Himmlisches Selbstportrait

Es gibt bessere und schlechtere Selbstportraits – dieses Bild von ESO-Fotobotschafter Petr Horálek ist sicherlich eines der eindrucksvolleren! In selbigem sonnt sich der Fotograf im Licht der Milchstraße und wird von der überwältigenden Scenerie in den Schatten gestellt.

Horálek steht auf einem der höchstgelegenen und trockensten Orte dieser Erde, inmitten des riesigen Verbunds aus Radioantennen, die zum Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) gehören. ALMA steht auf dem 5000 Meter hohen Chajnantor-Plateau der chilenischen Atacama-Wüste. Der Teleskopverbund betrachtet das Universum bei Wellenlängen zwischen dem Infraroten und Radiowellen – und untersucht die Bausteine von Sternen, Planetensystemen, Galaxien und dem Leben selbst. ALMA reicht bis an die Grenzen des beobachtbaren Universums und erlaubt den Astronomen, zu erforschen und verstehen, wie unser Kosmos entstanden ist.

Der dunkle, klare und trockene Himmel über Chile macht dieses Lands zu einem der besten Standardorte, das Universum zu beobachten. Während professionelle Astronomen die hier installierten Instrumente nutzen, sind Beobachtungen mit bloßem Auge nicht minder eindrucksvoll.

Links

Bildnachweis:

Über das Bild

ID:potw2019a
Sprache:de-be
Typ:Fotografisch
Veröffentlichungsdatum:11. Mai 2020 06:00
Größe:23664 x 8034 px
Field of View:360° x 122.2°

Über das Objekt

Name:Atacama Large Millimeter/submillimeter Array, Milky Way
Typ:Unspecified : Sky Phenomenon : Night Sky : Milky Way

Bildformate

Großes JPEG
44,9 MB

Skalierbar


Bildschirm-Hintergrundbilder

1024x768
247,6 KB
1280x1024
405,4 KB
1600x1200
587,0 KB
1920x1200
709,3 KB
2048x1536
794,2 KB

 

Siehe auch