Gegenschein über ALMA

Dieses in Nordchile aufgenommene Bild zeigt zwei riesige Bögen am Himmel. Der rechte ist die Milchstraße, die prächtig über dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) erstrahlt, einem Observatorium, bei dem die ESO ein Partner ist. Doch trotz dieses atemberaubenden Anblicks sollten wir den linken Bogen aus Licht nicht außer Acht lassen.

Dieser zeigt eine leichte Aufhellung des Nachthimmels entlang der Ebene der Ekliptik, das Zodiakllicht, das durch interplanetaren Staub, also winzige Bruchstück von Kometen und Asteroiden, im äußeren Sonnensystem entsteht. Das Zodiakallicht hat eine besonders helle Stelle etwas rechts der Bogenmitte, genau im Sonnengegenpunkt. Dieses Phänomen nennt man Gegenschein und wird dadurch verursacht, dass das Licht aus fast derselben Richtung einfällt wie unser Blickwinkel – also etwa so wie beim Vollmond.

In den meisten Teilen der Welt werden Phänomene wie der Gegenschein oder selbst das helle Band der Milchstraße von der Lichtverschmutzung durch künstliche Lichtquellen überdeckt. Schätzungen zufolge leben 80% der Weltbevölkerung unter lichtverschmutztem Himmel, was Standorte wie die Atacama-Wüste, in der ALMA beheimatet ist, umso kostbarer macht.

Herkunftsnachweis:

Über das Bild

ID:potw2046a
Sprache:de
Typ:Fotografisch
Veröffentlichungsdatum:16. November 2020 06:00
Größe:28000 x 10180 px
Field of View:360° x 130.9°

Über das Objekt

Name:Milky Way
Typ:Unspecified : Sky Phenomenon : Night Sky : Zodiacal Light : Gegenschein
Unspecified : Sky Phenomenon : Night Sky : Milky Way
Unspecified : Technology : Observatory

Bildformate

Großes JPEG
92,0 MB

Skalierbar


Bildschirm-Hintergrundbilder

1024x768
212,7 KB
1280x1024
353,8 KB
1600x1200
511,5 KB
1920x1200
610,2 KB
2048x1536
802,6 KB

 

Siehe auch