ESOcast 140 Light: MUSE taucht in das Hubble Ultra Deep Field ein

Astronomen haben mit dem MUSE-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile die bisher tiefste spektroskopische Durchmusterung durchgeführt. Sie konzentrierten sich dabei auf das Hubble Ultra Deep Field, in dem sie Entfernungen und Eigenschaften von 1600 sehr lichtschwachen Galaxien gemessen haben. Dazu zählen auch 72 Galaxien, die nie zuvor beobachtet worden waren, auch mit dem Hubble-Weltraumteleskop nicht. Diese Fülle an neuen Informationen gibt Astronomen einen Einblick in die Sternentstehung im frühen Universum und ermöglicht ihnen, die Bewegungen und andere Eigenschaften früher Galaxien zu untersuchen – was nur durch die einzigartigen spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE möglich war.

Diese kurze ESOcast Light-Folge gibt einen kurzen Überblick über den wichtigen Datensatz.

Bildnachweis:

ESO

Editing: Nico Bartmann
Web and technical support: Mathias André and Raquel Yumi Shida
Written by: Rosa Jesse, Nicole Shearer and Richard Hook
Music: Music written and performed by: tonelabs (http://www.tonelabs.com).
Footage and photos: ESO, Mark Swinbank, Institute for Computational Cosmology, Durham University, M. Fumagalli, L. Calçada, MUSE HUDF collaboration
Directed by: Nico Bartmann
Executive producer: Lars Lindberg Christensen

Über das Video

ID:eso1738a
Sprache:de-ch
Veröffentlichungsdatum:29. November 2017 12:00
Dazugehörige Veröffentlichungen:eso1738
Dauer:01 m 37 s
Frame rate:30 fps

Über das Objekt

Name:Hubble Ultra Deep Field
Typ:Early Universe : Cosmology

Ultra HD (info)


HD


Mittel

Video-Podcast
19,2 MB

For Broadcasters


Skript

Skript
78,0 KB

Untertitel

English
1,1 KB
German
1,2 KB
Polish
1,2 KB
Vietnamese
1,5 KB

Siehe auch