eso1829de — Organisatorische Pressemitteilung

Ein €17 Millionen-Fonds zur Förderung der Innovation im Bereich Detektion und Bildgebung in Europa

5. September 2018

Die zukunftsweisende ATTRACT-Initiative verbindet erstklassige Forschungslabors und betriebswirtschaftliche Experten, um ein europäisches Ökosystem für Innovationen zu schaffen, das die Entwicklung revolutionärer Technologien und deren Markteinführung beschleunigt. Die Initiative, an der ESO als Partner beteiligt ist, fördert 170 bahnbrechende Ideen für Detektion und Bildgebung mit Marktpotenzial und zielt darauf ab, Produkte, Dienstleistungen, Unternehmen und Arbeitsplätze auf der Grundlage neuer Detektions- und Bildgebungstechnologien zu schaffen.

Um richtungsweisende Innovationen anzustoßen, wird das ATTRACT-Projekt €17 Mio. als Startkapital für 170 Projekte zur Entwicklung bahnbrechender Detektions- und Bildgebungstechnologien in Europa bereitstellen.

ESO baut und betreibt eine Reihe der weltweit fortschrittlichsten bodengebundenen astronomischen Teleskope und setzt dabei auf modernste Detektions- und Bildgebungstechnologien. Als Partner von ATTRACT profitiert ESO von den durch das ATTRACT-Projekt geförderten Errungenschaften im Bereich der Detektoren.

„Der Prozess der Entwicklung neuer Erkenntnisse hin zu Technologien, die revolutionäre Innovationen ermöglichen, geschieht häufig durch Zufall. Ziel von ATTRACT ist es, Mechanismen und einen permanenten Prozess zur systematischen Umsetzung dieser Transformation zu schaffen und einzusetzen“, sagt Henry Chesbrough, der den Begriff „Open Innovation“ geprägt hat und ATTRACT beratend begleitet. „Im Gegensatz zur schrittweisen Innovation, die auf ein Problem reagiert oder sich anpasst, wird bahnbrechende Innovation von dem Wunsch getrieben, neue oder zukünftige Bedürfnisse zu antizipieren.“

Der Startfonds ATTRACT steht Forschern und Unternehmern aus ganz Europa offen. Die Aufforderung zur Einreichung von Anträgen ist bereits erfolgt und wird bis zum 31. Oktober 2018 bahnbrechende Ideen sammeln. Ein hochrangiger, unabhängiger Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsausschuss wird die zu finanzierenden Vorhaben auf der Grundlage ihrer wissenschaftlichen Qualität, ihrer Innovationsbereitschaft und ihrer möglichen gesellschaftlichen Auswirkungen bewerten und auswählen. Die erfolgreichen Bewerbungen werden Anfang 2019 bekannt gegeben.

Die 170 von ATTRACT geförderten Pionierprojekte haben ein Jahr Zeit, um ihre Ideen zu entwickeln. In dieser Phase werden Experten der Aalto University, der EIRMA und der ESADE Business School des ATTRACT-Projektkonsortiums die Projektteams dabei unterstützen, herauszufinden, wie ihre revolutionäre Technologie in bahnbrechende Innovationen mit hohem Marktpotenzial umgewandelt werden kann.

Die meisten wissenschaftlichen Fortschritte, technischen Anwendungen, kommerziell sinnvollen Produkte und Unternehmen, die sich neuen gesellschaftlichen Herausforderungen stellen, sind in gewisser Weise auf Detektions- und Bildgebungstechnologien angewiesen. Die Innovationen von ATTRACT werden Veränderungen auslösen, die sich auf das Leben der Menschen auswirken werden.

Beispiele für zukünftige Anwendungen für die Gesellschaft könnten sein: tragbare Scanner für die ambulante Behandlung; Sensoren, die Sehbehinderten die Orientierung in der Welt erleichtern; Sensornetzwerke, um die Landwirtschaft produktiver und weniger energieintensiv zu machen; intelligenterer Einsatz von Monitoring und großer Datenanalyse, um Fabriken effizienter arbeiten zu lassen; bessere Formen des Online-Lernens; und neue Wege zur genauen Überwachung des Klimawandels.

Die von der Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN) geleitete Initiative ATTRACT umfasst das Europäische Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL), die Europäische Südsternwarte (ESO), die Europäische Synchrotronstrahlungsanlage (ESRF), den European XFEL, das Institut Laue-Langevin (ILL), die Universität Aalto, die European Industrial Research Management Association (EIRMA) und ESADE. Die Initiative wird durch das Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 der Europäischen Union finanziert.

Endnoten

ATTRACT ist eine zukunftsweisende Initiative, die Europas Grundlagenforschung und Industrie zusammenbringt, um die nächste Generation von Detektions- und Bildgebungstechnologien zu entwickeln. Das aus dem Programm Horizon 2020 der Europäischen Union geförderte Projekt soll durch die Schaffung von Produkten, Dienstleistungen, Unternehmen und Arbeitsplätzen dazu beitragen, die europäische Wirtschaft zu erneuern und das Leben der Menschen zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie unter www.attract-eu.com

Modernste Detektions- und Bildgebungstechnologien bilden den Grundstein für mehrere Industriezweige, darunter Informations- und Kommunikationstechnologie, Energie, Prozessindustrie, Fertigung, Luftfahrt, Medizin, Robotik, Raumfahrt und Verkehr. Diese Technologien treiben einen jährlichen Markt von über €100 Milliarden an (Frost & Sullivan Report, "Top Technologies in Sensors & Control").

  • Der Markt für medizinische Bildgebung und Strahlungsdetektoren hat ein Volumen von €21 Milliarden pro Jahr.
  • Die Satellitenbildgebung ist ein Markt von €2 Milliarden und wird von 2018 bis 2023 eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 14,2% aufweisen.
  • Offene Daten können einen Wert von über €2,7 Billionen freisetzen.
  • Der Informations- und Kommunikationstechnologie-Sektor macht 4% des BIP der EU aus und umfasst Technologien wie innovative Fertigung, Roboterarme, ferngesteuerte Sensoren und opto-mechanische Baugruppen.

Die europäische Forschung ist in diesen Bereichen bereits hervorragend. Die Verfügbarkeit von ATTRACT-Mitteln wird die Entwicklung bahnbrechender Lösungen beschleunigen und die Rendite der wissenschaftlichen Investitionen in Europa verbessern, indem sie das Interesse privater Investoren – Business Angels, Risikokapitalgesellschaften und Unternehmensinvestoren – wecken. ATTRACT wird auch mehrere Möglichkeiten schaffen, wie sich private Investitionen in die Unterstützung der daraus resultierenden Unternehmen einbringen können, um so das Wirtschaftswachstum für die kommenden Jahre zu fördern.

Die Europäische Südsternwarte (engl. European Southern Observatory, kurz ESO) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Die Organisation hat 15 Mitgliedsländer: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Hinzu kommen das Gastland Chile und Australien als strategischer Partner. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO verfügt über drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Chile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist außerdem einer der Hauptpartner bei zwei Projekten auf Chajnantor, APEX und ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Auf dem Cerro Armazones unweit des Paranal errichtet die ESO zur Zeit das Extremely Large Telescope (ELT) mit 39 Metern Durchmesser, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird.

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsländern (und einigen weiteren Staaten) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Links

Kontaktinformationen

Markus Nielbock
Haus der Astronomie
Heidelberg, Germany
Tel: +49(0)6221 528-134
E-Mail: nielbock@hda-hd.de

Virginia Mercouri
Media Adviser
Science|Business
Tel: + 32 489 095 044
E-Mail: virginia.mercouri@sciencebusiness.net

Anna Alsina Bardagí
Research Impact Manager
ESADE Business School
Tel: +34 690 957 506
E-Mail: anna.alsina@esade.edu

Lars Lindberg Christensen
Head of the education and Public Outreach Department
European Southern Observatory
Tel: +49 89 320 06 761
Mobil: +49 173 38 72 621
E-Mail: lars@eso.org

Connect with ESO on social media

Dies ist eine Übersetzung der ESO-Pressemitteilung eso1829.

Über die Pressemitteilung

Pressemitteilung Nr.:eso1829de
Typ:Unspecified : Technology

Bilder

Bahnbrechende Detektions- und Bildgebungstechnologie
Bahnbrechende Detektions- und Bildgebungstechnologie

Siehe auch