Ein neuer Morgen auf La Silla

In dieser neuen Aufnahme vom La Silla-Observatorium der ESO ist der Übergang von der Nacht zum Tag festgehalten. Der Mond hängt tief und schon aufgehellt durch die Morgensonne zur Linken.

Das Bild, aufgenommen von ESO-Fotobotschafter Alexandre Santerne, zeigt außerdem das 3.6-Meter-Teleskop der ESO oben rechts. Das Teleskop, das sich 2400 Meter über dem Meeresspiegel befindet und hier eine Silhouette im Schatten der Morgendämmerung bildet, wurde 1976 eingeweiht. Es arbeitet aktuell mit dem HARPS-Spektrografen, dem weltweit produktivsten Exoplanetenjäger.

La Silla war das erste Observatorium der ESO. Es wurde 1969 eröffnet und liegt 600 Kilometer nördlich von Santiago de Chile am Rande der Atacamawüste. La Silla war das größte astronomische Observatorium seiner Zeit und führte Europa an die vorderste Front der astronomischen Forschung.

Wie auf dem Bild verdeutlicht, bietet der Himmel über La Silla kristallklare Bedingungen für astronomische Beobachtungen mit über 300 klaren Nächten im Jahr. Gesprenkelt mit entfernten Sternen, ist dies für die ESO-Teleskope ein Fenster in die ungeheure Weite des Universums.

Bildnachweis:

ESO/A.Santerne

Über das Bild

ID:potw1507a
Sprache:de-ch
Typ:Fotografisch
Veröffentlichungsdatum:16. Februar 2015 10:00
Größe:4368 x 2912 px

Über das Objekt

Name:ESO 3.6-metre telescope, La Silla
Typ:Unspecified : Technology : Observatory : Facility

Bildformate

Großes JPEG
2,5 MB

Skalierbar


Bildschirm-Hintergrundbilder

1024x768
131,3 KB
1280x1024
220,5 KB
1600x1200
325,9 KB
1920x1200
389,9 KB
2048x1536
568,6 KB

 

Siehe auch