ALMA untersucht eine kosmische Qualle

Mit den scharfen Augen des Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) und des Very Large Telescope (VLT) der ESO haben Astronomen die auffälligen Tentakel einer kosmischen Qualle untersucht: eine Reihe knotiger Gasstreifen, die von der Spiralgalaxie ESO 137-001 ausgehen.

Das Bild zeigt das himmlische Nesseltier in prachtvollem Detail. Die verschiedenen Bestandteile des Bildes wurden dabei mit unterschiedlichen Teleskopen aufgenommen: Die Galaxie und ihre Umgebung hat das NASA/ESA Hubble Space Telescope fotografiert; die Tentakel hingegen, die aus faserartigen Strukturen aus Wasserstoffgas besteht und in hellem Violett leuchtet, kommen vom MUSE-Instrument am VLT und die hellen Flecken aus leuchtendem Kohlendioxid innerhalb des Systems, die in hellem Orange-Rot erscheinen, wurden von ALMA beigesteuert.

Die Tentakel werden durch ein dramatisches Phänomen erzeugt, das unter Fachleuten als „Ram-pressure stripping“ bekannt ist. Der Raum zwischen den Galaxien eines Haufens ist nicht ganz leer, sondern erfüllt von Materie, die wie eine zähe Flüssigkeit agiert. Wenn Galaxien dieses resistente Medium durchqueren, wird ihnen Gas entrissen, das dann eine Wirbelschleppe bildet, mit herrlichen verschlungenen Strukturen wie man sie hier bei ESO 137-001 (Mitglied des Norma-Galaxienhaufens) erkennen kann. Die Richtung und Lage der Tentakel geben Aufschluss über die Bewegungsrichtung der Galaxie – wobei die Galaxien meist in Richtung des Haufenzentrums fallen.

Dieses Bild liefert die erste hoch aufgelöste Darstellung das kalten molekularen Gases, das sich in einem System befindet, bei dem wir Ram-pressure stripping beobachten. ESO 137-001 ist eine der Erde am nächsten stehende Quallengalaxie und ist deshalb so interessant, da ihre langen, auslandende Tentakel aus Gas Strukturen enthält, die man als Feuerball bezeichnet: Knoten verstärkter Sternentstehung. Die genauen Mechanismen, wie Sterne in den Tentakeln von Quallengalaxien entstehen, sind noch ungeklärt und diese Darstellung bietet uns daher ein neues Fenster zu den Bedingungen, die für die Sternentstehung in solchen extremen, veränderlichen Umgebungen erforderlich sind.

Die ALMA-Anlage besteht aus 66 Antennen und befindet sich auf dem Chajnantor-Plateau in der chilenischen Atacama-Wüste auf einer Höhe von 5000 Metern. ALMA beobachtet den Himmel von dieser abgelegenen Region aus, um die Geheimnisse der Entstehung und Entwicklung des Universums zu lüften – unter anderem auch so eigenartigen und grazilen Objekten wie ESO 137-001 – und um mehr über unseren kosmischen Ursprung zu erfahren.

Herkunftsnachweis:

Über das Bild

ID:potw1939a
Sprache:de
Typ:Beobachtung
Veröffentlichungsdatum:30. September 2019 06:00
Größe:3350 x 2291 px

Über das Objekt

Name:ESO 137-001
Typ:Local Universe : Galaxy : Type : Spiral
Constellation:Triangulum Australe

Bildformate

Großes JPEG
2,1 MB

Skalierbar


Bildschirm-Hintergrundbilder

1024x768
328,3 KB
1280x1024
493,1 KB
1600x1200
683,3 KB
1920x1200
800,9 KB
2048x1536
1,0 MB

Koordinaten

Position (RA):16 13 24.01
Position (Dec):-60° 45' 32.08"
Field of view:2.79 x 1.91 arcminutes
Orientierung:Die Nordrichtung liegt 80.9° rechts zur Vertikale

Farben & Filter

SpektralbereichWellenlängeTeleskop
Optisch
U
275 nmHubble Space Telescope
WFC3
Optisch
g
475 nmHubble Space Telescope
ACS
Millimeter
CO21
1.32 mmAtacama Large Millimeter/submillimeter Array
Band 6
Optisch
I
814 nmHubble Space Telescope
ACS
Optisch
H-alpha
656 nmVery Large Telescope
MUSE

 

Siehe auch