ann15091-de — Mitteilung

De Zeeuw–Van Dishoeck Absolventenpreis an Sebastiaan Haffert verliehen

1. Dezember 2015

Der De Zeeuw-Van Dishoeck-Absolventenpreis für Astronomie soll junge Astronomietalente in den Niederlanden unterstützen. Der Preis wurde an Sebastiaan Haffert von der Universität Leiden in einer Zeremonie in Haarlem am 30. November 2015 verliehen.

Der Preis besteht aus einem Zertifikat und einem Geldpreis von 3000 Euro. Er wird jährlich für die beste Masterarbeit aus dem Gebiet der Astronomie verliehen, die von einem Studenten einer niederländischen Universität verfasst wurde. Sebastiaan hat den Preis für die Entwicklung eines innovativen Sensors erhalten, der einen besseren Blick auf Sterne und Planeten außerhalb des Sonnensystems ermöglicht.

"In der Astronomie werden viele Preise für das Auffinden von Planeten oder bestimmten Galaxientypen vergeben. Ich habe dagegen diesen Preis für die Entwicklung eines Instrumentes erhalten. Das kommt nicht so oft vor!" erläutert Haffert.

"Dabei ist die Entwicklung von Instrumenten wichtig für neue Entdeckungen – das ist genauso wichtig für unser Gebiet wie die eigentliche Wissenschaft," erklärt Tim de Zeeuw.

Der Preis wurde vom ESO-Generaldirektor Tim De Zeeuw und Ewine van Dishoeck, beide Professor für Theoretische Astronomie bzw. Professorin für Molekulare Astrophysik an der Universität Leiden ins Leben gerufen. Der Preis wurde im November 2014 das erste mal an Job Feldbrugge vergeben.

Der Preis wird vom Royal Holland Society of Sciences and Humanities (KHMW) verwaltet, der ältesten Gelehrtengesellschaft der Niederlande. Die KHMW wurde 1752 gegründet und soll die Wissenschaft unterstützen und als Vermittler zwischen Wissenschaft und Gesellschaft agieren.

Links

Kontaktinformationen

ESO, Public Information Officer
Garching bei München
Tel: +49 89 3200 6655
Mobil: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Über die Mitteilung

ID:ann15091

Bilder

Sebastiaan Haffert gewinnt den De Zeeuw–Van Dishoeck Absolventenpreis für Astronomie
Sebastiaan Haffert gewinnt den De Zeeuw–Van Dishoeck Absolventenpreis für Astronomie