Neues APEX-Instrument für die Suche nach Wasser im Universum

Mit einem neuen Instrument, das in 5000 Metern über dem Meeresspiegel in den chilenischen Anden am 12-Meter-Teleskop des Atacama Pathfinder Experiments (APEX) angebracht ist, eröffnet sich für Astronomen eine neue Möglichkeit ins Universum zu blicken.  Der schwedische ESO-PI-Empfänger für APEX (SEPIA) soll die schwachen Signale von Wasser und anderen Molekülen innerhalb der Milchstraße, in anderen benachbarten Galaxien und im frühen Universum aufspüren.

In diesem Bild prüfen Ingenieure der „Group for Advanced Receiver Development” vom Onsala Space Observatory den oberen Teil von SEPIA vor der Installation an APEX. Links Mathias Fredrixon, in der Mitte Denis Meledin und rechts dahinter Igor Lapkin.

Bildnachweis:

ESO/Sascha Krause

Über das Bild

ID:eso1543a
Sprache:de-be
Typ:Fotografisch
Veröffentlichungsdatum:4. November 2015 12:00
Dazugehörige Veröffentlichungen:eso1543
Größe:4064 x 2848 px

Über das Objekt

Name:SEPIA
Typ:Early Universe
Unspecified : Technology
Unspecified : Technology : Observatory : Instrument

Bildformate

Großes JPEG
4,2 MB

Skalierbar


Bildschirm-Hintergrundbilder

1024x768
346,6 KB
1280x1024
542,7 KB
1600x1200
782,3 KB
1920x1200
953,6 KB
2048x1536
1,2 MB

 

Siehe auch