Das glimmende Universum

Tiefe Beobachtungen mit dem MUSE-Spektrografen am Very Large Telescope der ESO haben riesige kosmische Reservoirs von atomarem Wasserstoff um entfernte Galaxien entdeckt. Das besonders empfindliche MUSE-Instrument ermöglichte direkte Beobachtungen von dünnen Wasserstoffwolken, die im frühen Universum im Lyman-alpha-Licht leuchten. Dies zeigt, dass fast der ganze Nachthimmel unbemerkt glüht.

Bildnachweis:

ESA/Hubble & NASA, ESO/ Lutz Wisotzki et al.

Über das Bild

ID:eso1832a
Sprache:de-ch
Typ:Beobachtung
Veröffentlichungsdatum:1. Oktober 2018 17:00
Dazugehörige Veröffentlichungen:eso1832
Größe:2154 x 2145 px

Über das Objekt

Typ:Early Universe : Cosmology : Morphology : Deep Field
Constellation:Fornax

Bildformate

Großes JPEG
801,7 KB

Skalierbar


Bildschirm-Hintergrundbilder

1024x768
178,5 KB
1280x1024
276,5 KB
1600x1200
382,9 KB
1920x1200
438,6 KB
2048x1536
584,0 KB

Koordinaten

Position (RA):3 32 38.65
Position (Dec):-27° 46' 44.31"
Field of view:1.07 x 1.07 arcminutes
Orientierung:Die Nordrichtung liegt 0.0° links zur Vertikale

Farben & Filter

SpektralbereichWellenlängeTeleskop
Optisch
B
435 nmHubble Space Telescope
ACS
Ultraviolett
Lyman-alpha
121 nmVery Large Telescope
MUSE
Optisch
i
775 nmHubble Space Telescope
ACS
Optisch
V
606 nmHubble Space Telescope
ACS
Optisch
I
814 nmHubble Space Telescope
ACS
Infrarot
Z
1.05 μmHubble Space Telescope
WFC3
Infrarot
H
1.6 μmHubble Space Telescope
WFC3
Infrarot
J
1.25 μmHubble Space Telescope
WFC3

 

Siehe auch