Ring um den Mond

Die Fremdartigkeit dieses Bildes, das beim Very Large Telescope (VLT) der ESO im Norden Chiles aufgenommen wurde, rührt von der Kombination aus natürlichen und künstlichen Lichtphänomenen her. Der ätherische Charakter des Bildes wird durch den Mondhalo erzeugt, der an einem der seltenen bewölkten Tage am Paranal-Observatorium zu sehen war. Dieses optische Phänomen entsteht durch Lichtbrechung des Mondlichtes an Millionen kleiner Eiskristalle und Wassertröpfchen in der Atmosphäre.

Solche Halos sieht man recht häufig, doch erfordern sie eine Menge Licht. Der Mond muss also in einer bestimmten Position relativ zur Erde und Sonne stehen, um genug Licht zu reflektieren, damit ein so schöner Ring wie dieser hier erstrahlt. Er besteht aus mehreren Farbbändern, die in gleicher Weise wie ein Regenbogen entstehen: Licht verschiedener Wellenlängen wird unterschiedlich stark gebrochen. So wird weißes Licht in seine Bestandteile zerlegt und diese Dispersion erzeugt dann ein Spektrum sichtbarer Farben.

Herkunftsnachweis:

Juan Carlos Muñoz-Mateos/ESO

Über das Bild

ID:potw2044a
Sprache:de
Typ:Fotografisch
Veröffentlichungsdatum:2. November 2020 06:00
Größe:5472 x 3648 px

Über das Objekt

Name:Moon, Very Large Telescope
Typ:Unspecified : Sky Phenomenon : Light Phenomenon : Halo
Unspecified : Technology : Observatory

Bildformate

Großes JPEG
4,1 MB

Skalierbar


Bildschirm-Hintergrundbilder

1024x768
184,9 KB
1280x1024
280,3 KB
1600x1200
393,8 KB
1920x1200
447,6 KB
2048x1536
638,4 KB

 

Siehe auch