ann17024-de-at — Mitteilung

Über 1700 neue Anträge für Beobachtungszeit für den nächsten ALMA-Beobachtungszyklus

10. Mai 2017

Ein neuer Rekord: Insgesamt haben Astronomen weltweit 1712 Anträge für Beobachtungen mit ALMA, dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array, im nächsten Beobachtungszyklus (Zyklus 5) eingereicht. Dieser läuft von Oktober 2017 bis September 2018. Die Einreichungsfrist endete am 20. April 2017 um 15:00 UT.

Eine vorläufige Filterung ergab, dass es sich bei 48 Anträgen um Duplikate handelt – es bleiben also 1665 Anträge. Alle Einreichungen werden bei einem Treffen vom 18. bis zum 23. Juni 2017 in Antwerpen in Belgien bewertet. Zur Entscheidungsfindung wird eine Rangliste erstellt.

Im fünften Zyklus werden voraussichtlich 56 ALMA-Antennen zu jeder Zeit für die Beobachtungen zur Verfügung stehen (46 12-Meter-Antennen und 10 7-Meter-Antennen). Sämtliche ALMA-Empfangsbänder von 3 bis 10 werden ebenfalls verfügbar sein. Die maximale Basislänge – die Entfernung der Antennen – wird 16 Kilometer betragen. ALMA hat dadurch bei den höchsten Betriebsfrequenzen eine Winkelauflösung von bis zu 0,018 Bogensekunden.

Weitere Informationen

ALMA ist eine internationale astronomische Einrichtung, die gemeinsam von der ESO, der US-amerikanischen National Science Foundation (NSF) der USA und den japanischen National Institutes of Natural Sciences (NINS) in Kooperation mit der Republik Chile betrieben wird.

Kontaktinformationen

Richard Hook
ESO Public Information Officer
Garching bei München
Tel: +49 89 3200 6655
Mobil: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Über die Mitteilung

ID:ann17024

Bilder

Die letzten Anträge treffen ein
Die letzten Anträge treffen ein
ALMA-Mitarbeiter beobachten die Einsendung der Anträge
ALMA-Mitarbeiter beobachten die Einsendung der Anträge
Woher kommen die Antragsteller für den 5. Zyklus der ALMA-Beobachtungen?
Woher kommen die Antragsteller für den 5. Zyklus der ALMA-Beobachtungen?