Neue Wege zum Armazones

Derzeit sind drei Observatorien der ESO in der chilenischen Atacamawüste beheimatet: La Silla, Paranal und Chajnantor. Im Hintergrund dieses Bildes ist das Paranal-Observatorium, das Aushängeschild der ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) zu sehen.

In den kommenden Jahren wird dieses Trio durch ein viertes Observatorium am Cerro Armazones erweitert, dem zukünftigen Standort des European Extremely Large Telescope (E-ELT). Mit einem Spiegeldurchmesser von 39 Metern Durchmesser wird es nach der Fertigstellung, die für 2024 geplant ist, das größte optische Teleskop der Welt sein.

Der Cerro Armazones ist aktuell nur über eine unbefestigte Straße mit dem Paranal verbunden. Wie auf dem Bild zu sehen ist, wird hieran jedoch bereits gearbeitet. Die chilenische Firma ICAFAL Ingeniería y Construcción S.A. (ICAFAL) hat im März mit dem Bau einer neuen 7 Meter breiten Asphaltstraße begonnen (ann14019), was etwa 16 Monate dauern wird. Neben dem Bau der neuen Straße wird ICAFAL auch die Spitze des Cerro Armazones einebnen, um eine Plattform für das E-ELT zu schaffen.

Bildnachweis:

ESO/G.Hüdepohl (atacamaphoto.com)

Über das Bild

ID:potw1432a
Sprache:de-ch
Typ:Fotografisch
Veröffentlichungsdatum:11. August 2014 10:00
Größe:7081 x 4625 px

Über das Objekt

Name:Cerro Paranal, Paranal
Typ:Unspecified : Technology : Observatory

Bildformate

Großes JPEG
9,5 MB

Skalierbar


Bildschirm-Hintergrundbilder

1024x768
320,9 KB
1280x1024
522,2 KB
1600x1200
747,4 KB
1920x1200
885,1 KB
2048x1536
1,2 MB

 

Siehe auch