eso1827de — Bildveröffentlichung

Elliptische Eleganz

8. August 2018

Eine Vielzahl von Galaxien füllt dieses detailreiche Bild, das mit dem VLT Survey Telescope der ESO aufgenommen wurde, ein modernes 2,6-Meter-Teleskop, welches für die Durchmusterung des Himmels im sichtbares Licht gebaut wurde. Die Eigenschaften der Vielzahl von Galaxien, die über das Bild verteilt sind, erlauben es den Astronomen, die feinsten Details der galaktischen Struktur aufzudecken.

Während das Very Large Telescope (VLT) der ESO sehr schwache astronomische Objekte sehr genau beobachten kann, müssen Astronomen zu einer anderen Art von Teleskop mit einem viel größeren Sichtfeld greifen, wenn sie verstehen wollen, wie es zu der großen Vielfalt an Galaxien kommt. Das VLT Survey Telescope (VST) ist ein solches Teleskop. Es wurde entwickelt, um weite Teile des klaren chilenischen Nachthimmels zu erforschen und den Astronomen detaillierte astronomische Durchmusterungen der südlichen Hemisphäre zu ermöglichen.

Die hervorragenden Durchmusterungseigenschaften des VST veranlassten ein internationales Team von Astronomen, den VST Early-type GAlaxy Survey (VEGAS) [1] durchzuführen, um eine Sammlung von elliptischen Galaxien in der südlichen Hemisphäre zu untersuchen [2]. Ein Team um Marilena Spavone von der INAF-Sternwarte von Capodimonte in Neapel, Italien, hat mit dem empfindlichen OmegaCAM-Detektor am VST [3] Bilder von einer Vielzahl solcher Galaxien in unterschiedlichen Umgebungen aufgenommen.

Eine dieser Galaxien ist NGC 5018, die milchig-weiße Galaxie nahe der Bildmitte. Sie liegt im Sternbild Jungfrau und mag zunächst nur einem diffusen Fleck ähneln. Aber bei genauerer Betrachtung kann man einen schwachen Strom von Sternen und Gas – einen Gezeitenarm – sehen, der sich von dieser elliptischen Galaxie nach außen erstreckt. Feine Strukturen dieser Galaxie wie Gezeitenarme und Sternströme sind Kennzeichen galaktischer Interaktionen und liefern wichtige Hinweise auf die Struktur und Dynamik von Galaxien.

Neben den vielen elliptischen (und ein paar spiralförmigen) Galaxien in diesem bemerkenswerten 400-Megapixel-Bild wertet eine bunte Vielfalt von hellen Vordergrundsternen in unserer eigenen Milchstraßen-Galaxie das Bild auf. Diese stellaren Eindringlinge, wie der leuchtend blaue HD 114746 in der Nähe der Bildmitte, sind nicht die eigentlichen Motive dieses astronomischen Porträts, sondern liegen zwischen der Erde und den untersuchten fernen Galaxien. Weniger prominent, aber nicht weniger faszinierend sind die schwachen Spuren der Asteroiden in unserem eigenen Sonnensystem. Unterhalb von NGC 5018 ist der schwache Streifen des Asteroiden 2001 TJ21 (110423) zu sehen, der sich über mehrere aufeinanderfolgende Beobachtungen erstreckt. Weiter rechts hinterließ ein weiterer Asteroid – 2000 WU69 (98603) – seine Spuren in diesem beeindruckenden Bild.

Während die Astronomen die schwer zu ergründenden Eigenschaften entfernter Galaxien Millionen von Lichtjahren von der Erde entfernt untersuchen wollten, nahmen sie dabei auch Bilder nahegelegener Sterne auf, die Hunderte von Lichtjahren entfernt sind, und sogar die schwachen Spuren von Asteroiden, die nur wenige Lichtminuten entfernt in unserem eigenen Sonnensystem liegen. Selbst wenn man die Weiten des Kosmos erforscht, ermöglicht die Empfindlichkeit der ESO-Teleskope und des dunklen chilenischen Himmels faszinierende Beobachtungen in der Nähe unserer Heimat.

Endnoten

[1] VEGAS ist eine tiefe fotografische Mehrfarben-Durchmusterung von frühen Galaxien, die mit dem VLT Survey Telescope (VST) unter der Leitung von Enrichetta Iodice von der INAF-Sternwarte von Capodimonte in Neapel, Italien, erstellt wurde.

[2] Elliptische Galaxien sind auch als Galaxien frühen Typs bekannt, nicht wegen ihres Alters, sondern weil man früher dachte, dass sie sich zu den bekannteren Spiralgalaxien entwickeln würden, eine Idee, die heute als falsch erachtet wird. Frühe Galaxien zeichnen sich durch eine glatte ellipsoide Form und meist einen Mangel an Gas und aktiver Sternentstehung aus. Die verwirrende Vielfalt an Formen und Typen von Galaxien wird in der Hubble-Sequenz klassifiziert.

[3] OmegaCAM ist ein hochempfindlicher Detektor, der aus 32 einzelnen CCDs besteht und Bilder mit 256 Millionen Pixeln erzeugt, 16 mal größer als die Advanced Camera for Surveys (ACS) des ESA/NASA Hubble Space Telescope. OmegaCAM wurde von einem Konsortium aus Instituten in den Niederlanden, Deutschland und Italien entwickelt und gebaut.

Weitere Informationen

Die Europäische Südsternwarte (engl. European Southern Observatory, kurz ESO) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Die Organisation hat 15 Mitgliedsländer: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Hinzu kommen das Gastland Chile und Australien als strategischer Partner. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO verfügt über drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Chile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist außerdem einer der Hauptpartner bei zwei Projekten auf Chajnantor, APEX und ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Auf dem Cerro Armazones unweit des Paranal errichtet die ESO zur Zeit das Extremely Large Telescope (ELT) mit 39 Metern Durchmesser, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird.

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsländern (und einigen weiteren Staaten) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Links

Kontaktinformationen

Markus Nielbock
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 134
E-Mail: eson-germany@eso.org

Marilena Spavone
INAF – Osservatorio Astronomico di Capodimonte
Napoli, Italy
Tel: +39 081 5575602
E-Mail: marilena.spavone@oacn.inaf.it

Mariya Lyubenova
ESO Outreach Astronomer
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6188
E-Mail: mlyubeno@eso.org

Calum Turner
ESO Public Information Officer
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6670
E-Mail: pio@eso.org

Connect with ESO on social media

Dies ist eine Übersetzung der ESO-Pressemitteilung eso1827.

Über die Pressemitteilung

Pressemitteilung Nr.:eso1827de
Name:NGC 5018
Typ:Early Universe : Galaxy : Type : Elliptical
Facility:VLT Survey Telescope
Instruments:OmegaCAM
Science data:2018ApJ...864..149S

Bilder

Elliptische Eleganz
Elliptische Eleganz
Kommentierte Ansicht der Umgebung der elliptischen Galaxie NGC 5018
Kommentierte Ansicht der Umgebung der elliptischen Galaxie NGC 5018
Übersichtsaufnahme der Umgebung von NGC 5018
Übersichtsaufnahme der Umgebung von NGC 5018
NGC 5018 im Sternbild Jungfrau
NGC 5018 im Sternbild Jungfrau
Bild aus dem Digitized Sky Survey in der Umgebung der Galaxie NGC 5018 im Sternbild Jungfrau
Bild aus dem Digitized Sky Survey in der Umgebung der Galaxie NGC 5018 im Sternbild Jungfrau

Videos

ESOcast 174 Light: Elliptische Eleganz (4K UHD)
ESOcast 174 Light: Elliptische Eleganz (4K UHD)
Zoomen auf NGC 5018
Zoomen auf NGC 5018
Schwenk über NGC 5018 und Umgebung
Schwenk über NGC 5018 und Umgebung

Siehe auch