Über den Wolken...

La Silla liegt von allen Observatorien der ESO in Chile auf der niedrigsten Höhe über dem Meeresspiegel, noch etwa 200 Meter unterhalb des Paranals und etwa auf der halben Höhe von ALMA, das am oberen Ende des Chajnantor-Plateaus auf der Höhe von 5000 Metern über dem Meeresspiegel liegt.

Obwohl es das niedrigste Observatorium in Bezug auf die Höhe ist, werden Wissenschaftler an die extreme Höhe erinnert, wenn sie hinausgehen und ein Spektakel wie dieses beobachten können – Wolken unterhalb ihrer Füße!

Da La Silla in den südlichen Ausläufern der Atacamawüste an einem der trockensten Plätze der Welt liegt, mag es überraschend wirken in dieser Region Wolken anzutreffen, aber das trockene Klima ist das Resultat des peruanischen Humboldtstroms. Er wird durch Aufwärtsströmungen von kaltem Wasser aus den Tiefen des nahen Pazifischen Ozeans verursacht und fließt dann weiter nördlich entlang der Westküste von Südamerika. Er ist aktuell für die Trockenheit der Atacamawüste verantwortlich – das kalte an die Oberfläche strömende Wasser des Ozeans erzeugt kalte Luft auf Meereshöhe, aber warme Luft in größeren Höhen. Als seltene Folge produziert dieser Effekt dunstigen Nebel und Wolken, allerdings ohne Regen. Das ist übrigens kein Problem für das Observatorium, da die Wolken kurz nach der Aufnahme verschwanden und eine klare Beobachtungsnacht stattfinden konnte.

Dieses traumhafte Bild des Sonnenuntergangs auf La Silla wurde von ESO-Fotobotschafter Alexandre Santerne aufgenommen.

Bildnachweis:

A. Santerne/ESO

Über das Bild

ID:potw1449a
Sprache:de-ch
Typ:Fotografisch
Veröffentlichungsdatum:8. Dezember 2014 10:00
Größe:4355 x 1212 px

Über das Objekt

Name:La Silla
Typ:Unspecified : Technology : Observatory

Bildformate

Großes JPEG
517,1 KB

Skalierbar


Bildschirm-Hintergrundbilder

1024x768
85,3 KB
1280x1024
131,8 KB
1600x1200
194,3 KB
1920x1200
234,1 KB
2048x1536
310,6 KB

 

Siehe auch