ann18066-de-ch — Mitteilung

Adaptive Optik am VLT der ESO erhält den Paul F. Forman Team Engineering Excellence Award 2018

18. September 2018

Die wegweisende Arbeit des ESO-Teams für die Adaptive Optics Facility (AOF) wurde von der Optical Society (OSA) geehrt und mit dem Paul F. Forman Team Engineering Excellence Award 2018 ausgezeichnet. Das Team bekam den OSA-Preis während der Frontiers in Optics (FiO) + Laser Science (LS)-Preisverleihungszeremonie am 17. September in Washington D.C., USA.

Das Team erhielt die Auszeichnung für die Ausstattung von Yepun, dem Hauptteleskop 4 des Very Large Telescope der ESO mit 8,2 Metern Durchmesser, mit adaptiver Optik. Die AOF war ein bedeutendes Projekt, mit dem die Sicht der beiden Instrumente Multi Unit Spectroscopic Explorer (MUSE) und High Acuity Wide-field K-band Imager (HAWK-I) verbessert werden sollte, indem sie die Fähigkeit erhielten, die Unschärfe-Effekte der Erdatmosphäre zu kompensieren [1].

Die präzise und komplexe Technik hinter der AOF wurde nun mit dem Paul F. Forman Team Engineering Excellence Award ausgezeichnet, den Elise Vernet, Johann Kolb und Robin Arsenault für das AOF-Team entgegen nahmen. Der Preis wird jährlich vergeben, um die besten technischen Errungenschaften oder gesellschaftlichen Beiträge auf dem Gebiet der optischen Technik zu ehren, und war auch schon Ingenieurteams verliehen worden, die an bahnbrechenden Projekten wie dem Advanced LIGO-Experiment arbeiteten, welches für die berühmte Entdeckung der Gravitationswellen von kollidierenden Schwarzen Löchern und Neutronensternen genutzt wurde.

Zuletzt war die Technik hinter den ESO-Teleskopen mit diesem renommierten Preis ausgezeichnet worden: 2017 erhielt die Guide Star Alliance den Preis für die Produktion leistungsstarker Leitstern-Laser (SodiumStar). SodiumStar war das Ergebnis einer Industriepartnerschaft zwischen dem AOF-Team der ESO, TOPTICA Photonics und MPB Communications (MPBC) und wurde als eine Kerntechnologie der nächsten Generationen bodenbasierter Teleskope geehrt [2].

Mit diesem Musterbeispiel wegweisender Ingenieurskunst hat das AOF-Team Astronomen in den ESO-Mitgliedsstaaten mit einem unschätzbaren Werkzeug zur Erforschung des Universums ausgestattet. Außerdem wird sich die Erfahrung, die die ESO-Ingenieure sammelten, als entscheidend erweisen, um zukünftige technische Herausforderungen zu meistern, wie etwa den Bau des Extremely Large Telescope – des größten Auges der Welt auf den Himmel.

Endnoten

[1] Die AOF setzt sich aus mehreren Teilen zusammen, darunter auch die Four Laser Guide Star Facility und der sehr dünne, verformbare Sekundärspiegel von Hauptteleskop 4. Das 4LGSF leuchtet mit vier 22-Watt-Laser-Strahlen in den Himmel, um Natriumatome in der oberen Atmosphäre zum Glühen zu bringen und auf diese Weise Lichtpunkte am Himmel zu produzieren, die Sterne nachahmen. Sensoren in den Adaptive-Optik-Modulen GRAAL und GALACSI nutzen diese künstlichen Leitsterne, um die atmosphärischen Bedingungen zu bestimmen und die Korrekturen, die nötig sind, um die Bildqualität zu verbessern. Tausendmal pro Sekunde passt sich das AOF-System an die Atmosphären-Bedingungen an, indem die Form des verformbaren Sekundärspiegels des Teleskops verändert wird, um die atmosphärischen Störungen auszugleichen. Dies erfordert die Koordination vieler verschiedener Untersysteme und ermöglicht es dem AOF, MUSE und HAWK-I mit einer so exquisit sensiblen Sicht auszustatten.

[2] Andere Industriepartnerschaften waren ebenfalls förderlich für den Erfolg der AOF. Microgate und ADS lieferten den verformbaren Sekundärspiegel, dessen zentraler Bestandteil der 1,1 Meter große, sehr dünne Spiegel ist, hergestellt von SAGEM-REOSC. NTE Sener lieferte das opto-mechanische GRAAL-System, und TNO stellte Launch-Teleskope für die Four Laser Guide Star Facility her. NOVA leistete bedeutende Beiträge zur ASSIST-Bank, mit der sich die AOF in Europa qualifizierte, und das MUSE-Konsortium stellte nicht nur ein hochmodernes Instrument zur Verfügung, sondern half auch dabei, die Leistung der AOF auszubilden.

Links

Kontaktinformationen

Robin Arsenault
AOF Project Manager
Garching bei München
Tel: +49 89 3200 6524
E-Mail: rarsenau@eso.org

Calum Turner
ESO Public Information Officer
Garching bei München
Tel: +49 89 3200 6670
E-Mail: pio@eso.org

Über die Mitteilung

ID:ann18066

Bilder

Das leistungsstärkste Laserleitstern-System der Welt sieht erstes Licht am Paranal-Observatorium
Das leistungsstärkste Laserleitstern-System der Welt sieht erstes Licht am Paranal-Observatorium
Installation des neuen deformierbaren Sekundärspiegels des VLT
Installation des neuen deformierbaren Sekundärspiegels des VLT
Der neue deformierbare Sekundärspiegel des VLT
Der neue deformierbare Sekundärspiegel des VLT