den selbsttätig lenkenden Seeker-Roboter, wie in ann12048 beschrieben. Dieses Bild ...
potw1225-de-ch — Bild der Woche
Yepuns Laser und die Magellanschen Wolken
18. Juni 2012: Einer der größten Feinde der Astronomen ist die Erdatmosphäre, die himmlische Objekte verwaschen erscheinen lässt, wenn man sie mit bodengebundenen Teleskopen beobachtet. Um dem entgegenzuwirken, benutzen Astronomen eine Technik namens adaptive Optik, bei der computergesteuerte Spiegel mehrere hundert mal pro Sekunde verformt werden, um die Verzerrungen der Erdatmosphäre auszugleichen. Dieses spektakuläre Bild zeigt wie von Yepun [1], dem vierten der 8,2-Meter-Hauptteleskope des Very Large Telescope der ESO, ein leistungsstarker Laserstrahl in den Himmel „geschossen“ wird. Der Strahl erzeugt durch Anregung von Natriumatomen in einer Atmosphärenschicht in 90 km Höhe einen leuchtenden Fleck in der Erdatmosphäre – einen künstlichen Stern. Dieser Laserleitstern ist Teil des Systems adaptiver Optik des VLT. Das vom künstlichen Stern zurückkommende Licht wird als Referenz zur Kontrolle der deformierbaren Spiegel genutzt. Damit kann der Effekt der atmosphärischen Verzerrungen eliminiert werden und Bilder so scharf als ob das Teleskop im Weltraum positioniert wäre, können somit erzeugt werden. Yepuns ...
potw1224-de-ch — Bild der Woche
Kaskadierende Milchstraße
11. Juni 2012: Viele astronomische Aufnahmen fangen beeindruckende Ansichten des Himmels ein, und diese macht keine Ausnahme. Trotzdem gibt es etwas Ungewöhnliches auf diesem Panorama: Hinter dem Very Large Telescope (VLT) der ESO scheinen zwei Ströme von Sternen wie Wasserfälle herabzurieseln oder auch wie Rauchzeichen zum Himmel aufzusteigen. Der Grund ist, dass dieses Panorama den gesamten Himmel erfasst, vom Zenit zum Horizont, also ein vollständiges 360° Panorama. Die zwei „Ströme“ sind in Wahrheit ein einzelnes Lichtband: die Ebene unserer Galaxis, der Milchstraße, wie sie ihren Bogen über den ganzen oberen Bildrand von Horizont zu Horizont aufspannt. Sobald sie über den über den Zenit hinausläuft, scheint sie sich durch die notwendige Verzerrung der Himmelskuppel zur Darstellung als flaches, rechteckiges Bild über den gesamten oberen Bildrand auszubreiten. Um das Bild zu verstehen, stellen Sie sich vor, dass der linke Bildrand mit dem rechten Bildrand verbunden wäre und einen Ring um die eigene Position bildet. Der ...
potw1223-de-ch — Bild der Woche
Elektronische Datenverarbeitung bei der ESO im Wandel der Zeiten – der erstaunliche Fortschritt von Technologie
4. Juni 2012: Die ESO wird in diesem Jahr 50 Jahre alt, und um dieses wichtige Jubiläum zu feiern, werfen wir einen Blick in unsere Vergangenheit. Während des gesamten Jahres wird einmal pro Monat ein spezielles „Damals und Heute“-Bild der Woche illustrieren, wie sich die Dinge auf La Silla, am Paranal-Observatorium, in den ESO-Büros in Santiago de Chile und am Hauptsitz der ESO in Garching bei München über die Jahrzehnte verändert haben. Unser Fotovergleich zeigt diesen Monat wie die Computerleistung bei der ESO über die Jahre dramatisch angestiegen ist. Beide Fotos zeigen den österreichischen Astronomen Rudi Albrecht vor Computersystemen der ESO, aber zu Zeitpunkten, die Jahrzehnte auseinanderliegen Im historischen Bild, aufgenommen im Jahr 1974 im ESO-Gebäude in Santiago de Chile, können wir Albrecht mit einem Stift in der Hand und beim Studium von Code vor einem Fernschreiber sehen. Er arbeitete damals an einer Software für den Spektralscanner am 1-Meter-Teleskop der ESO [1] am ...
potw1222-de-ch — Bild der Woche
Die südliche Milchstraße über ALMA
28. Mai 2012: ESO-Fotobotschafter Babak Tafreshi hat dieses bemerkenswerte Bild der Antennen des Atacama Large Millimeter/submillimeter Arrays (ALMA) vor der Kulisse der prächtigen Milchstraße aufgenommen. Die Detailfülle in diesem Foto bestätigt die unübertroffenen Beobachtungsbedingungen für die Astronomie auf dem 5000 Meter hohen Chajnantor-Plateau in Chiles Atacama-Region. Die Aufnahme zeigt die Sternbilder Carina (der Schiffskiel) und Vela (das Segel). Die dunklen, schmalen Staubwolken der Milchstraße erstrecken sich von der Mitte links oben zur Mitte rechts unten. Der helle, orangefarbene Stern links oben ist Suhail im Sternbild Vela, der ähnlich orange gefärbte Stern in der oberen Bildmitte ist Avior im Sternbild Carina. Nahe dieser Sterne formen drei blaue Sterne ein „L“: die zwei linken davon gehören zum Segel, der rechte zum Schiffskiel. Genau in der Bildmitte zwischen diesen Sternen leuchtet der rosafarbene Carinanebel (eso1208). Als europäischer Partner von ALMA steuert die ESO 25 der 66 Antennen bei, aus denen das Teleskop bestehen wird, wenn es ...
potw1221-de-ch — Bild der Woche
Eisige Zacken im Mondlicht auf Chajnantor
21. Mai 2012: Babak Tafreshi, einer der ESO-Fotobotschafter, hat ein ausgefallenes Phänomen auf dem Chajnantor-Plateau aufgenommen, dem Standort für das Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA). Diese bizarren Eis- und Schneeformationen nennt man auch Büßereis (spanisch penitentes). Sie werden durch das Licht des Mondes beleuchtet, der rechts im Bild zu sehen ist. Auf der linken Seite und höher am Himmel können die Kleine und Große Magellansche Wolke gerade eben noch erkannt werden, während weiter links nahe am Horizont das rötliche Leuchten des Carinanebels auftaucht. Die Zacken sind natürliche Wunderwerke in großen Höhen, so wie hier in den Chilenischen Anden, wo man sie typischerweise in Höhen ab 4000 Meter über dem Meeresspiegel findet. Es handelt sich um spitze Nadeln und Plättchen aus verhärtetem Schnee, die sich oft in Haufen ansammeln und mit den flächigen Seiten zur Sonne zeigen. Sie erreichen Höhen von einigen Zentimetern (nicht unähnlich Grasflächen) – bis hin zu 5 Metern – und ...
potw1220-de-ch — Bild der Woche
Das VLT macht sich bereit für noch schärfere Bilder
14. Mai 2012: Dieses Bild zeigt eines der Hauptteleskope (engl. Unit Telescope, UT) des Very Large Telescope wie es kürzlich im wahrsten Sinne des Wortes von Technikern der ESO „gefangengehalten” wurde. Es wurde temporär von einem Gerüst eingehüllt wie in einem Käfig, um die neue Adaptive Optics Facility (AOF) einzubauen. Dieses Projekt wird UT4 in ein Teleskop mit vollständig adaptiver Optik verwandeln. Die AOF wird den bildverschmierenden Einfluss der Erdatmosphäre korrigieren und den Instrumente HAWK-I und MUSE noch viel schärfere Bilder ermöglichen. Viele neue Komponenten werden als Teilkomponenten der AOF eingebaut. Darunter ist auch der deformierbare Sekundärspiegel (DSM): ein hauchdünner Spiegel mit 1,1 Metern Durchmesser bei einer Dicke vor nur 2 Millimetern. Dieser Spiegel ist dünn genug, um durch mehr als eintausend Aktuatoren verformt zu werden und den Einfluss der atmosphärischen Verzerrungen auszugleichen. Der DSM ist bislang der größte jemals hergestellte deformierbare Spiegel (ann12015). Ein weiteres bedeutendes Bauteil sind das neue Laserleitsternsystem (die ...
potw1219-de-ch — Bild der Woche
Drei völlig verschiedene Teleskope auf La Silla
7. Mai 2012: Die ESO wird in diesem Jahr 50 Jahre alt, und um dieses wichtige Jubiläum zu feiern, werfen wir einen Blick in unsere Vergangenheit. Während des gesamten Jahres wird einmal pro Monat ein spezielles „Damals und Heute“-Bild der Woche illustrieren, wie sich die Dinge auf La Silla, am Paranal-Observatorium, in den ESO-Büros in Santiago de Chile und am Hauptsitz der ESO in Garching bei München über die Jahrzehnte verändert haben. Diese zwei Aufnahmen wurden auf dem höchsten Punkt von La Silla aufgenommen, einem Berg mit einer Höhe von 2400 Metern am Rande der chilenischen Atacama-Wüste. La Silla war die erste Observatoriumsanlage der ESO. Das historische Foto aus dem Jahr 1975 zeigt einige Lastwagen und andere Ausrüstungsgegenstände, die zum Bau der Kuppel des 3,6-Meter-Teleskopes der ESO benötigt wurden, das hinter dem Fotografen am Entstehen ist. Auf der linken Seite liegen die Wassertanks für die Anlage. Auf der heutigen Aufnahme sind drei neue ...
potw1218-de-ch — Bild der Woche
Sonne, Mond und Teleskope über der Wüste
30. April 2012: Die fremdartige Schönheit von Chiles Atacama-Wüste, der Heimat des Very Large Telescopes (VLT) der ESO, erstreckt sich in diesem Panorama bis zum Horizont. Auf dem Cerro Paranal, dem höchsten Gipfel im Zentrum des Bildes, erkennt man die vier gewaltigen Hauptteleskope des VLTs, jedes mit einem Hauptspiegeldurchmesser von 8,2 Metern. Auf dem Gipfel links vom Cerro Paranal steht das VISTA-Durchmusterungsteleskop. Dieses 4,1-Meter-Teleskop durchkämmt in breiten Streifen den Himmel und sucht interessante Ziele, die das VLT und andere Teleskope am Boden und im Weltraum im Detail beobachten können. Diese Region bietet mit die besten Bedingungen zur Beobachtung des Nachthimmels auf unserem Planeten. Auf der rechten Seite dieses 360°-Panoramas geht die Sonne über dem Pazifischen Ozean unter und wirft lange Schatten über die Gebirgsszenerie. Auf der linken Seite leuchtet der Mond am Himmel. Bald werden die nächtlichen Beobachtungen beginnen. Dieses wundervolle Panorama wurde vom ESO-Fotobotschafter Serge Brunier aufgenommen. Es ist eines der vielen ...
potw1217-de-ch — Bild der Woche
Der Mond und das Band der Milchstrasse
23. April 2012: Der ESO Fotobotschafter Stéphane Guisard nahm dieses erstaunliche Panorama bei ALMA-Anlage, dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array, in den chilenischen Anden auf. Das 5000 Meter hoch gelegene und extrem trockene Chajnantor-Plateau bietet den perfekten Ort für dieses hochmoderne Teleskop, das unser Universum bei Millimeter- und Submillimeterwellenlängen studieren wird. Zahlreiche große Antennen dominieren das Zentrum des Bildes. Wenn ALMA fertiggestellt sein wird, wird es über 54 dieser Antennen mit 12 Metern Durchmesser verfügen. Über dem Antennenfeld spannt sich das Band der Milchstraße als strahlende Kulisse. Als das Bild aufgenommen wurde stand der Mond nahe dem Zentrum der Milchstraße am Himmel, dessen Licht die Antennen in ein unheimliches nächtliches Leuchten taucht. Die Große und die Kleine Magellansche Wolken, die größten Begleitgalaxien der Milchstraße, erscheinen links als zwei helle Flecken am Himmel. Ein besonders heller Streifen, verursacht von einem Meteor, leuchtet nahe der Kleinen Magellanschen Wolke. Rechterhand sind einige der kleineren 7-Meter-Antennen von ALMA ...
potw1216-de-ch — Bild der Woche
APEX steht Wache auf Chajnantor
16. April 2012: Das Atacama Pathfinder Experiment (APEX) blickt während einer klaren, mondlosen Nacht von Chajnantor aus in den Himmel, einem der höchstgelegenen und trockensten Observatoriumsstandorte der Welt. Astronomische Schätze füllen den Himmel über dem Teleskop, ein Testament der exzellenten Beobachtungsbedingungen an dieser Anlage in Chiles Atacama-Region. Links im Bild leuchten die Sterne des hinteren Teils vom Sternbild Scorpius (der Skorpion). Der „Stachel“ des Skorpions wird durch die zwei hellen, nah beieinander stehenden Sterne dargestellt. Die Ebene der Milchstraße überspannt den Himmel mit einem Band schwach leuchtender Wolken. Zwischen dem Skorpion und dem benachbarten Sternbild Sagittarius (der Schütze) auf der rechten Seite ist aufragend über der APEX-Antennenschüssel deutlich ein prächtiger Sternhaufen zu erkennen. Dies ist der offene Sternhaufen Messier 7, der auch unter dem Namen Ptolemäus-Sternhaufen bekannt ist. Unterhalb und leicht rechts von Messier 7 liegt Messier 6, der Schmetterlingshaufen. Weiter rechts, gerade oberhalb der Kante der Antennenschüssel, liegt eine helle Wolke, die ...
potw1215-de-ch — Bild der Woche
Chajnantor “rundherum” – ein 360°-Panorama
9. April 2012: Obwohl der Cerro Chico die beachtliche Höhe von 5300 Meter über N.N. erreicht, ist er nur ein kleiner Berg in der majestätischen Landschaft des Andenplateaus. Gleichwohl steht der Name auf Spanisch für „kleiner Berg“. Dennoch bietet der Gipfel des Cerro Chico wegen seiner Lage auf dem Chajnantorplateau einen großartigen und relativ leicht erreichbaren Aussichtspunkt, von dem die überwältigende Ansicht genossen werden kann. Das 360°-Panorama weist in der Mitte nach Nordosten, wo die höchsten Vulkane –die meisten mit Höhen über 5500 Metern – zu sehen sind. In der Mitte liegt der Cerro Chajnantor. Zur Rechten erkennt man das Atacama Pathfinder Experiment Telescope (APEX) mit dem dahinterliegenden Cerro Chascon. Weiter nach rechts in Richtung Südost ist das Chajnantorplateau vollständig sichtbar. Zusätzlich zum APEX Teleskop erkennt man ganz rechts drei Antennen des Atacama Large Millimeter/submillimeter Arrays (ALMA). Seit dieser Aufnahme sind viele weitere Antennen hinzugekommen. Links vom Cerro Chajnantor steht der Cerro Toco. ...
potw1214-de-ch — Bild der Woche
La Silla, der erste Standort für die Teleskope der ESO – damals und heute
2. April 2012: Die ESO wird in diesem Jahr 50 Jahre alt, und um dieses wichtige Jubiläum zu feiern, werfen wir einen Blick in unsere Vergangenheit. Während des gesamten Jahres wird einmal pro Monat ein spezielles „Damals und Heute“-Bild der Woche illustrieren, wie sich die Dinge auf La Silla, am Paranal-Observatorium, in den ESO-Büros in Santiago de Chile und am Hauptsitz der ESO in Garching bei München über die Jahrzehnte verändert haben. Das historische Bild wurde 1970 von den La Silla-Unterkünften aus aufgenommen, die sich unterhalb der Teleskopkuppeln auf dem Berg befanden. Das Foto zeigt den Blick auf den höchsten Punkt des Berges auf der linken Seite. Die metallene Struktur nahe des Gipfels ist kein Teleskop, sondern ein Wassertank für die Anlage. Die weiße Kuppel in der Bildmitte gehört zum 1-Meter Schmidt-Teleskop der ESO, das seine Arbeit im Februar 1972 aufgenommen hat. Ganz rechts ist das ESO 1-Meter-Teleskop gerade noch über dem Felsgrat zu erkennen, ...
potw1213-de-ch — Bild der Woche
Wären Sie gerne hier?
26. März 2012: Der französische Fotograf Serge Brunier – einer der Foto-Botschafter der ESO – hat dieses unvergleichliche 360°-Panorama der Chajnantor-Hochebene in der Atacama-Wüste aufgenommen, dort wo das Atacama Large Millimeter/submillimeter Array gebaut wird. Die Panorama-Projektion erzeugt eine leichte Verzerrung der ALMA-Antennen, gibt aber immer noch den Eindruck der Umgebung wieder, wenn man in der Mitte dieses eindrucksvollen Observatoriums stehen würde. Die 360°-Ansicht zeigt auch die völlige Isolation der Chajnantor-Hochebene; auf einer Höhe von 5000 Metern ist die Kulisse bis auf ein paar Berggipfel und Hügel karg. Obwohl die Konstruktion eines so anspruchsvollen Teleskopes in einer derart abgelegenen und rauhen Umgebung eine Herausforderung darstellt, ist die extreme Höhenlage der perfekt für Submillimeter-Astronomie. Wasserdampf in der Erdatmosphäre absorbiert diese Strahlung, aber die Luft ist in großen Höhen wie auf der Chajnantor-Hochebene extrem trocken. ALMA hat die ersten wissenschaftlichen Beobachtungen am 30. September 2011 mit einem Teil des Antennenfeldes begonnen. Nach der Fertigstellung des Observatoriums ...
potw1212-de-ch — Bild der Woche
Das VLT auf „Löwenjagd“
19. März 2012: Das Very Large Telescope hat ein weiteres Mitglied der Galaxiengruppe Leo I im Sternbild des Löwen „erbeutet“. Die Galaxie Messier 95 steht beeindruckend in fast senkrechter Ansicht und bietet einen idealen Blick auf ihre Spiralstruktur. Die Spiralarme formen einen fast perfekten Kreis um das galaktische Zentrum und sprießen dann wie eine Löwenmähne nach außen, ein Effekt auf den jeder Löwe stolz sein könnte. Ein weiteres Charakteristikum von Messier 95, vielleicht sogar noch auffälliger, ist das leuchtend goldene Zentrum. Es enthält einen durch Kernprozesse geformten Ring von Sternen mit fast 2000 Lichtjahren Durchmesser, in dem große Anteile der galaktischen Sternbildung ablaufen. Dieses Phänomen tritt meistens in Balkenspiralgalaxien wie in Messier 95 oder unserer Heimatgalaxie, der Milchstrasse, auf. In der Leo I-Gruppe wird Messier 95 durch ihre Schwestergalaxie Messier 96 überstrahlt. Messier 96 ist tatsächlich das hellste Mitglied der Gruppe und gibt – als „Führer des Rudels“ – mit Leo I den ...
potw1211-de-ch — Bild der Woche
Ein zarter Schleier von Schnee in der Atacama-Wüste
12. März 2012: Die Kuppeln vom Very Large Telescope der ESO auf der Spitze des Cerro Paranal nehmen ein Bad im Sonnenlicht eines weiteren herrlichen wolkenlosen Tages. Aber etwas ist anders auf diesem Bild: Eine dünne Schneeschicht hat sich über die Wüstenlandschaft gelegt. Soetwas sieht man hier nicht jeden Tag. Eigentlich ist das genaue Gegenteil üblich, da die Atacama Wüste nahezu keinen Niederschlag kennt. Mehrere Faktoren sind für die trockenen Bedingungen in der Atacama verantwortlich. Die Bergkette der Anden verhindert Regenfälle aus dem Osten und die chilenische Küstenregion aus dem Westen. Der kalte Humboldt-Strom im Pazifik erzeugt eine Inversionsschicht von kalter Luft, womit Regenwolken nicht entstehen können. Ein Hochdruckgebiet im südöstlichen Pazifik erzeugt rotierende Windfelder, die einen Antizyklon bilden. Auch dieser Mechanismus hilft dabei, die Atacama trocken zu halten. Dank all dieser Faktoren gilt die Region als der trockenste Ort auf dieser Erde! Auf dem Paranal sind wenige Millimeter Niederschlagsmenge pro Jahr üblich, ...
potw1210-de-ch — Bild der Woche
Ein Blick in die Vergangenheit – La Sillas Verwandlung im Laufe der Zeit
5. März 2012: Die ESO wird in diesem Jahr 50 Jahre alt, und um dieses wichtige Jubiläum zu feiern, werfen wir einen Blick in unsere Vergangenheit. Während des gesamten Jahres wird einmal pro Monat ein spezielles „Damals und Heute“-Bild der Woche illustrieren, wie sich die Dinge auf La Silla, am Paranal-Observatorium, in den ESO-Büros in Santiago de Chile und am Hauptsitz der ESO in Garching bei München über die Jahrzehnte verändert haben. Hier sieht man zwei Aufnahmen von La Silla vom Juni 1968 und aus der heutigen Zeit, die in der Nähe der beiden Wassertanks des Observatoriums aufgenommen wurden und den Rest der Anlage zeigen. Die Veränderungen kann man leicht sichtbar machen, wenn man mit der Maus die Trennlinie im Bild verschiebt. Im Vordergrund des historischen Bildes erkennt man die provisorische Wohnsiedlung, im Hintergrund folgen von links nach rechts drei Teleskope: das Grand Prism Objectif, das 1-Meter-Teleskop und 1,5-Meter-Teleskop der ESO. Alle hatten 1968 Ihr ...
potw1209-de-ch — Bild der Woche
Ein Teleskop nimmt Fahrt auf
27. Februar 2012: Die dynamische Bewegung vom Very Large Telescope der  ESO ist in dieser ungewöhnlichen Aufnahme wiedergegeben, die kurz nach Sonnenuntergang beim „Arbeitsbegin“ des Hauptteleskopes 1 belichtet wurde. Mit einer Belichtungszeit von 26 Sekunden konnte ESO-Fotobotschafter Gerhard Hüdepohl die Bewegung des Schutzbaus durch die freie Öffnung nach außen blickend einfangen, während das System in Aktion ist. Der rotierende Schutzbau ähnelt einem himmlischen Wirbel, der durch die Rotation immer neue Ansichten auf die Atacamawüste freigibt. Die anbrechende Dämmerung trägt einem Spritzer Blau bei. Das im Zentrum sichtbare Teleskop hat einen Spiegel mit 8,2 Metern Durchmesser, der entwickelt wurde, um Licht aus den fernsten Regionen unseres Universums zu sammeln. Der Schutzbau ist ein weiteres technisches Wunderwerk, seine Bewegung findet mit extremer Präzision statt. Seine  Aufgabe ist auch die präzise Kontrolle der Temperatur, damit warme Luft nicht zu Beobachtungunterbrechungen führt. Links ESO-Fotobotschafter
potw1208-de-ch — Bild der Woche
Wanderung auf den Cerro Paranal
20. Februar 2012: Die Anlagen des Paranal-Observatoriums der ESO,wie beispielsweise die Residencia, geben den dort arbeitenden Menschen einen willkommenen Unterschlupf vor der unwirtlichen Umgebung. Trotz allem bieten sie interessante Möglichkeiten für jene, die die karge und stille Schönheit der Atacamawüste genießen wollen. Darunter ist auch der “Star Track” oder “Sternenpfad”, ein Fußweg, der die Residencia mit der Plattform des Very Large Telescopes verbindet. Er verläuft bis zum Gipfel des 2600m hohen Cerro Paranal. Der Wanderweg wurde 2001 erbaut, hat eine Länge von ca. 2 km und überwindet eine Höhendifferenz von 200m. Der letzte Teil des Weges windet sich die Westseite der Berges hinauf und bietet unvergleichliche Aussichtspunkte. Dieses 360°-Panorama zeigt im Mittelteil nach Norden, somit ist die rechte und linke Bildseite nach Süden weisend ausgerichtet. Nach Norden ist der Kontrollraum des VLT und eines der Schutzgebäude des VLTs gerade noch über einem kleinen Hügel erkennbar, der die meisten Anlageteile des VLTs verdeckt. Nach ...
potw1207-de-ch — Bild der Woche
Zum Valentinstag: Das Herz der Milchstraße
13. Februar 2012: Viele Menschen lieben die Astronomie – und angesichts des bevorstehenden Valentinstags zeigt uns Julien Girard mit dieser Aufnahme, dass dies im wahrsten Sinne des Wortes von Herzen kommt. Ein helles, pinkes Symbol der Liebe scheint darauf vor dem Hintergrund des Nachthimmels am Paranal-Observatorium der ESO im Norden Chiles. Girard zeichnete das Herz während der 25-sekündigen Belichtung, während der die Kamera auf einem Stativ befestigt war, mit einer kleinen Taschenlampe in die Luft, die er an seinem Schlüsselband hatte. Die Milchstraße erstreckt sich über das gesamte Bild, und im Inneren des Herzens steht das Zentrum der Galaxis. Die Sterne des Sternbilds Corona Australis (die südliche Krone) bilden einen Bogen aus funkelnden Juwelen über dem linken Teil des Herzes. Das diffuse Leuchten links von der Spitze des Herzes ist das Zodiakallicht, das durch Sonnenlicht verursacht wird, das von Staubteilchen in der Ebene unseres Sonnensystems gestreut wird. Rechts unten am Horizont sieht man ...
Angezeigt werden 141 bis 160 von 352
Schicken Sie uns Ihre Kommentare!
Subscribe to receive news from ESO in your language